Erweiterte Funktionen

Per Ende Februar: Die bislang absatzstärksten Fondsgesellschaften 2020 - Fondsnews


24.03.20 12:30
e-fundresearch.com

Wien (www.fondscheck.de) - "e-fundresearch.com" untersuchte die Morningstar-Datenbank nach den europaweit absatzstärksten Fondsgesellschaften: Mit kumulierten Nettozuflüssen von 30,9 Milliarden Euro waren Europas Top-5 Gesellschaften per Ende Februar für bislang 29,81 Prozent des gesamten Marktwachstums im laufenden Kalenderjahr verantwortlich, berichten die Experten von "e-fundresearch.com".

Um aufzuzeigen, welche Fondsgesellschaften im laufenden Jahr vertriebsseitig die bislang größten Erfolge hätten verzeichnen können, habe das "e-fundresearch.com"-Team die Morningstar-Fondsdatenbank hinsichtlich der absatzstärksten Asset Manager am europäischen Markt analysiert (kumulierte Year-to-Date Nettozuflüsse per Stichtag 29.02.2020 - berücksichtigt worden seien sämtliche aktive und passive Fondsstrategie, mit Ausnahme von Geldmarktfonds und Dachfonds-Strategien). Leider seien einigermaßen brauchbare Nettozufluss-Daten immer erst mit einer zeitlichen Verzögerung von knapp drei Wochen in der Morningstar-Direct-Datenbank verfügbar, weshalb die vorliegende Analyse die Coronavirus-Investorenreaktionen vom März 2020 nicht berücksichtige.

Über alle 1.377 bei Morningstar enthaltenen und in Europa aktiven Asset Manager hätten per Ende Februar bislang Gesamt-YTD Nettozuflüsse von 103,64 Milliarden Euro gemessen werden können.

Mit 775 Fondsgesellschaften bzw. 56,28 Prozent habe zwar die Mehrheit des Universums Zuflüsse verzeichnen können, dem stünden jedoch ganze 602 Asset Manager (43,72%) gegenüber, die bislang Nettomittelabflüsse hätten hinnehmen müssen. Bei den schwächsten zehn Gesellschaften würden die kumulierten Nettomittelabflüsse bereits beachtliche -18,84 Milliarden Euro betragen.

Darüber hinaus seien auch die in Europa beobachteten Nettozuflüsse alles andere als gleichverteilt gewesen: Während der arithmetische Nettozufluss-Durchschnitt pro Gesellschaft zum Stichtag bei 75,26 Millionen Euro liege, habe auf Median-Basis lediglich ein Wert von sehr ernüchternden 0,21 Millionen Euro ermittelt werden können.

Allein die drei absatzstärksten Asset Manager J.P. Morgan, BlackRock und PIMCO seien für 19,42 Prozent der am Markt beobachteten Netto-Zuflüsse verantwortlich gewesen. Die Top-10 zusammen hätten gar 51,22 Milliarden Euro bzw. 49,42 Prozent der Zuflüsse generiert.

Weitere Detailinformationen können Sie unter folgendem Link abrufen. (News vom 23.03.2020) (24.03.2020/fc/n/s)