Erweiterte Funktionen

Trotz schwieriger Märkte: Fondskonzept meldet Mini-Umsatzplus für 2022 - Fondsnews


23.01.23 13:00
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Das Börsenjahr 2022 haben viele Anleger abgeschrieben, so die Experten von "FONDS professionell".

Auch für die Finanzdienstleister sei das vergangene Jahr sehr herausfordernd gewesen. Der Maklerpool Fondskonzept habe dennoch frisches Geld einwerben - und so den Provisionsumsatz sogar leicht steigern können.

Fondskonzept blicke trotz schwieriger Rahmenbedingungen an den weltweiten Aktien- und Anleihemärkten im Jahr 2022 zufrieden auf das vergangene Geschäftsjahr.

Laut der ersten Hochrechnung der Geschäftszahlen zur Jahresauftaktveranstaltung in Seefeld/Tirol erreiche das administrierte Bestandsvolumen des Maklerpools zum Stichtag 31. Dezember 2022 für Deutschland und Österreich 14,3 Milliarden Euro, wie dieser mitteile. Gegenüber dem Vorjahreswert in Höhe von 15,8 Milliarden Euro ergebe sich damit ein Rückgang von 9,5 Prozent. Dieser resultiere in erster Linie aus den Einbrüchen am Aktienmarkt als Folge des hochvolatilen Börsenjahres 2022.

Der Finanzdienstleister mit Sitz im bayerischen Illertissen führe weiter aus, dass das Nettomittelaufkommen der Investmentfonds und fondsgebundenen Vermögensverwaltungen 938 Millionen Euro betragen habe. Die Differenz bei den Mittelzuflüssen in Höhe von 27,6 Prozent zum Vorjahresergebnis (1,3 Mrd. Euro) resultiere "zum allergrößten Teil aus geringeren Zuflüssen und nicht aus Bestandsverkäufen. Somit ist es den Vertriebspartnern gelungen, die Bestände bei ihren Kundinnen und Kunden stabil zu halten", so Fondskonzept. Die voraussichtlichen Umsatzerlöse aus den Courtagen würden sich auf 110,5 Millionen summieren, ein Mini-Zuwachs im Vergleich zu den 109,7 Millionen Euro aus dem Jahr 2021. (23.01.2023/fc/n/s)