Erweiterte Funktionen

Scalable knackt Millionen-Marke bei Sparplänen - ETF-News


10.01.23 14:01
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Scalable Capital hat 2022 die Zahl der geführten Sparpläne verdoppeln können, so die Experten von "FONDS professionell".

Besonders junge Anleger würden sich für diese Form des Investments interessieren - auch weil es als "chic" gelte.

An den Börsen sei es 2022 teilweise drunter und drüber gegangen. Scalable Capital habe das aber nicht angefochten. Im Gegenteil: Der Online-Vermögensverwalter und Neobroker habe in den vergangenen zwölf Monaten die Zahl der Wertpapiersparpläne von 500.000 auf nun eine Million verdoppeln können, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf ein Gespräch mit Scalable-Geschäftsführer Erik Podzuweit berichte.

Der Löwenanteil der Sparpläne entfalle auf börsengehandelte Indextracker (ETF): 72 Prozent gemessen an der Anzahl der Sparpläne und 91 Prozent gemessen am monatlich eingezahlten Volumen. Podzuweit habe der Zeitung auch verraten, dass circa die Hälfte der rund 600.000 Scalable-Kunden mindestens einen Sparplan regelmäßig bespare.

Mit einer Million Sparplänen sei Scalable nun einer der großer Spieler an diesem Markt. Laut Branchendienst "Extra-ETF" hätten im vergangenen Oktober 15 Broker und Banken - ohne Scalable - insgesamt 3,6 Millionen Sparpläne gemeldet. Das sei ein Plus von gut zehn Prozent gegenüber der Vorjahreserhebung gewesen.

Scalable habe ferner eine interessante Beobachtung gemacht: Die ETF-Sparpläne seien vor allem bei jüngeren Kunden sehr beliebt. Von den Scalable-Nutzern im Alter zwischen 18 und 35 Jahren hätten 60 bis 70 Prozent mindestens einen solchen Sparplan. "Bei denen ist der ETF-Sparplan das neue Statussymbol des smarten Anlegers", zitiere die "FAZ" Podzuweit. "Wer keinen hat, ist immer noch der Dumme, der sich eine Riester-Rente oder einen teuren aktiven Fonds andrehen lässt." (10.01.2023/fc/n/e)