Carmignac Crédit 2027: Umfeld voller Sorgen eröffnet Chancen an den Kreditmärkten


15.06.22 10:30
Carmignac Gestion

Luxemburg (www.fondscheck.de) - Pierre Verlé, Head of Credit beim französischen Vermögensverwalter Carmignac, legt anlässlich der Lancierung des Fonds Carmignac Crédit 2027 seine Sicht der Kreditmärkte dar und erläutert die aktuellen Chancen und Perspektiven in einem inflationären Marktumfeld.

Die Rückkehr der Inflation, die insbesondere mit den Folgen der Corona-Krise und dem Einmarsch Russlands in die Ukraine zusammenhänge, habe sich seit Jahresbeginn erheblich auf die Anleihenmärkte ausgewirkt.

- US-amerikanische und deutsche Staatsanleihen hätten negative Renditen von 10% bzw. -8% verzeichnet
- Investment-Grade-Unternehmensanleihen hätten -8% verbucht
- HY-Unternehmensanleihen hätten -9% verbucht
- Im gleichen Zeitraum hätten Schwellenländeranleihen einen zweistelligen Rückgang aufgewiesen.

Die örtlich begrenzten Lockdowns in China aufgrund der COVID-19-Pandemie, der Einmarsch Russlands in die Ukraine und die Spannungen in den globalen Lieferketten könnten wesentliche Auswirkungen auf die Nachfrage und die Kostenstruktur zahlreicher Emittenten haben. Gleichzeitig bewirke die wiedererstarkte Inflation eine veränderte Reaktionsfunktion der Zentralbanken.

All diese Bedenken hätten zu steigenden Zinsen und Risikoaufschlägen beigetragen und die Renditen von Unternehmensanleihen historisch äußerst attraktive Niveaus erreichen lassen.

"Zu Recht sind Anleger in Sorge wegen der Risiken, die sie am Horizont wahrnehmen, und ihrer Ansicht nach werden liquide Mittel ihre Kaufkraft nicht absichern. Solche Bedenken, sowohl hinsichtlich Inflation und Verbrauchernachfrage als auch Unternehmensmargen, haben Zinsen und Kreditmargen in die Höhe getrieben und damit zahlreiche verlockende Chancen geschaffen, die man im Falle eines flexiblen Mandats nutzen kann. Um nur einen Sektor zu nennen: Im aktuellen Umfeld weisen Anleihen von Unternehmen im Energie- und Rohstoffsektor ein hohes Wertpotenzial auf, da diese Unternehmen direkt von steigenden Preisen profitieren." (15.06.2022/fc/a/f)