Apus Capital ReValue-Fonds: 03/2021-Bericht, Wertminderung von 5,3% - Fondsanalyse


29.04.21 09:30
Aramea Asset Management

Hamburg (www.fondscheck.de) - Das Sondervermögen des Apus Capital ReValue strebt einen möglichst hohen Wertzuwachs an, so die Experten von Aramea Asset Management.

Dieser solle vorrangig durch Direktinvestments in Aktien erzielt werden. Diese würden aus Wachstumsmärkten und Branchen mit überdurchschnittlich guten Aussichten selektiert. Bei allen Anlageentscheidungen stehe die langfristige Beurteilung des Geschäftsmodells und der Ertragsperspektiven im Vordergrund. Einen Schwerpunkt lege das Fondsmanagement darauf, in Unternehmen zu investieren, die im Wandel von Märkten zu den Gewinnern zählen würden. Der Fonds könne in bestimmten Marktphasen auch in Liquidität halten. Attraktive Unternehmensanleihen könnten beigemischt werden.

Die Aktienmärkte hätten im März insgesamt einen deutlich positiven Verlauf aufgewiesen, wobei sich die einzelnen Marktsegmente sehr unterschiedlich entwickelt hätten. Getragen von guten konjunkturellen Frühindikatoren (ifo, Einkaufsmanagerindex, US-Arbeitsmarkt, starke chinesische Wirtschaftsdaten), einer anhaltend expansiven Geldpolitik sowie dem 1,9 Billiarden schweren Corona-Hilfspaket der US-Regierung hätten die großen Indices kräftige Anstiege verzeichnet. So habe der DAX ein Monatsplus von 8,9% erreicht, der STOXX 50 von 6,4% und der Dow Jones von 6,6%. Der DAX (erstmals über 15.000 Punkten) wie auch der Dow Jones (erstmals über 33.000 Punkten) hätten dabei neue historische Höchststände erreicht.

Die weltweit unverändert hohen COVID-Neuinfektionen sowie anziehende Inflationserwartungen mit steigenden Bondsrenditen hätten die großen Indices hingegen nur vorübergehend belastet. Letztere seien jedoch für die deutlich schwächere Entwicklung bei mittleren und kleineren Aktien und sowie eine spürbare Underperformance der Technologiewerte verantwortlich gewesen. So hätten der MDAX und SDAX mit +1,4% und +2,2% deutlich niedrigere Zuwachsraten als der DAX verzeichnet. Zwar sei der TecDAX ebenfalls um 1,4% gestiegen, aber der Zuwachs dort sei im Wesentlichen von Telekommunikationswerten wie der Deutschen Telekom getragen gewesen. Die reinen Technologiewerte hätten hingegen eine negative Monatsperformance verzeichnet. Ähnlich ausgeprägt gewesen sei die Schwäche der Technologiewerte auch in den USA, wo der NASDAQ 100 zeitweise 10% verloren und den Monat nur mit einem leichten Plus beendet habe.

Der APUS Capital ReValue Fonds habe mit -5,3% nach der sehr guten Entwicklung der Vormonate eine merkliche Korrektur verzeichnet. Der Fonds habe damit seinen Vorsprung gegenüber dem DAX und STOXX im laufenden Jahr eingebüßt, liege aber immer noch vor dem TecDAX, MDAX und SDAX. Auf 12-Monatssicht weise der Fonds mit +84% weiter eine deutliche Outperformance gegenüber allen relevanten Indices (DAX: +51%, STOXX 50: +41%, TecDAX: +31%) auf.

Der Fonds sei im Berichtsmonat insbesondere von der schwachen Entwicklung des Technologiesektors belastet worden. Aber auch die ebenfalls hoch gewichteten Sektoren Gesundheit und Industrie hätten sich im Berichtsmonat schwächer als der Gesamtmarkt entwickelt. Bei den Einzeltiteln hätten ASMI, ASML, SES-Imagotag und Quadient mit ausgeprägten Kursanstiegen positiv zum Monatsergebnis beigetragen, während Asetek, LPKF, MorphoSys, Mynaric, Oncopeptides, Serviceware, technotrans und wallstreet:online mit zweistelligen Kursrückgängen belastet hätten.

Aufgrund der guten Kursentwicklung der letzten Monate hätten die Experten von Aramea Asset Management bei ASML, Nordic Semiconductors, SÜSS MicroTec, Valneva, wallstreet:online und Zealand Pharma im geringeren Umfang Gewinne realisiert und damit Gewichtungen angepasst. Darüber hinaus hätten die Experten von Aramea Asset Management Verkäufe bei MGI Digital, SAP und Zeal Network getätigt. Vollständig hätten sie sich von ihren Positionen in 4SC getrennt. Neu aufgenommen hätten die Experten das italienische Pharmaunternehmen Philogen. Der Fonds habe am Monatsende über Barmittel von 8,2% verfügt.

Wir sehen die weitere Entwicklung der Aktienmärkte mit Blick auf den sich abzeichnenden wirtschaftlichen Aufschwung nach einem Abklingen der Corona-Pandemie sowie die auch auf längere Sicht voraussichtlich expansive Geldpolitik der großen Zentralbanken unverändert positiv, so die Experten von Aramea Asset Management. Die Abschwächung im Technologiesektor sollte mit Blick auf den erst am Anfang stehenden Mega-Trend der Digitalisierung nur eine vorübergehende Erscheinung sein. Der erst am Anfang stehende Megatrend der Digitalisierung dürfte für Unternehmen, die hierfür die passenden Produkte und Dienstleistungen anbieten würden, in den kommenden Jahren erhebliche Wachstumschancen eröffnen. Insbesondere die Halbleiterbranche als Basistechnologie für alle digitalen Anwendungen sollte hierbei zu den Gewinnern zählen.

Ähnlich optimistisch sähen die Experten von Aramea Asset Management Potenziale der im Fonds enthaltenen Gesundheits- und Industrieunternehmen. Da sich die Neubewertung von Unternehmen, die von strukturellen Veränderungen profitieren würden, oft über lange Zeiträume, sogar Jahrzehnte erstrecke, sähen die Experten die meisten Werte ihres Portfolios erst am Anfang ihrer Neueinschätzung an der Börse. Die Experten von Aramea Asset Management seien daher von der Zusammensetzung und den zukünftigen Potenzialen des APUS Capital ReValue Fonds weiterhin überzeugt. (Stand vom 31.03.2021) (29.04.2021/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
208,486 € 207,802 € 0,684 € +0,33% 11.06./17:13
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A1H44E3 A1H44E 214,03 € 127,73 €