ScopeExplorer: Rating-Update November 2020 - Upgrade für Absolute-Return- und Dividendenstrategie - Fondsnews


16.11.20 12:45
Scope Analysis

Berlin (www.fondscheck.de) - Per Ende Oktober trugen insgesamt 6.451 Fonds ein Scope-Rating, so die Experten von Scope Analysis.

Dabei habe es deutlich mehr Downgrades (320) als Upgrades (261) gegeben. 87 Fonds würden erstmals ein Scope-Rating tragen, davon 31 ein Top-Rating von A oder B.

In diesem Monat hätten eine Absolute-Return- und eine Dividendenstrategie überzeugen können, während ein Multi-Asset Flaggschiff sein Spitzenrating habe abgeben müssen.

Seit diesem Monat bewerte Scope den Insight Broad Opportunities mit dem höchsten Rating (A). Der Fonds investiere mittels eines flexiblen Top-Down Ansatzes in traditionelle, direktionale Anlagen wie Aktien und Anleihen sowie in verschiedene Absolute-Return-Strategien, mit dem Ziel, die Korrelation des Fonds mit den Märkten in Baissephasen möglichst gering zu halten. Letzteres sei nicht ganz geglückt, wie die Performance von -6,94% seit Jahresanfang im Vergleich mit einem globalen Aktienindex mit -5,00% illustriere. Damit liege der Fonds jedoch noch leicht vor dem Durchschnitt der Peergroup Absolute Return Multi Strategy Moderate Risk mit -7,19%. Insbesondere über drei und fünf Jahre könnten die Ergebnisse des Fonds im Peergroup-Vergleich mit -0,73% und 1,40% gegenüber -2,60% und -1,37% p.a. überzeugen, jedoch mit überdurchschnittlichen Risikokennzahlen. Ein Positivpunkt seien die niedrigen laufenden Kosten von 0,71% ohne zusätzliche Performancegebühr.

Nach mehr als fünf Jahren im unteren und mittleren Ratingbereich erreiche der BGF Systematic Global Equity High Income Fund erstmalig ein Top-Rating von (B). Dies sei insbesondere dem konservativen Profil des Fonds geschuldet, der auf laufende Erträge aus Dividenden und Optionsprämien (Covered Calls) setze. Der Verkauf von Call-Optionen begrenze die Partizipation an steigenden Aktienmärkten im Vergleich mit den Mitbewerbern, sorge jedoch gleichzeitig für einen zusätzlichen Kapitalpuffer in Abwärtsmärkten. Insbesondere in den turbulenteren Märkten seit Jahresanfang habe der Fonds daher mit einer Wertentwicklung von -7,57% gegenüber der Peergroup mit -15,68% überzeugen können, die durch das für Dividendenstrategien typische Untergewicht in Wachstumsaktien stark in Mitleidenschaft gezogen worden sei. Auch auf Mittel- und langfristige Sicht liege der Fonds nun deutlich vor der Peergroup bei gleichzeitig unterdurchschnittlichen Risikokennzahlen.

Auch in diesem Monat sei es wieder zu einem Downgrade eines Multi-Asset Flaggschifffonds gekommen. Der Flossbach von Storch - Multi Asset - Defensive habe zuvor seit März 2020 das höchste Rating (A) getragen. Das Rating-Downgrade habe vor allem auf der schwächeren Wertentwicklung des Fonds seit Jahresanfang basiert, der mit -3,66% hinter seiner Peergroup Mischfonds Global konservativ mit -2,74% gelegen habe. Während die Performance in den ersten Monaten des laufenden Jahres mit der Peergroup habe mithalten können, sei der Fonds im September und Oktober deutlich zurückgefallen. Im Peergroup-Vergleich habe er per Ende Oktober 2020 mit ca. 32% eine relativ hohe Aktienquote aufgewiesen, was sich in den fallenden Märkten negativ ausgewirkt habe. Darüber hinaus habe der Portfolioschwerpunkt, mit einem Untergewicht in Technologietiteln gegenüber der Peergroup sowie Aktien aus zyklischen Sektoren wie Royal Dutch Shell, Total oder Bayer, nicht auf den Gewinnertiteln gelegen, die von der Pandemie besonders profitiert hätten wie beispielsweise Aktien aus den Segmenten Software oder Gesundheit. (16.11.2020/fc/n/s)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
1,6263 £ 1,6189 £ 0,0074 £ +0,46% 01.01./01:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
IE00B4ZSNV82 A2JKHH 1,68 £ 1,39 £
Werte im Artikel