Erweiterte Funktionen

Die bislang absatzstärksten Asset Manager 2019 - Fondsnews


02.01.20 11:30
e-fundresearch.com

Wien (www.fondscheck.de) - "e-fundresearch.com" hat im Rahmen einer neuen Analyse die Morningstar Datenbank hinsichtlich der europaweit absatzstärksten Fondsgesellschaften untersucht, so die Experten von "e-fundresearch.com".

Neuerlich seien dabei sowohl Zielfonds- als auch ETF- Nettomittelzuflüsse berücksichtigt worden. Nicht miteinbezogen worden seien hingegen Geldmarkt- und Dachfondszuflüsse.

Per Stichtag 30.11.2019 sei es insgesamt 78 Gesellschaften gelungen, seit Jahresbeginn europaweite Nettozuflüsse in Höhe von mindestens 1 Milliarde Euro zu generieren (per 31.10.2019, dem letzten Durchführungszeitpunkt dieser Analyse seien es 73 Gesellschaften gewesen). Angeführt werde die elitäre Liste an "Milliardenmachern" laut Morningstar-Daten auch zum aktuellen Stichtag weiterhin unverändert von den Anbietern iShares (+47,65 Milliarden EUR), PIMCO (+42,05 Milliarden EUR) sowie AllianceBernstein (+19,51 Milliarden EUR). Komplettiert werde die Top-5 durch den Indexfonds-Pionier Vanguard (+18,12 Milliarden EUR) und der Credit Suisse (+16,84 Milliarden EUR).

Mit Nettomittelzuflüssen in Höhe von +6,81 Milliarden EUR könne die ETF-Plattform Xtrackers als bestes deutsches Haus europaweit Platz 16 belegen. Ebenfalls in die aktuelle "Milliardenmacher"-Liste geschafft hätten es die deutschen Adressen Flossbach von Storch (Platz 20), Union Investment (Platz 21), Deka (Platz 28), Universal-Investment (Platz 43) und Siemens (Platz 64) sowie Commerz Real (Platz 70) und Acatis (Platz 72).

Einen Platz unter den "Milliardenmachern" knapp verpasst habe die österreichische Fondsgesellschaft Raiffeisen Capital Management: Mit Nettozuflüssen in Höhe von +0,823 Milliarden EUR (per 30.11.2019) belege der Fondsanbieter im europaweiten Vergleich Platz 88.

Der erfreulichen Liste von 78 "Milliardenmachern" stünden insgesamt 48 Fondsanbieter gegenüber, die laut Morningstar-Daten im laufenden Kalenderjahr Nettomittelabflüsse in Höhe von 1 Milliarde EUR oder mehr hätten hinnehmen müssen.

Weitere Detailinformationen mit den absatzstärksten sowie den absatzschwächsten Asset Managern Europas können Sie unter folgendem Link abrufen. (News vom 30.12.2019) (02.01.2020/fc/n/s)