Erweiterte Funktionen

ebase Vermittler-Fokus-Umfrage: Finanzprofis blicken optimistisch in das Börsenjahr 2020


08.01.20 09:30
ebase

Aschheim (www.fondscheck.de) - Die aktuellen Ergebnisse einer von der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) durchgeführten Umfrage unter 239 Finanzprofis zeigen, dass die Vertriebspartner der B2B-Direktbank überwiegend optimistisch auf das Börsenjahr 2020 blicken, so die Experten von ebase.

"Knapp 60% der befragten Vermittler gehen davon aus, zum Jahresende einen höheren DAX-Stand zu sehen", wie Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von ebase, kommentiere. "Nur etwas mehr als 10% rechnen auf Jahressicht eher mit sinkenden Kursen. 31% der Befragten erwarten wiederum zum Ende des Jahres etwa den gleichen Indexstand wie zu Beginn", so Geyer weiter.

Die Erwartungen der Vermittler hätten sich dabei im Vergleich zum Vorjahr weiter verbessert. So sei die Grundtendenz zwar auch in 2019 bereits positiv gewesen, jedoch sei der Anteil derer mit einer pessimistischen Erwartungshaltung deutlich größer gewesen als in diesem Jahr.

"Die Tatsache, dass die Vermittler im Kollektiv bereits im letzten Jahr den richtigen Riecher hatten, wie der Markt sich entwickelt, sollte auch für 2020 positiv stimmen. Die Erwartung ist sogar noch optimistischer als im Vorjahr", bemerke Geyer.

Etwa jeder Zehnte befragte Vermittler gehe dagegen davon aus, dass der DAX bis zum Jahresende an Wert verlieren werde. "Im Vergleich zum letzten Jahr ist der Anteil derer, die von einem eher rückläufigen Markt ausgehen, deutlich gesunken", ergänze Geyer. "Dass jedoch nach wie vor einige Vertriebspartner eher pessimistisch auf den deutschen Aktienmarkt blicken, ist ein Indikator dafür, dass die zahlreichen globalen Herausforderungen keineswegs zu unterschätzen sind. Die Kapitalmärkte werden wohl auch in 2020 volatil bleiben", mahne Geyer abschließend.

Die "Vermittler-Fokus-Umfrage" sei eine online-basierte Umfrage unter den Vertriebspartnern der B2B-Direktbank ebase, wie beispielsweise IFAs, und spiegele deren aktuelle Einschätzung wider. (08.01.2020/fc/n/s)