Wie smart sind Faktor-ETFs? ETF-News


06.09.19 11:56
Absolut Research

Hamburg (www.fondscheck.de) - Professor Dr. Dr. h.c. Josef Zechner, Wirtschaftsuniversität Wien und Co-Leitung Spängler IQAM Research Center, geht in einem Kommentar auf das Wachstumssegment der Faktor-ETFs ein, so die Experten von Absolut Research.

Er zeige auf, mit welchen spezifischen Risiken Investoren bei solchen Smart-Beta-ETFs rechnen müssten. Auf der einen Seite böten ETFs deutliche Kosten- und Liquiditätsvorteile. Auf der anderen Seite müsse gerade durch die kurzen Anlagehorizonte mit einer höheren Volatilität und einem höheren Downside-Risiko gerechnet werden. Hierdurch könne es auch zu temporären Fehlbewertungen der zugrunde liegenden Wertpapiere kommen.

Bei Faktor-ETFs kämen zusätzliche Risiken hinzu, so Professor Zechner. Wechsle ein Faktor-ETF zwischen den Styles (z.B. von Value zu Growth), nähmen die Volatilität und temporäre Fehlbewertungen zu. Es könne bei einigen Faktor-ETFs auch zu einem unbeabsichtigten negativen Exposure zu anderen Faktoren kommen, was sich wiederum negativ auf die Performance auswirke. Außerdem weise Professor Zechner darauf hin, dass es bei Indexanpassungen zu einem Frontrunning von Hedgefonds und anderen institutionellen Investoren kommen könne. (06.09.2019/fc/n/e)