Welche Investmenthäuser den freien Fondsvertrieb dominieren - Fondsnews


10.10.19 10:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Die aktuelle Auswertung der Bestsellerfonds im freien Fondsvertrieb hat einmal mehr Erstaunliches zutage gefördert, so die Experten von "FONDS professionell".

In dem von "FONDS professionell" halbjährlich erstellten Exklusiv-Ranking der freien Fondsvertriebe hätten trotz des fulminanten Jahresstarts die als sicher geltenden Immobilienfonds gemessen an den Nettomittelzuflüssen deutlich zugelegt. Stolze 8 Prozent des Nettomittelaufkommens seien auf diese Fondsgruppe entfallen und damit so viel wie nie seit der Finanzkrise 2008. Zum Vergleich: In den vergangenen Jahren hätten Aktienfonds im Schnitt 2 Prozent an den Umsätzen der Maklerpools beigesteuert. Einen wesentlichen Teil zu dieser Steigerung beigetragen habe übrigens der Leading Cities Invest von KanAm. Das Portfolio habe 3,23 Prozent an den Nettomittelzuflüssen der Pools beigetragen.

Freilich hätten sich die starken Zuflüsse von Immobilienfonds auch auf das Top-Ten-Ranking der absatzstärksten KVGen der Maklerpools ausgewirkt. Umso spannender sei deshalb die Frage, welche Fondshäuser im aktuellen Ranking an vorderster Front stünden.

Im Folgenden welche Investmentgesellschaften zu den absatzstärksten KVGen im freien Fondsvertrieb zählen würden:

Platz 10: Amundi
Auf dem zehnten Rang der absatzstärksten Investmentgesellschaften im freien Fondsvertrieb lande Amundi. Im zweiten Semester 2018 habe der Asset Manager noch 0,18 Prozent an den Nettomittelzuflüssen (NMZ) der heimischen Pools beigesteuert und sei damit auf dem 36. Platz zu finden gewesen. Diesmal seien es 3,24 Prozent gewesen.

Platz 9: KanAm
Auch KanAm habe sich bei diesem Ranking deutlich verbessern können: Nach Platz 32 und einem NMZ-Anteil von 0,36 Prozent im zweiten Halbjahr 2018 habe das Haus aktuell 3,42 Prozent an den Umsätzen der Maklerpools beigetragen. Damit lande KanAm auf Rang neun der beliebtesten Investmenthäuser im freien Vertrieb.

Platz 8: Fidelity
Fidelity habe seinen Platz bei den absatzstärksten Investmentgesellschaften ebenfalls deutlich verbessern können. Dank eines NMZ-Anteils von 3,43 (nach 0,57 in der zweiten Jahreshälfte 2018) lande die Gesellschaft aktuell auf Rang acht.

Platz 7: DJE Kapital
DJE Kapital belege mit einem NMZ-Anteil von 4,33 Prozent Platz sieben. In der zweiten Jahreshälfte 2018 sei das Investmenthaus mit einem NMZ-Anteil von 2,16 noch auf Platz 14 der Bestseller-Liste im Fondsvertrieb zu finden gewesen.

Platz 6: Dimensional Funds
Nach oben gegangen sei es auch für Dimensional Funds: Die Gesellschaft sei bei der letzten Erhebung mit einem NMZ-Anteil von 3,13 Prozent noch auf Platz elf gelandet. Der aktuelle NMZ-Anteil habe nun 4,43 Prozent betragen, was für Rang sechs reiche.

Platz 5: BlackRock
Der Fondsgigant BlackRock sei bei diesem Ranking hingegen abgerutscht. Mit einer Verringerung des NMZ-Anteils von 10,15 auf 7,60 Prozent sei der Vermögensverwalter nun auf Platz fünf zu finden. Zuletzt sei man noch auf Rang drei vertreten gewesen.

Platz 4: M&G
M&G sei in das Top-Ten-Ranking eingestiegen und lande auf dem vierten Rang. Der NMZ-Anteil habe im ersten Semester 2019 exakt 8,17 Prozent betragen. In der zweiten Jahreshälfte 2018 habe das Fondshaus den Einstieg in die Riege der wichtigsten zehn Investmentgesellschaften mit einem NMZ-Anteil von 1,80 noch um sechs Ränge verpasst.

Platz 3: Universal-Investment
Universal-Investment habe sich einen Platz auf dem Siegertreppchen sichern können und damit die ehemalige Nummer Drei BlackRock verdrängt. Der NMZ-Anteil der Gesellschaft sei von 4,87 auf 8,35 Prozent gestiegen.

Platz 2: Flossbach von Storch
Einen gewaltigen Sprung nach vorne habe bei dieser Erhebung Flossbach von Storch gemacht. Das Haus habe sich von Platz acht aus auf das Siegerpodest emporarbeiten können. Der NMZ-Anteil sei hier im Vergleich zur letzten Erhebung von 4,39 auf 9,16 Prozent gestiegen.

Platz 1: DWS
Unangefochtene Nummer Eins bleibe die Deutsche Bank-Tochter DWS. Der NMZ-Anteil sei von 14,20 auf 20,94 Prozent gestiegen. Damit sei die Investmentgesellschaft bei diesem Ranking zum zehnten Mal in Folge auf Rang eins platziert. (News vom 09.10.2019) (10.10.2019/fc/n/s)