Erweiterte Funktionen

Nachhaltigkeit: Fondsbranche steuert neuen Rekord an - Fondsnews


13.11.20 12:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Wie aktuelle Zahlen von Morningstar zeigen, sind "grüne" Anlagen bei Investoren nach wie vor gefragt, so die Experten von "FONDS professionell".

Im dritten Quartal hätten nachhaltige Fonds und ETFs in Europa demnach 52,6 Milliarden Euro an frischem Geld eingesammelt. Damit hätten die Nettomittelzuflüsse zwar etwas niedriger als im Vorquartal (55,5 Milliarden Euro) gelegen. Die Bilanz sei dennoch beeindruckend: Insgesamt seien 40 Prozent aller Nettomittel im gesamten europäischen Fondsuniversum in ESG-Fonds geflossen. Im September seien es sogar zwei Drittel gewesen.

Die Absatzbilanz nachhaltiger Fonds über die vergangenen drei Jahre sei laut Morningstar-Daten nicht minder beeindruckend. Ein Schaubild der Experten zeige, dass nachhaltige Aktienfonds in jedem der letzten zwölf Quartale positive Zuflüsse verzeichnet hätten, während konventionelle Aktienfonds eine deutlich niedrigere Nachfrage gesehen hätten oder sogar hohe Abflüsse hätten verzeichnen müssen. In den vergangenen neun Quartalen habe es nur ein einziges gegeben, in welchem die Zuflüsse nachhaltiger Aktienfonds niedriger gewesen seien als die konventioneller.

Ende September hätten ESG-Fonds in Europa rund 882 Milliarden Euro verwaltet - zehn Prozent mehr als im Vorquartal. Knapp ein Viertel dieses Geldes habe in Indexfonds gesteckt. Zum Vergleich: Im gesamten europäischen Fondsuniversum sei das Vermögen im dritten Quartal nur um 1,6 Prozent gestiegen. "Fonds mit Nachhaltigkeitsmandaten machten per Ende September 9,3 Prozent des gesamten Vermögens in europäischen Langfristfonds aus", sage Morningstar-Expertin Hortense Bioy.

Ein Faktor, der die Zuflüsse in ESG-Fonds habe anschwellen lassen, sei schlicht deren wachsende Zahl gewesen. Sie sei von 2.781 Fonds Ende Juni auf 2.898 Porftfolios per Ende September gestiegen. "Die 105 neuen Fonds brachten 3,6 Milliarden Euro an Neugeldern ein", berichte Bioy. Überdies seien 31 konventionelle Fonds in Nachhaltigkeitsportfolios umgewandelt worden. Diese Umwandlung habe dem ESG-Universum noch einmal 1,1 Milliarden Euro zugeschlagen. Auf der anderen Seite seien im dritten Quartal zwölf nachhaltige Fonds aufgelöst worden, die zusammengenommen noch rund 80 Millionen Euro verwaltet hätten.

Insgesamt könnte die Branche im laufenden Jahr einen Rekord bei ESG-Neuauflagen verzeichnen, prognostiziere Bioy. "Angetrieben wurde diese Entwicklung auch durch den EU-Aktionsplan zur Finanzierung des nachhaltigen Wachstums, das viel Geld in nachhaltige Investments lenken wird, die zu einem großen Teil von der Privatwirtschaft getätigt werden dürften", erkläre sie. So seien denn auch zuletzt 26 Prozent der Neuauflagen auf Fonds mit Umwelt-Fokus entfallen. (News vom 12.11.2020) (13.11.2020/fc/n/s)