DNCA Invest SRI Europe Growth Fonds: 08/2022-Bericht, Wertrückgang von 7,98% - Fondsanalyse


21.09.22 13:15
DNCA Investments

Paris (www.fondscheck.de) - Das Ziel des DNCA Invest SRI Europe Growth ist es, über den empfohlenen Anlagezeitraum eine bessere Wertentwicklung zu erzielen als die gesamteuropäischen Aktienmärkte, so die Experten von DNCA Investments.

Der Referenzindikator STOXX EUROPE 600 Net Return EUR, unter Wiederanlage der Dividenden berechnet, werde zum Zweck des nachträglichen Vergleichs herangezogen. Um das Anlageziel zu erreichen, stütze sich die Anlagestrategie auf eine aktive Verwaltung mit Ermessensspielraum.

Nach einer kurzen Aufhellung im Juli würden die August-Statistiken und die fast verschwundenen russischen Gaslieferungen für neue Spannungen auf dem Anleihenmarkt sorgen. Wir müssen uns den Tatsachen stellen: Der Höhepunkt der Inflation liegt noch vor uns und die Angst vor einer Energieknappheit in diesem Winter wird von Tag zu Tag größer, so die Experten von DNCA Investments.

Herr Powel habe in seiner Rede in Jackson Hole unmissverständlich klargemacht, dass die Federal Reserve die notwendigen Maßnahmen ergreifen werde, um die Inflation auf ein vernünftiges Niveau zu bringen, ungeachtet der kurzfristigen wirtschaftlichen Kosten, die sie dafür in Kauf nehmen müsse. Auch die EZB werde in den kommenden Wochen drastischere Entscheidungen treffen müssen.

Vor diesem Hintergrund seien die Aktienmärkte trotz einer recht ansehnlichen Gewinnsaison logischerweise wieder zurückgegangen. Die Experten von DNCA Investments hätten die konjunktursensiblen Werte, d.h. DSV und Thule, erneut reduziert.

Auch wenn die Mikroökonomie im aktuellen Kontext in den Hintergrund rücke, sei die hervorragende Veröffentlichung von IMCD hervorzuheben. Der Weltmarktführer im Vertrieb von Spezialchemikalien profitiere nämlich vom hohen Preisniveau und verfolge unermüdlich seine Strategie der Branchenkonsolidierung, indem er kleinere Konkurrenten zu deutlich niedrigeren Multiplikatoren aufkaufe (8 x EBITDA gegenüber ca. 15x).

Die Midcap-Firma Carel aus Italien profitiere von der aktuellen Begeisterung für Wärmepumpen. Um die Abhängigkeit von Kohlenwasserstoffen zu verringern, würden die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten die Bürger nachdrücklich ermutigen, diese auf Strom basierende Energielösung zu bevorzugen. Das Wachstum sei also kräftig und ermögliche es dem Unternehmen, seine Rentabilität zu schützen.

Der "Newsflow" über Novo Nordisk sei in letzter Zeit gemischt gewesen. Der August habe in der Tat schlecht begonnen, da die Analyse der Zwischendaten der Select-Studie durch einen unabhängigen Ausschuss nicht zu einer vorzeitigen Beendigung der klinischen Studie geführt habe. Wir werden also bis zum Ende der Studie warten müssen, um zu erfahren, wie wirksam Wegovy bei der Prävention von Herz-Kreislauf-Ereignissen bei Patienten mit Fettleibigkeit ist, so die Experten von DNCA Investments. Auch die Erhöhung der Produktion des Medikaments sei erneut verschoben worden (vom 3. auf das 4. Quartal 2022).

Auf der positiven Seite seien die Jahresziele nach oben korrigiert worden und die klinische Phase-2-Studie zu Cagrisema bei Diabetes habe eine hervorragende Wirksamkeit bei der Kontrolle des Blutzuckerspiegels in Verbindung mit einer erheblichen Gewichtsabnahme bei den Patienten gezeigt. Diese Daten seien eindeutig ermutigend, müssten aber durch eine Phase-3-Studie mit einer größeren Population bestätigt werden. Das Medikament solle Semaglutide (55% des Umsatzes von Novo Nordisk) bis zum Ende des Jahrzehnts ablösen, was die Sichtbarkeit dieses Franchise bis Mitte des nächsten Jahrzehnts gewährleisten würde.

Die Medtech-Unternehmen Straumann (Zahnimplantate), Merck KgA (Pharma + Biotech-Geräte), Amplifon (Vertrieb von Hörgeräten) und bioMérieux (Diagnostik) hätten solide Veröffentlichungen vorgelegt, die jedoch vom Markt aufgrund der geringen Sichtbarkeit für das zweite Halbjahr oder sogar 2023 hart aufgenommen worden seien.

Bei Adyen, dem weltweiten Marktführer für digitale Zahlungen, sei das (sehr) starke Wachstum des Volumens (+60%) und damit des Umsatzes (+37%) durch einen unerwarteten Rückgang der Marge (-2,7 Prozentpunkte) überschattet worden. Die Gruppe verfolge nämlich eine recht voluntaristische Kampagne zur Einstellung von Mitarbeitern, um ihr künftiges Wachstum, insbesondere in neuen Bereichen (z.B. Multichannel-Zahlungen, Händlerkredite), zu nähren. (Stand vom 09.09.2022) (21.09.2022/fc/a/f)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
235,36 € 234,74 € 0,62 € +0,26% 01.01./01:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0870553020 A1KA8D 344,88 € 234,74 €