Erweiterte Funktionen

Fondsmanager: ESG-Daten bergen drei wesentliche Probleme - Fondsnews


13.01.23 14:06
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Welche Nachhaltigkeitsrisiken sind wirklich wesentlich für ein Unternehmen, fragen die Experten von "FONDS professionell".

Gelinge es, mit Daten zu Umwelt-, Ethik- oder Governance-Aspekten einen Mehrwert zu schaffen? Und bleibe eine topbewertete Firma dauerhaft ESG-Vorreiter? Portfoliomanager von Nikko AM hätten sich dazu ihre Gedanken gemacht.

Nachhaltigkeitsdaten könnten bei der Aktienauswahl helfen - Investoren müssten aber wissen, wo ihre Grenzen lägen. Dieser Überzeugung sei das Global-Equity-Team von Nikko Asset Management.

Für die Portfoliomanager stehe außer Frage, dass Unternehmen ihre ESG-Risiken effektiv managen sollten. "Firmen mit überdurchschnittlichen ESG-Bewertungen haben in der Regel überdurchschnittliche Compliance-Standards und sind weniger von schwerwiegenden Vorfällen betroffen, die zu erheblichen Kursverlusten führen", hätten sie jüngst in einem Marktkommentar geschrieben. "Zu sehr sollte man sich bei der Aktienauswahl allerdings nicht von ESG-Daten abhängig machen. Denn diese sind nur eingeschränkt aussagekräftig."

Konkret nenne das Nikko-AM-Team drei Mängel. Erstens gebe es einen Mangel an Standardisierung und rechtlicher Autorität mit Blick auf die Quantifizierung und Offenlegung der Daten. "Im Gegensatz zur traditionellen Rechnungslegung steckt der ESG-Bereich noch in den Kinderschuhen", so die Fondsmanager.

Knifflig sei etwa die Antwort auf die Frage, welche Nachhaltigkeitsrisiken tatsächlich wesentlich seien. Im Nachhinein ließen sich solche Faktoren leicht identifizieren, als Beispiele würden die Autoren extreme Wetterbedingungen, von Menschen verursachte Katastrophen (wie die Deepwater-Horizon-Ölpest) und Kinderarbeit nennen. "Sie im Voraus zu identifizieren, zu verstehen, zu bewerten und zu entscheiden, ob sie offengelegt werden sollten, ist erheblich schwieriger", würden die Portfoliomanager betonen.

Als zweites Problem hätten die Finanzprofis die Unfähigkeit der ESG-Forschung identifiziert, Korrelation von Kausalität zu trennen: "Selbst dort, wo die Forschung untersucht, warum hohe ESG-Bewertungen zu einer verbesserten Finanzleistung führen könnten, litten die Forscher unter einem Mangel an Daten. Das frühe Stadium der ESG-Datenindustrie ist ein Problem für diejenigen, die einen statistischen Beweis dafür benötigen, dass ESG einen Mehrwert schafft."

Das dritte Problem mit ESG-Daten sei, dass die meisten von ihnen rückwärtsgerichtet seien. "Ähnlich wie Unternehmen, die heute hohe Renditen erzielen und das in fünf Jahren möglicherweise nicht mehr schaffen, sind Firmen mit hohen ESG-Werten heute möglicherweise nicht die führenden Unternehmen von morgen", würden die Nikko-AM-Manager erläutern. "Es reicht nicht aus, ein Unternehmen in einer Branche mit hohen Renditen oder einer hohen ESG-Bewertung zu finden. Um ein gutes Unternehmen zu finden, das in der Lage ist, eine hohe Leistung aufrechtzuerhalten, muss man die Bedingungen, unter denen das Unternehmen tätig ist, genau verstehen und sowohl das Management als auch die Governance-Struktur bewerten." (News vom 12.01.2023) (13.01.2023/fc/n/s)