Wie sich der Unternehmenswert durch Online-Gang verändert


04.10.19 13:30
fondscheck.de

Bad Marienberg (www.fondscheck.de) - Keine Entwicklung hatte in den letzten Jahrzehnten so viel Einfluss auf das Geschäft in fast allen Branchen wie jene des Internets. Die Online-Welt brachte viele ungeahnte Vorteile mit sich, von denen selbst kleinste Unternehmen bis heute profitieren. Andere wiederum hatten plötzlich mit Existenzproblemen zu kämpfen, wenn sie den Schritt in die digitale Welt verpassten und verschwanden schnell von der Landkarte. Wir blicken auf drei verschiedene Branchen und den Effekt, den das Internet auf die Offline- und Online-Seite des Geschäfts ausübte. Dabei geht es um Shopping, Casino und Musik.

Shopping: Städtische Geschäfte vs. Online-Shops


Kaum eine Branche bekam die Auswirkungen der Digitalisierung mehr zu spüren als die Buchindustrie. - Quelle: Pexels

Am offensichtlichsten sind die Veränderungen durch die Digitalisierung zweifelsfrei im Einzelhandel. Verantwortlich dafür ist vor allem das Aufkommen der Internetgiganten Amazon und Ebay, die seit Jahren die Shopping-Welt dominieren. Die Zahlen von 2018 allein zeigen die Entwicklung deutlich auf. Insgesamt haben 2,15 Millionen Verkäufer im abgelaufenen Jahr auf Amazon Produkte angeboten. Es handelt sich um einen 35-prozentigen Anstieg, der Experteneinschätzungen zufolge auch 2019 anhalten wird. Kaum eine Branche fühlte den Siegeszug Amazons so sehr wie die Buchindustrie. Dank der wettbewerbsfähigen Online-Preise schloss ein städtisches Geschäft nach dem anderen, sodass - wie es oftmals scheint - nur die großen Ketten wie Thalia, Hugendubel und Weltbild überleben konnten.

Die starke Konzentration des traditionellen Buchhandels mit folgenden Statistiken überdeutlich: 10% der Unternehmen fahren rund zwei Drittel des Branchenumsatzes ein. Die große Veränderung durch die Digitalisierung und in Richtung E-Commerce wird durch weitere Zahlen unterstrichen. Insgesamt verkauft Amazon im Online-Buchhandel rund 70% aller Bücher auf seiner Plattform. Grundsätzlich hat sich die Digitalisierung insofern ausgewirkt, als dass Kunden von zu Hause bequem Bücher bestellen oder - dank eBooks - auch direkt online lesen können. Der Branchenumsatz im Gesamten veränderte sich zuletzt kaum. Von 2017 bis 2018 wurde ein minimales Plus von 0,1% notiert. Im Vorjahr wurden noch Gesamtverluste von 2% aufgrund fallender Nachfrage der Kunden beklagt. Ähnliche Entwicklungen sind auch in anderen städtischen Geschäften zu beobachten, sei es in der Kleidungs- oder Elektronikbranche. Das perfekte Beispiel ist ein Großkonzern wie Zalando. Bei diesem sind gleichzeitig Schuhe, Kleidung, Accessoires und sogar Make-up erhältlich. Diese werden wie bei Amazon, wo es ebenfalls immer mehr Kleidungsprodukte gibt, bequem an die eigene Haustür geliefert.

Casino: Landbasiertes Glücksspiel vs. Online-Casino


Neue Möglichkeiten lassen die Online Casinos so realistisch wie nie zuvor erscheinen. - Quelle: Pexels

Neben der Buchindustrie ist es vor allem die Gaming-Welt, die von der Digitalisierung profitiert. Im Speziellen blicken wir auf die Glücksspielindustrie, in welcher der Unterschied zwischen offline und online insbesondere offensichtlich ist. Viele Menschen haben bereits eine oder mehrere Casinos besucht - vielleicht wurde sogar eine der berühmten Spielbanken in Baden-Baden, Monte Carlo oder Estoril. Und doch bleiben heute einige der Spieler doch etwas enttäuscht zurück, da die Atmosphäre in einem landbasierten Casino heutzutage nur wenig mit jenen Bildern zu tun hat, die in klassischen Filmen zu sehen sind. Das hat verschiedene Gründe, hängt aber vor allem mit dem Trend in Richtung Online-Casinos zusammen, die im letzten Jahrzehnt verstärkt aufkamen. Es besteht eine große Konkurrenz zwischen den unterschiedlichen Anbietern, die mit attraktiven Angeboten um die Gunst ihrer potenziellen Kunden werben. Dazu gehört die Software beim Anbieter, die allgemeine Auswahl an Spielen (Tisch, Live, Slotmaschinen) und in großem Umfang ebenfalls Bonusangebote sowie Promotions. Das kompetitive Werben um neue Spieler zwischen den Online-Casinos erhöht die Qualität des Online-Erlebnisses für Kunden online.

Genau diese besonderen Aktionen sucht man in den meisten landbasierten Casinos vergeblich. In Deutschland ist es sogar gang und gäbe, Eintritt zu zahlen und bei erfolgreichem Spiel dem Croupier einen Anteil als Trinkgeld zu überlassen. Daneben ist es vor allem die lückenlose Verfügbarkeit, die für viele Menschen dafür spricht, die Online-Variante des Glücksspiels zu nutzen. Eine lange Fahrt in die nächstgelegene Spielbank ist in aktuellen Jahrtausend kaum noch zeitgemäß. Schließlich geben die Anbieter im Internet auch alles dafür, eine möglichst realistische Erfahrung zu ermöglichen. Slotmaschinen werden wie auch im landbasierten Casino alleine gespielt, doch bei Tischspielen setzen immer mehr Unternehmen auf das Live-Casino. Bei diesen werden Croupiers vor Kameras platziert, die das Spiel per Webcam-Zuschaltung steuern. Dazu gehören reale Karten, Wartezeiten, Erklärungen der Spielregeln, Mitspieler und mehr. Bei dieser steigenden Qualität ist es nachvollziehbar, dass sich mehr Menschen für die Online-Nutzung entscheiden.

Musik: Live Konzerte vs. Streaming-Services


Services wie Magenta Musik lassen Konzerte längst im eigenen Wohnzimmer stattfinden. - Quelle: Pexels

Das Gefühl, ein Konzert live zu erleben, ist einzigartig. Vor allem die eigenen Lieblingsbands können immer wieder begeistern, egal wie oft man sie bereits live gesehen hat. Dennoch hat die Digitalisierung auch in die Musikwelt Einzug genommen. Das gilt insbesondere für die Streaming-Services, mit denen Konzerte vermehrt live übertragen werden. Ein Beispiel hierfür ist das ambitionierte Projekt Magenta Musik der Telekom, welches über den Service MagentaTV verfügbar ist. Auf diesem wurden zum Beispiel die größten deutschen Veranstaltungen Rock am Ring und Wacken Open Air live gestreamt. Die verschiedenen Kanaloptionen ließen den virtuellen Besucher 2019 gar auf die unterschiedlichen Bühnen des Geländes blicken. Dazu kommen eigens veranstaltete Konzerte, die als Street Gigs bezeichnet werden. Es waren bereits große Namen, wie die Black Eyed Peas und Depeche Mode, mit dabei, zu denen sich aber auch weniger bekannte Künstler gesellen.

Dennoch bleibt bei allem Umfang ein großes Problem vorhanden, das Streaming-Plattformen - so gut sie auch sein mögen - derzeit nicht lösen können. Es geht natürlich um die Atmosphäre, die auf der heimischen Couch nicht mit einem Stehplatz in den ersten Reihen vergleichbar ist. Dennoch wird auch in diesem Bereich weiterhin gearbeitet. Das Stichwort lautet Virtual Reality. Selbst wenn das Konzept noch nicht massentauglich ist, sollte es schon bald möglich sein, eigene Streaming-Services zu entwickeln, die Rechte erwerben, um Konzerte in VR-Form wiedergeben zu können. Bislang engagieren sich vor allem Konzerne wie Samsung bei dieser Technologie. Das Konzept hat definitiv Potenzial, denn mit ständig verbesserten technischen Voraussetzungen und stärkeren Endgeräten könnte uns diese Entwicklung bereits deutlich früher erwarten als bislang vermutet.

Das Internet verändert die Online- und Offline-Welt verschiedener Branchen auf unterschiedliche Art und Weise. Die jeweilige Entwicklung hängt letztlich von den Wünschen des Kunden ab. (04.10.2019/fc/n/s)