Logo
NEWS - ETF
www.fondscheck.de
01.09.22 15:29
ETF-Handel: "Größte Umsatzsteigerungen bei ESG-Produkten"

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die deutlichen Kurseinbußen an den Aktienmärkten seit Mitte des Monats und vor allem der kräftige Kursrutsch vergangenen Freitag hinterlassen Spuren am ETF-Markt, so die Deutsche Börse AG.

"Wir hatten in unseren großen ETFs der allgemeinen Marktbewegung entsprechend etwa ein Drittel mehr Verkäufe als Käufe", berichte Holger Heinrich von der Baader Bank. Auch Jan Duisberg von der ICF Bank melde Abflüsse. "Angesichts des großen Absturzes am Aktienmarkt war es dann aber doch nicht so viel." Die Umsätze seien überschaubar geblieben.

Am Freitag habe die Rede von US-Notenbankchef Powell mit klaren Signalen in Richtung sehr straffer Geldpolitik für deutlich fallende Kurse gesorgt. Am Montagmorgen sei der DAX unter 12.800 Punkte gefallen, habe dann aber nach oben gedreht. Am Dienstagmittag stehe der Index schon wieder bei 13.124 Punkten. Allerdings seien es Mitte des Monats noch fast 14.000 Zähler gewesen.

Duisberg sehe den Fokus weiter auf klassischen Aktien-ETFs. Laut Heinrich seien die umsatzstärksten ETFs - wie immer - weltweit streuende Produkte, konkret der iShares Core MSCI World (ISIN IE00B4L5Y983 / WKN A0RPWH) und der Vanguard FTSE All-World in thesaurierender und ausschüttender Version (ISIN IE00BK5BQT80 / WKN A2PKXG; ISIN IE00B3RBWM25 / WKN A1JX52). Viel beachtet würden laut Duisberg auch weiter NASDAQ-Tracker wie der Lyxor Nasdaq 100 (ISIN LU2197908721 / WKN LYX05V). Der Technologieindex sei am Freitag um über 4 Prozent eingebrochen, habe sich nun aber ebenfalls wieder gefangen.

An der Börse Frankfurt sei der iShares Core MSCI World (ISIN IE00B4L5Y983 / WKN A0RPWH) umsatzstärkster ETF der vergangenen fünf Handelstage gewesen, gefolgt von iShares-ETFs auf den DAX (ISIN DE0005933931 / WKN 593393), den EURO STOXX 50 (ISIN DE0005933956 / WKN 593395) und den S&P 500 (ISIN IE00B5BMR087 / WKN A0YEDG). Hohe Umsätze würden derzeit auch Short-Produkte aufweisen, allen voran der Xtrackers Short DAX Daily Swap (ISIN LU0292106241 / WKN DBX1DS) und der Xtrackers Short DAX x2 Daily Swap (ISIN LU0411075020 / WKN DBX0BY). Duisberg zufolge gehe auch im WisdomTree DAX 3x Daily Short (ISIN IE00B8GKPP93 / WKN A1VBKG) viel um, ein ETN, der die DAX-Entwicklung invers und mit Hebel 3 wiedergebe.

Heinrich melde darüber hinaus anhaltend hohe Zuflüsse in Tracker mit ESG-Filter. "Die brachten auch in der letzten Woche die größten Umsatzsteigerungen." Beispiele seien der UBS MSCI World Socially Responsible (hedged to EUR) (ISIN IE00BK72HM96 / WKN A2PZBK), der Lyxor MSCI World ESG Leaders Extra (ISIN LU1799934499 / WKN LYX9ZU) und der UBS MSCI EMU ESG Universal Low Carbon Select (ISIN IE00BNC0M913 / WKN A3CM9U).

Ebenfalls gesucht bei Kund*innen der Baader Bank: Multifaktor-ETFs, etwa der währungsgesicherte iShares Edge MSCI World Multifactor (ISIN IE00BYXPXK00 / WKN A2DN91). Multi-Faktor-ETFs würden unterschiedliche Faktoren wie Value, Quality und Size kombinieren. Sie wollten sich zunutze machen, dass diese zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Konjunkturzyklus ihre Stärken ausspielen würden.

Was Branchen angehe, ziehe der iShares Global Clean Energy (ISIN IE00B1XNHC34 / WKN A0MW0M) einmal mehr viel Aufmerksamkeit auf sich, die Umsätze an der Börse Frankfurt seien hoch. Der ETF, die bis Ende 2020 starke Kursgewinne ausgewiesen habe, dann aber kräftig verloren habe, sei nun wieder im Aufwind. Seit Jahresanfang komme der ETF auf ein Kursplus von 21 Prozent. Ebenfalls viel gehandelt werde der iShares Euro Stoxx Banks 30-15 (ISIN DE0006289309 / WKN 628930). Der habe in diesem Jahr allerdings kräftig verloren.

Als Nischenprodukt gefragt bleibe laut Duisberg der VanEck Semiconductor (ISIN IE00BMC38736 / WKN A2QC5J). Immer viel um gehe auch im INVESCO Nasdaq Biotech (ISIN IE00BQ70R696 / WKN A12CCJ).

Das Analysehaus Morningstar habe sich angesichts des schwierigen Börsenjahres 2022 angeschaut, ob TINA ("There is no alternative" zu Aktien) immer noch gelte. In diesem Jahr sehe es natürlich nicht gut aus: Hätte man zu Jahresanfang 10.000 US-Dollar in einen globalen Aktienindexfonds (S&P Global) investiert, läge der Wert nun nur noch bei 8.751 US-Dollar. In Anleihen (Global Aggregate Index von Bloomberg) wären es kaum mehr, während ein Rohstoffinvestment (Bloomberg Commodity) auf 12.500 US-Dollar angewachsen wäre. Doch langfristig hätten Aktien weiter die Nase vorn.

"Auf Sicht von 20 Jahren kann es keine Anlageklasse mit Aktien aufnehmen", erkläre Morningstar. Hätte man vor 20 Jahren 10.000 US-Dollar in einen globalen Indexfonds investiert, hätte man heute 56.485 Dollar. In Anleihen investiert wären nur 18.932 US-Dollar herausgekommen, in Rohstoffe nur 15.681 US-Dollar. "Ein gut diversifiziertes Portfolio mit einem langfristigen Horizont ist der beste Freund der Anleger", laute das Fazit.

Im Handel mit Anleihen-ETFs sei nicht viel los. "Nachdem in den Vorwochen das Interesse gestiegen war, ist es jetzt wieder ruhig", erkläre Duisberg. Umsatzstärkster Anleihen-ETF an der Börse Frankfurt sei aktuell der Xtrackers II Eurozone Government Bond 5-7 (ISIN LU0290357176 / WKN DBX0AF). (Ausgabe vom 30.08.2022) (01.09.2022/fc/a/e)


© 1998 - 2022, fondscheck.de