Bellevue Sustainable Healthcare (Lux)-Fonds: 04/2022-Bericht, Wertentwicklung von -1,8% - Fondsanalyse


07.06.22 12:25
Bellevue Asset Management

Küsnacht (www.fondscheck.de) - Der Bellevue Sustainable Healthcare (Lux)-Fonds (ISIN LU1819586261 / WKN A2JMRM, EUR B) hat zum Ziel, ein langfristig attraktives und kompetitives Kapital-wachstum zu erwirtschaften, so die Experten der Bellevue Asset Management AG.

Er eigne sich besonders für nachhaltig ausgerichtete Investoren mit einem Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren. Der Fonds weise die typischen Risiken auf, die sich aus Aktienanlagen ergeben würden.

Der Fonds strebe die Erzielung eines langfristigen Kapitalwachstums an. Der Bellevue Sustainable Healthcare Fonds investiere in nachhaltig geführte Gesundheitsfirmen mit innovativen Geschäftsmodellen. Nachhaltigkeit in der Gesundheitsbranche könne beispielsweise durch eine ökologische Beschaffungspolitik für die Medikamentenherstellung, hohe Sicherheitsstandards bei Produkten und Dienstleistungen sowie der Ausrichtung klinischer Studien nach ethischen Grundsätzen gewährleistet werden. Bei Patienten stünden die Früherkennung schwerer chronischer Krankheiten, personalisierte Medizin im Sinne einer zielgerichteten Wirkung von Arzneien und effiziente Behandlungsmethoden im Fokus. Mit der Mischung aus wachstumsstarken Themenfeldern, der richtigen Firmenauswahl auf der Grundlage des etablierten Anlageprozesses der Experten sowie der Einbindung von Nachhaltigkeitskriterien strebe der Fonds eine attraktive Rendite an. Der Fonds berücksichtige ESG-Faktoren bei der Umsetzung der Anlageziele.

Im Monat April hätten sich weltweit die Börsen außergewöhnlich volatil gezeigt und hätten herbe Verluste hinnehmen müssen. Verantwortlich für die Abwärtsspirale sei zum einen die anhaltende Ukraine-Krise mit ihren humanitären, geopolitischen und wirtschaftlichen Auswirkungen gewesen. Zum anderen hätten sich globale Lieferkettenprobleme wieder stärker bemerkbar gemacht, unter anderem als Folge von neuerlich verordneten COVID-19-Lockdowns in chinesischen Wirtschaftsmetropolen. Anlass zur Besorgnis habe auch die rekordhohe Teuerung in den USA und Europa gegeben. Während der US-Währungshüter FED angekündigt habe, den zunehmenden Inflationsdruck in einem schnelleren Tempo mit deutlichen Zinserhöhungen zu kontern, habe die EZB den Leitzins unangetastet gelassen und eine mögliche Zinswende im Sommer in Aussicht gestellt.

Vor diesem Hintergrund hätten sich die wichtigsten Vergleichsindizes gemessen in USD wie folgt entwickelt: Der Weltaktienindex MSCI World habe unter einer Einbuße von rund 8,3% (in USD) gelitten. Derweil habe der Gesundheitssektor seiner defensiven Rolle gerecht werden können. Im Vergleich zum breiten Aktienindex habe der MSCI World Health Care Index einen Kursabschlag von 4,6% verzeichnet. Der Bellevue Sustainable Healthcare Fonds habe dahingegen den Berichtsmonat mit einen Minus von 6,9% (USD/I-Anteile) abgeschlossen. In der laufenden Bilanzsaison hätten mittlerweile fast die Hälfte der Portfoliofirmen ihre Berichte zum jüngst abgeschlossenen Quartal publiziert. Anders als etwa im Technologiesektor hätten bis anhin keine größeren Wachstumsabschwächungen erkannt werden können. Insgesamt habe die Mehrzahl der Holding-Gesellschaften positiv überrascht und deren Aktien wie zum Beispiel Novo Nordisk (+3,3% in USD, Gesamtrendite) und AstraZeneca (+1,0%) hätten an Wert zulegen können. In diesem Marktumfeld habe aber selbst die Vorlage von einem soliden Zahlenpaket nicht immer für eine positive Wertentwicklung gereicht. So hätten Straumann (-25,3%) und Wuxi Apptec (-12,6%) nach guten Zahlen tiefer notiert. HCA Healthcare (-14,4%) hingegen wurde den Ansprüchen von Investoren nicht gerecht und wurde postwendend an der Börse abgestraft, so die Experten der Bellevue Asset Management AG.

Als Grundlage des Fonds diene der seit 2007 erfolgreich geführte regelbasierte Investitionsansatz von Bellevue, der auch durch den Adamant Global Healthcare Index abgebildet werde. Aus einem globalen Pool mit über 4.000 notierten Gesundheitsaktien werde basierend auf einer Vorselektion ein Universum mit rund 600 Gesundheitswerten erarbeitet. Als Zusatzschritt zur herkömmlichen Methodologie werde bei den 600 investierbaren Aktien die Exponiertheit gegenüber ESG-Risiken geprüft, die den ökonomischen Wert eines Unternehmens beeinträchtigen könnten. Hier stützen sich die Experten der Bellevue Asset Management AG auf das langjährige Fachwissen ihres Researchpartners Sustainalytics. Um in das Fondsportfolio zu gelangen, müssten die Unternehmen folgende Kriterien erfüllen: angemessenes ESG-Risikoprofil (Best-in-Class-Ansatz), keine schwerwiegenden ESG-relevanten Verstöße und Einhaltung der zehn Prinzipien des UN Global Compact.

Bei kontroversen Geschäftsfeldern und -praktiken seien für die Aufnahme Ertragsschwellen definiert. Die Ergebnisse der Anwendung würden zeigen, dass etwa 40-50% der Titel unseren strengen Nachhaltigkeitsanforderungen genügen würden. Anschließend werde die bewährte Faktorenanalyse nach vier quantitativen und vier qualitativen Parametern durchgeführt. Ziel sei die Selektion von Firmen, die günstig bewertet und wachstumsstark seien sowie eine außergewöhnliche Wettbewerbsposition innehaben, um ihre führende Stellung auch zukünftig halten zu können. Aus der Analyse resultiere eine Portfoliostruktur bestehend aus den 40 nachhaltigsten Titeln, davon zehn pro Region (Westeuropa, Nordamerika, Japan/Ozeanien, Emerging Markets). In der Vergangenheit habe sich aufgrund der acht erhobenen Faktoren ein Fokus auf Mid Caps sowie eine Untergewichtung von Pharmawerten und der Region Nordamerika relativ zum MSCI World Healthcare Index ergeben. Die Umstellung finde auf halbjährlicher Basis statt. (Stand vom 30.04.2022) (07.06.2022/fc/a/f)