Aramea Hippokrat-Fonds: 04/2021-Bericht, Wertsteigerung von 2,3% - Fondsanalyse


13.05.21 12:00
Aramea Asset Management

Hamburg (www.fondscheck.de) - Das Ziel des Fondsmanagements des Hippokrat-Fonds (ISIN DE0009792283 / WKN 979228) ist es, mit einer wachstumsorientierten Anlagepolitik einen langfristigen Kapitalzuwachs zu erzielen, so die Experten von Aramea Asset Management.

Das Fondsmanagement sehe keine Anlageschwerpunkte vor, aber zeitweilige Schwerpunktbildungen im Rahmen der taktischen Asset-Allokation seien möglich. Um dies zu erreichen, stünden bei der Auswahl der Anlagewerte die Aspekte des langfristigen Vorsorgesparens, also Werterhaltung und Wachstum auf lange Sicht, im Vordergrund.

Nach dem starken März hätten die großen Indices nochmals leicht zulegen können und den gesamten Monat in einer engen Spanne gehandelt. Wichtige Wirtschaftsdaten hätten weiterhin unterstützend gewirkt, gegen Monatsende sei wieder vermehrt Hoffnung auf weitere Öffnungen der Wirtschaft aufgekeimt und die Berichtssaison sei sehr positiv gestartet. Die Unternehmensergebnisse seien im Durchschnitt deutlich besser als von den Analysten erwartet, aber die sehr verhaltenen bzw. negativen Kursreaktionen auf die Ergebnisse (schwächste Kursreaktion in der letzten Dekade) würden zeigen, dass die Ergebnisse bereits eingepreist seien.

Die Geldpolitik bleibe global expansiv, wenngleich die Inflationsraten und -erwartungen ansteigen würden. Die EZB als auch die US-Notenbank hätten ihre Linie bekräftigt, den Leitzins in den kommenden Jahren unverändert bei nahe null zu belassen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen sei um ca. 11 Stellen gefallen, während 10y Bunds um ca. 10 Stellen gestiegen seien.

An den stabilen Aktienmärkten sei es in den Subindices zu weiteren Rotationen gekommen. So hätten die im letzten Monat stark gestiegenen Automobilwerte deutlich korrigiert, nachdem immer mehr Autohersteller ihre Produktion aufgrund fehlender Komponenten (fahrende Computerchips) drosseln müssten. Travel und Leisure hätten von der Hoffnung auf weitere Öffnungsschritte der Wirtschaft und der Aussicht profitiert, dass Tourismus im Sommer doch wieder möglich werde. Ebenfalls zulegen können hätten die europäischen Finanzwerte im Zuge steigender Renditen.

Die Rohstoffmärkte allgemein hätten aufgrund steigender Inflationsängste und sehr starker Nachfrage weiter zulegen können. Insbesondere Industriemetalle seien weiterhin stark gefragt geblieben - so sei Kupfer um über 10% angestiegen. Den Marktteilnehmern werde zunehmend bewusst, dass die Entwicklung hin zu einer "grüneren" Wirtschaft deutlich mehr Nachfrage nach Kupfer mit sich bringen werde. Nach einer Verschnaufpause im März, aufgrund der Unsicherheit über die Geschwindigkeit des Nachfrageanstiegs, habe auch Rohöl seinen Aufwärtstrend weiter fortsetzen können und um ca. 7% zugelegt.

Small- und Midcap-Indices hätten in Europa nach massiver Underperformance im März etwas gegenüber den großen Leitindices aufholen können. (Stand vom 30.04.2021) (13.05.2021/fc/a/f)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
85,33 € 85,58 € -0,25 € -0,29% 16.06./18:10
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE0009792283 979228 85,80 € 65,69 €