Erweiterte Funktionen

Boutiquenfonds: DJE überholt Flossbach von Storch - Fondsnews


24.01.23 13:00
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Neben den großen Namen am Asset-Management-Markt tummeln sich viele kleinere Gesellschaften, so die Experten von "FONDS professionell".

Ein Frankfurter Beratungshaus habe die Entwicklung dieses Segments im vergangenen Jahr analysiert - und einen neuen Absatzkönig krönen können.

Das turbulente Börsenjahr 2022 habe nicht nur den Fondsgiganten, sondern auch den Investmentboutiquen zu schaffen gemacht: Das von diesen Anbietern, die nicht Teil einer Banken- oder Versicherungsgruppe seien, verwaltete Fondsvermögen habe Ende Dezember bei 141 Milliarden Euro gelegen - Ende 2021 habe es noch 161,2 Milliarden Euro betragen. Zwar hätten sich die Mittelzuflüsse im Jahresverlauf auf netto 2,5 Milliarden Euro belaufen, sie hätten das Minus aus Kursverlusten aber nicht ausgleichen können. Zu diesem Ergebnis komme eine Auswertung des Beratungshauses Pro Boutiquenfonds (PBF), das regelmäßig die Fonds unabhängiger Anbieter mit Vertriebszulassung in Deutschland unter die Lupe nehme.

Die Analyse der Frankfurter Gesellschaft habe für das vergangene Jahr zudem eine faustdicke Überraschung ergeben: Absatzspitzenreiter 2022 sei nicht der erfolgsverwöhnte Vermögensverwalter Flossbach von Storch, sondern DJE Kapital gewesen. Den Bayern um Gründer Jens Ehrhardt hätten nur 40 Millionen Euro zur Marke von einer Milliarde Euro gefehlt. Die Kölner Mitbewerber hätten unter dem Strich dagegen nur 632 Millionen Euro eingesammelt.

Der Untersuchung zufolge hätten die analysierten Häuser in Summe 1.046 Fonds gemanagt, 22 mehr als Ende 2021. Neu lanciert worden seien im vergangenen Jahr 45 Sondervermögen, sodass im Laufe des Jahres 23 Produkte entweder verschmolzen oder liquidiert worden seien.

Bei all diesen Zahlen müsse man eines berücksichtigen: PBF spreche von Fondsboutiquen, selbst wenn sich in der Analyse auch milliardenschwere Vermögensverwalter finden würden, allen voran Flossbach von Storch. Ausschlaggebend für die Berücksichtigung sei, dass es sich um unabhängige Asset Manager handele, also um Anbieter, die nicht zu einem größeren Finanzkonzern gehören würden.

Welche Fondsboutiquen hätten 2022 am meisten Geld einsammeln können? Welche Produkte seien die gefragtesten gewesen? Die Antworten darauf seien unter dem folgenden Link zu finden. (24.01.2023/fc/n/s)