LBBW Dividenden Strategie Euroland R Fonds: 08/2022-Bericht, Wertrückgang von 3,4% - Fondsanalyse


16.09.22 10:30
LBBW Asset Management

Stuttgart (www.fondscheck.de) - Der LBBW Dividenden Strategie Euroland investiert überwiegend in Aktien führender Unternehmen aus dem Euroraum, die sich durch eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik auszeichnen, so die Experten von LBBW Asset Management.

Dabei werde die Methode der diskretionären Aktienauswahl angewandt. Zu den Auswahlkriterien würden neben einer überdurchschnittlich hohen Dividendenrendite u.a. auch die Kontinuität der Ausschüttungspolitik gehören. Der Schwerpunkt der Anlagen liege derzeit bei großen Unternehmen aus anerkannten europäischen Aktienindices, welche durch aussichtsreiche kleinere Werte (MidCap und SmallCap) ergänzt werden könnten.

Der Anfang Juli gestarteten Sommerrally der Aktien- und Anleihemärkte sei im Laufe des Augusts die Puste ausgegangen. Steil ansteigende Gas- und Strompreise seit Mitte Juni hätten den Inflations- und damit Zinsängsten erneut Vorschub geleistet. Die Botschaft des Vorsitzenden der US-Notenbank (FED) auf dem alljährlichen Treffen der Notenbanken im US-amerikanischen Jackson Hole sei entsprechend deutlich gewesen: "Die Wiederherstellung der Preisstabilität könnte eine restriktive Geldpolitik für einige Zeit erfordern". Damit habe die US-Notenbank der zuletzt gehegten Hoffnung auf eine im Laufe des nächsten Jahres bevorstehende Zinswende mit dem Motto "higher for longer" eine klare Absage erteilt.

An den Anleihemärkten sei die Botschaft mit einem kräftigen Anstieg der Renditen entlang des gesamten Laufzeitspektrums quittiert worden. Die Rendite 2-jähriger Bundesanleihen sei um fast 1,00% angestiegen, während die Rendite 2-jähriger US-Staatsanleihen um rund 0,60% angestiegen sei. Im 10-jährigen Segment habe sich der Renditeanstieg bei Bundesanleihen auf rund 0,60% und bei US-Staatsanleihen auf ca. 0,50% belaufen. Insbesondere hätten Ende August die kurzfristigen US-Zinsen deutlich über den langfristigen US-Zinsen gehandelt. Dies könnte nach den beiden negativen Quartalen im Brutto-Inlandsprodukt als Indikator für eine fortgesetzte wirtschaftliche Abkühlung gedeutet werden.

Alle Anlageklassen hätten den August mit negativen Vorzeichen abgeschlossen. Der DAX habe den August mit einem Kursverlust von ca. -4,81% beendet. Der marktbreite STOXX Europe 600 habe rund -5,03% verloren. Die US-Standardwerte hätten den Monat mit ca. -4,08% beendet und die US-Technologiewerte hätten im Durchschnitt ca. -4,53% abgegeben (jeweils in US-Dollar).

Der europäische Anleihemarkt habe sich im August dem globalen Trend steigender Zinssätze nicht entziehen können. Die Rendite der 10-jährigen deutschen Staatsanleihe sei von rund 0,82% auf ca. 1,54% angestiegen. Die Feinunze Gold sei um rund 3,1% gefallen und habe den Monat mit ca. 1.711 US-Dollar beendet. Der Euro habe weitere 1,6% verloren und mit ca. 1,005 US-Dollar je Euro geschlossen.

Die Dividendenindices MSCI EMU High Dividend und EURO STOXX Select Dividend 30 hätten im August ca. -2,84% verloren. Mit der Auswahl und Gewichtung innerhalb der Branchen seien im August mit dem Industriesektor (z.B. geringes Gewicht in Siemens), dem Bankensektor (z.B. keine Finecobank im Fonds enthalten) und mit einem Untergewicht in der Immobilienbranche jeweils relative Vorteile erzielt worden, hingegen habe sich die Gewichtung in der Versorgungsbranche (z.B. RWE) und im Finanzservicesektor (z.B. Deutsche Börse) im Marktvergleich als weniger gut erwiesen. Der Schwerpunkt der Investitionen habe nach Ländern in Frankreich gelegen, gefolgt von Deutschland und den Niederlanden. Die größten Branchenanteile im Fonds hätten Versicherungswerte, der Versorgungssektor und Industriekonzerne gebildet. Die Aktienquote habe am Berichtsstichtag bei rund 99,46% gelegen. (Stand vom 31.08.2022) (16.09.2022/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
31,62 € 31,89 € -0,27 € -0,85% 01.01./01:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0009780411 978041 39,48 € 31,62 €