LBBW Dividenden Strategie Euroland RT Fonds: 04/2022-Bericht, Wertzuwachs von 0,4% - Fondsanalyse


06.06.22 13:00
LBBW Asset Management

Stuttgart (www.fondscheck.de) - Der LBBW Dividenden Strategie Euroland investiert überwiegend in Aktien führender Unternehmen aus dem Euroraum, die sich durch eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik auszeichnen, so die Experten von LBBW Asset Management.

Dabei werde die Methode der diskretionären Aktienauswahl angewandt. Zu den Auswahlkriterien würden neben einer überdurchschnittlich hohen Dividendenrendite u.a. auch die Kontinuität der Ausschüttungspolitik gehören. Der Schwerpunkt der Anlagen liege derzeit bei großen Unternehmen aus anerkannten europäischen Aktienindices, welche durch aussichtsreiche kleinere Werte (MidCap und SmallCap) ergänzt werden könnten.

Die sogenannten stagflationären Tendenzen hätten im April weiter zugenommen. Einerseits habe Chinas Null-Covid-Politik zu Unterbrechungen der globalen Lieferketten geführt, während das Importembargo gegenüber russischen Rohstoffen das Rohstoffangebot knapp gehalten habe. Diese ungünstige Gemengelage habe das globale Wachstum vor allem über die Angebotsseite beeinträchtigt und das Inflationsprofil auf deutlich erhöhtem Niveau gehalten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat seien die Preise im Euroraum um 7,5% und in den USA um 8,5% gestiegen. Das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) des Euroraums habe im ersten Quartal eine schleppende und uneinheitliche Dynamik gezeigt, während das Wachstum des US-BIP um 1,4% rückläufig gewesen sei.

Aktienmärkte hätten im April teils deutliche Einbußen hinnehmen müssen. Der DAX habe den Monat mit einem Kursverlust von rund 2,2% beendet. Der marktbreite STOXX Europe 600 habe ca. 0,57% verloren. Die US-Standardwerte hätten den April mit ca. -8,7% beendet und US-Technologiewerte hätten mit ca. 13% stark verloren (jeweils in USD).

Der Anleihemarkt habe sich im April dem globalen Trend steigender Zinssätze nicht entziehen können. Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen sei um ca. 0,60% auf rund 2,94% und die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen von ca. 0,55% auf rund 0,94% gestiegen. Der Euro habe zum US-Dollar mit rund -4,7% deutlich verloren und mit ca.1,054 US-Dollar je Euro geschlossen.

Die Dividendenindices MSCI EMU High Dividend und EURO STOXX Select Dividend 30 hätten sich im April mit ca. +1,14% bzw. rund -1,14% sehr unterschiedlich entwickelt. Mit der Auswahl und Gewichtung innerhalb der Branchen seien im April mit dem Versicherungssektor (z.B. keine Gewichtung in Generali), der Automobilbranche (z.B. BMW) und einer geringen Gewichtung in Logistikunternehmen (z.B. Deutsche Post) jeweils relative Vorteile erzielt worden, hingegen habe sich die Gewichtung in der Nahrungsmittelbranche (z.B. geringes Gewicht in Danone), im Technologiesektor (z.B. BE Semiconductor) sowie im Luxusgütersektor (z.B. Kering) im Marktvergleich als weniger gut erwiesen. Der Schwerpunkt der Investitionen habe nach Ländern in Frankreich gelegen, gefolgt von Deutschland und den Niederlanden. Die größten Branchenanteile im Fonds hätten Versicherungswerte, der Versorgungssektor, die Industriebranche sowie Telekommunikationswerte gebildet. Die Aktienquote habe am Berichtsstichtag bei rund 99,57% gelegen. (Stand vom 29.04.2022) (06.06.2022/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
33,28 € 33,87 € -0,59 € -1,74% 01.01./01:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A0NAUL6 A0NAUL 40,09 € 32,55 €