BayernInvest ESG High Yield EURO Fonds: 08/2021-Bericht, Wertzuwachs von 0,37% - Fondsanalyse


24.09.21 09:30
BayernInvest Luxembourg S.A.

Luxemburg (www.fondscheck.de) - Der BayernInvest ESG High Yield EURO Fonds (ISIN LU2124967071 / WKN A2P06N, AL) investiert überwiegend in Euro und USD denominierten Hochzins-Unternehmensanleihen von internationalen Nicht-Finanzunternehmen, wobei Fremdwährungsanlagen abgesichert werden, so die Experten von BayernInvest Luxembourg S.A.

Neben den bevorzugten Anleihen aus dem BB-und B-Bereich, seien auch Beimischungen von Crossover-Anleihen möglich. ESG-Kriterien würden durch Integration der ESG-Qualität in den Analyseprozess und über Ausschlusskriterien einbezogen. Emittenten mit hohem Umsatzanteil in fossilen Energieträgern, mit erheblichen Umsatzanteil im Bereich Tabakproduktion oder in der Rüstungs- und pornografischen Produktion würden ausgeschlossen. Das ESG-Scoring auf Emittentenebene müsse eine Mindestqualität aufweisen.

Zielsetzung des Fonds sei es, eine bessere Performance als der ICE BofAML BB Euro High Yield Non-Financial Constraint Index zu erzielen. Durch den kombinierten Top-Down- / Bottom-Up-Ansatz aus aktiver Beta-Positionierung und Relative Value-Emittentenauswahl werde eine Outperformance gegenüber dem Index, bei ähnlichem Risiko, angestrebt.

Die ersten Wochen im August hätten weiterhin im Zeichen anhaltender Notenbankkäufe gestanden, die saisonbedingt auf ein zunehmend geringeres Angebot getroffen hätten. Demzufolge hätten sich die Kapitalmarktzinsen erneut verringert, bevor ab der zweiten Monatshälfte andere Themen die Märkte dominiert hätten. Zunächst habe die Entwicklung in Afghanistan verunsichert, ohne jedoch signifikanten Einfluss auf Risikoassets zu haben. Wichtiger erschien mal wieder der Blick auf die kommenden Notenbanksitzungen bzw. Kommentare der jeweiligen Notenbanker, so die Experten von BayernInvest Luxembourg S.A. So deute FED Chef Jerome Powell auf der "Jackson Hole Konferenz" zwar ein geordnetes Zurückfahren der Notenbankkäufe in den USA an, habe aber im gleichen Atemzug auf konjunkturelle Risiken verwiesen, die durch die Deltavariante entstanden seien, und habe damit Zinserhöhungserwartungen mit seinen Aussagen zeitlich eher nach hinten gerückt.

Der Ausblick auf die EZB Sitzung Anfang September, der von Äußerungen des österreichischen Zentralbankchefs auf ein mögliches Zurückfahren der PEPP Käufe und einer Fokussierung auf die Inflationsgefahren begleitet worden sei, habe die Zinsen dann doch zum Monatsende deutlich anziehen lassen. Die Veröffentlichung der EU Inflationszahlen mit 3% bzw. 1,6% für die Core Rate sowie starke Wachstumszahlen aus Italien hätten diese Bewegung verstärkt. Auch die zunehmende Verschiebung der Wählergunst in Deutschland in Richtung eines eher links liberalen Bündnisses habe den ein oder anderen Anleger verunsichert. Letztlich seien 10-jährige deutsche Renditen im Monatsvergleich um gut 10 Basispunkte auf -0,38% gestiegen.

Unternehmensanleihen hätten verbessert tendiert und die Risikoaufschläge am europäischen Credit-Markt für BB Anleihen aus dem Nicht-Finanzbereich hätten sich im August um drei Basispunkte eingeengt und der Fonds habe eine Performance von 0,44% erzielt.

Investitionsschwerpunkt des BayernInvest ESG High Yield Euro Fonds liege in Euro Hochzins-Unternehmensanleihen aus dem Nicht-Finanzbereich mit BB Rating. (Stand vom 31.08.2021) (24.09.2021/fc/a/f)