Short und Leveraged-Kapitalströme im August: Anleger bullish bei US- und japanischen Staatsanleihen


13.09.19 09:30
WisdomTree Europe

London (www.fondscheck.de) - Investoren in S&L (Short & Leveraged) Exchange Traded Products (ETPs) haben ihre bullishen Wetten auf Rohöl im August weiter ausgebaut, so die Experten von WisdomTree Europe.

Rohöl habe im August einen herausfordernden Monat verzeichnet. Der Preis für Brent sei im Laufe des Monats um rund 9 Prozent gefallen, was auf ein ausreichendes Angebot, insbesondere von Nicht-Organisationen der erdölexportierenden Länder (Nicht-OPEC-Produzenten), und eine geringe Verbesserung der Nachfrageaussichten zurückzuführen gewesen sei. Die andere bemerkenswerte Bewegung habe sich bei Silber ergeben, wo S&L-Investoren ihre Long-Positionen um 216 Millionen US Dollar eingelöst hätten, wenn man die Hebelwirkung berücksichtige. Dieser Handel wäre für Anleger einträglich gewesen, da Silber in letzter Zeit aufgrund seiner Korrelation mit Gold eine ordentliche Preiserhöhung verzeichnet habe. Bei Gold hätten S&L-Investoren interessanterweise keine nennenswerten Positionen aufgebaut. Allerdings habe der durchschnittliche Leverage der Anleger bei Gold-ETPs im August 2019 mit x2,19 ein Allzeithoch erreicht.

S&L-Investoren hätten sich im August bullish bei US-amerikanischen und japanischen Staatsanleihen gezeigt und dort Positionen aufgebaut. US-Staatsanleihen hätten im August einen weitgehend flachen und volatilen Monat erlebt, nachdem sie gegen Ende Juli, als die Handelsgespräche zwischen den USA und China wieder gestockt hätten, eingebrochen seien. Investoren in S&L ETPs, die den Dip kaufen würden, würden auf eine Erholung der US-Aktien auf die Rekordhöhen vom Juli setzen. In Japan sei das annualisierte BIP-Wachstum von 1,8 Prozent für das zweite Quartal höher ausgefallen als erwartet und habe wahrscheinlich die optimistische Stimmung beflügelt. Die Experten von WisdomTree Europe würden davon ausgehen, dass Japans Wirtschaft angesichts der bevorstehenden Erhöhung der Mehrwertsteuer im Oktober von 8 Prozent auf 10 Prozent nach wie vor Gegenwind erfahre. Die Umsatzsteuer könnte sogar zu einer einmaligen Erhöhung des vierteljährlichen BIP-Wachstums geführt haben, wobei die Verbraucher die Steuererhöhung erwarten würden. In der Tat sei bei der Erhöhung der Steuerquote im Jahr 2014 etwas Ähnliches zu beobachten gewesen.

Die Handelsgespräche zwischen den Vereinigten Staaten (USA) und China hätten die Marktstimmung negativ belastet, da der Konflikt nach mehr als einem Jahr andauere. Die Reihe von Zöllen, die von den Vereinigten Staaten auf China eingeführt worden seien, habe zu Vergeltungsmaßnahmen Chinas geführt, indem die Zölle auf Einfuhren aus den USA erhöht und die Zölle auf Einfuhren aus anderen Teilen der Welt gesenkt worden seien. Dieser anhaltende Konflikt bleibe ein wichtiger Schwerpunkt für Investoren und habe die zukünftigen globalen Wachstumserwartungen beeinflusst. Gleichzeitig habe sich die Lücke zwischen den Renditen von 10-jährigen US-Treasury-Anleihen und 2-jährigen US-Treasury-Anleihen im August umgekehrt, was viele Marktteilnehmer erschreckt habe, da diese Inversion historisch als Prädiktor für eine bevorstehende US-Rezession verwendet worden sei. Dieser Rückgang der Renditen von US-Treasuries am langen Ende spiegele die Erwartungen der Anleger an eine niedrigere Inflation und ein schwächeres Wirtschaftswachstum in Zukunft wider.

Investoren in S&L ETPs hätten ihre Short-Positionen bei US-Staatsanleihen weiter getilgt, während sie im August auch die Long-Position ihrer 3x-Position bei US-Staatsanleihen erhöht hätten. Für Deutschland habe sich die Investorendynamik in S&L ETPs im Vergleich zu den Vormonaten geändert, da die Investoren ihre kurze deutsche Staatsanleihe erhöht und ihre Long-Position zurückgezahlt hätten. Da die Renditen deutscher Anleihen weiterhin niedriger tendiert und die Renditen zehnjähriger deutscher Anleihen den Monat August bei negativen 71 Basispunkten geschlossen hätten, sei die Stimmung der Anleger für eine höhere Rendite gestiegen.

Globale Vermögensallokation: Der gesamte globale AUM der Short & Leveraged (S&L) ETPs habe zum 30.08.2019 75,3 Milliarden US-Dollar betragen. 33 Prozent der AUM würden in Kurzprodukten mit Hebelfaktoren zwischen -1x und -3x gehalten. 67 Prozent der AUM würden in Langprodukten mit Hebelfaktoren von +2 und mehr gehalten. Der Hebelfaktor bei den meisten Assets sei +2x, mit 42 Prozent des AUM. Bei der S&L-Assetallokation seien Aktien-ETPs mit 83 Prozent des AUM am beliebtesten, gefolgt von Rohstoffen mit 9 Prozent und Schulden mit 5 Prozent. Der Rest werde zwischen Währung und alternativen ETPs aufgeteilt. (News vom 12.09.2019) (13.09.2019/fc/n/e)