Erweiterte Funktionen

Vanguard bietet direkte Fondsinvestments für Privatanleger - Fondsnews


12.01.23 13:47
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Wie die Gesellschaft mitteilte, erweitert die Fondsgesellschaft Vanguard ihren digitalen Anlageservice um ein Angebot für Selbstentscheider, so die Experten von "FONDS professionell".

Vor fast einem Jahr sei der Vanguard Invest Anlageservice gestartet. Dieser biete digitalen Zugang zu Portfolios, die aus Vanguard-Fonds zusammengestellt seien. Bei dem nun gestarteten Dienst Vanguard Invest Direkt könnten Privatanleger ihr Portfolio selbst mit ausgewählten Indexfonds und ETFs des US-Hauses bestücken.

"Der Start von Vanguard Invest Direkt ist ein wichtiger Meilenstein, um deutschen Anlegern zu helfen, an den Kapitalmärkten zu partizipieren - sei es für die Altersvorsorge oder ein anderes wichtiges finanzielles Ziel", sage Sean Hagerty, Europachef von Vanguard. "Wir müssen sicherstellen, dass jeder Sparer die Möglichkeit hat, die Chancen der Kapitalmärkte durch kostengünstige und qualitativ hochwertige Anlagemöglichkeiten zu nutzen."

Den Start eines Dienstes für Selbstentscheider habe Vanguard beim Start seines digitalen Anlageservices bereits angekündigt. Im Grunde folge das Haus damit Beispielen wie dem deutschen Robo-Advice-Marktführer Scalable Capital. Dieser habe neben seiner digitalen Vermögensverwaltung einen Neobroker gestellt. Vanguard biete bei seinem Dienst allerdings nur hauseigene Fonds an. Einmalanlagen sowie Sparpläne seien ab 25 Euro möglich. Einzelkäufe und Verkäufe würden sieben Euro kosten, Sparpläne seien hingegen kostenlos, heiße es weiter von Vanguard. Jeder Handel über Vanguard Invest Direkt werde über Xetra ausgeführt.

Die Depots der Kunden lägen bei Vanguard selbst. "Vanguard Invest ist ein von der Bafin lizenziertes Wertpapierinstitut und führt auch die Depotverwahrung aus", habe das Haus auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE mitgeteilt. "Der Anleger kann Produkte nicht nur direkt beim Produzenten erwerben, sondern auch direkt verwahren." Damit trete das Haus für die Anlegerinteressen ein, habe es weiter geheißen.

Die Gesellschaft sei als Indexfondsanbieter gestartet und sei mit einer Kampfpreis-Strategie zu einem 7,5 Billionen US-Dollar schweren Riesen gewachsen. Seit einigen Jahren sei das Haus nunmehr in Europa und verstärkt in Deutschland aktiv. "Mit über 45 Jahren Erfahrung in der Anlagebetreuung sind wir mit den unterschiedlichen Bedürfnissen und Wünschen unserer Kunden bei der Geldanlage und insbesondere bei Investment-Plattformen vertraut", sage Jesper Wahrendorf, Leiter von Vanguard Invest. (12.01.2023/fc/n/s)