Sauren Nachhaltig Wachstum Fonds: 01/2024-Bericht, Wertzuwachs von 1,8% - Fondsanalyse


09.02.24 08:50
Sauren

Köln (www.fondscheck.de) - Im Januar schwächte sich die Zinssenkungseuphorie der Marktteilnehmer aufgrund von ökonomischen Daten und Signalen der Notenbanken etwas ab, so die Experten von Sauren im Kommentar zum Sauren Nachhaltig Wachstum Fonds (ISIN LU0115579376 / WKN 940641).

Gleichwohl würden die Marktteilnehmer aber weiterhin tendenziell von einer sanften Landung der US-Wirtschaft und der Vermeidung einer Rezession ausgehen. Die Hauptaktienmärkte hätten im Januar per Saldo ihre Aufwärtsbewegung fortgesetzt. Den deutlichsten Anstieg habe der japanische Markt aufgewiesen, gefolgt vom US-amerikanischen Markt und den europäischen Märkten. Nebenwerte hätten sich in allen Regionen schwächer als Standardwerte entwickelt und in Europa und in den USA sogar Verluste verzeichnet.

Der Sauren Nachhaltig Wachstum A sei mit einem Wertzuwachs in Höhe von 1,8% in das neue Jahr gestartet.

Im Bereich der Europa-Fonds habe der von Franz Weis mit wachstumsorientierter Anlagephilosophie verwaltete Comgest Growth Europe Opportunities mit 2,3% die höchste Wertsteigerung verbucht. Der von Iván Martín Aranguez mit wertorientiertem Anlagestil verwaltete Magallanes Value Investors UCITS European Equity habe 0,6% verloren. Der von Stephan Hornung verwaltete Squad Green Balance habe unter der Nebenwerte-Schwäche gelitten und einen Wertrückgang in Höhe von 1,1% verzeichnet.

Unter den marktbreiten USA-Fonds habe der von Peter Thompson und Chris Leonard verantwortete Coho ESG US Large Cap Equity Fund eine Wertsteigerung in Höhe von 3,5% erzielt. Der von Derek Deutsch zusammen mit Mary Jane McQuillen verwaltete FTGF ClearBridge US Equity Sustainability Leaders Fund habe einen Wertzuwachs in Höhe von 2,6% verbucht. Bei den auf Nebenwerte ausgerichteten USA-Fonds hätten sich der von Jeff James verantwortete Heptagon Driehaus US Micro Cap Equity Fund (ISIN IE00BDB53K54 / WKN A2AM11) mit einer Wertsteigerung in Höhe von 3,3% und der von Cormac Weldon verwaltete Artemis US Smaller Companies Fund mit einem Wertzuwachs in Höhe von 2,3% der Nebenwerte-Schwäche entziehen können.

Die beiden Japan-Fonds des Portfolios hätten sich im Januar entgegengesetzt entwickelt. Während der von Sophia Li verantwortete First Sentier Japan Equity Fund (ISIN IE00BSJWPM96 / WKN A2AF36, III; ISIN IE00BYXW3V29 / WKN A2AD1K, VI) 2,7% verloren habe, habe der von James Salter zusammen mit David Mitchinson verwaltete Zennor Japan Fund um 3,6% zugelegt. Unter den Asien-Fonds habe sich der CIM Dividend Income Fund mit einem leicht positiven Ergebnis dem bedingt durch einen deutlichen Rückgang des chinesischen Marktes schwachen Umfeld entziehen können. (Stand vom 31.01.2024) (09.02.2024/fc/a/f)