Erweiterte Funktionen

Nachgehakt: Die Pläne der Fondshäuser für 2018 - Teil 11 - Fondsnews


05.01.18 15:25
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Der FONDS professionell KONGRESS rückt näher und schon bald werden sich über 222 Aussteller in Mannheim präsentieren, so die Experten von "FONDS professionell".

Die Redaktion habe die teilnehmenden Häuser nach ihren Plänen für das neue Jahr befragt.

Regulierungsflut, neue Steuerregeln und neue Trends wie Künstliche Intelligenz oder Bitcoins: Das Jahr 2017 habe einmal mehr nervenaufreibende Ereignisse für die Börsenprofis bereitgehalten. Umso spannender sei die Frage, wie sich die Fondsgesellschaften auf das neue Jahr vorbereiten würden, was sie für 2018 geplant hätten und auf welche Produkte sie dabei setzen würden.

Die Redaktion habe daher die am FONDS professionell KONGRESS teilnehmenden Investmenthäuser zu ihren Produkt- und Vertriebsplänen befragt. Dabei zeige sich, dass für das Gros der 137 befragten Fondshäuser Big Data, Robotik oder künstliche Intelligenz ganz oben auf der Favoritenliste stünden.

In diesem Teil der zweiwöchigen Reihe stelle FONDS professionell ONLINE die konkreten Vorhaben der Aussteller aus dem Asset Management vor. Welche seien das bei den Fondshäusern mit dem Firmennamen U bis W?

UBS Asset Management: Global Impact Equity
Produkte: Mit dem neuen UBS Global Impact Equity Fund (USD) möchte UBS Asset Management eine wirkungsvolle und holistische Anlagelösung im Bereich Impact Investing anbieten. Anleger sollten damit die Möglichkeit haben, Ertrag zu generieren und Gutes zu tun. Ziel sei es, wirkungsorientiertes Investieren einem breiten Investorenspektrum zugänglich zu machen. Der konzentrierte globale Aktienfonds mit etwa 40 bis 80 Einzeltiteln werde transparent und kosteneffizient gemanagt.

Vertrieb/Service: Die Anlagebedürfnisse und Ertragserwartungen von Kunden stünden für UBS Asset Management im Fokus. Die Investmentgesellschaft möchte weiterhin das Angebot für ihre Kunden optimieren und ihnen mit dem "UBS Wholesale House - Unter einem Dach die strategischen Anlagelösungen passend für unsere Kunden" gerecht werden. Um diesen Anspruch umzusetzen, plane UBS Asset Management, das Vertriebsteam weiter auszubauen.

Union Investment: Diversifikation bleibe Trumpf
Produkte: Diversifikation bleibe auch 2018 das Stichwort für Union Investment. 2016 sei geprägt gewesen von heftigen Turbulenzen an den Börsen, 2017 sei hingegen ein relativ ruhiges Börsenjahr gewesen. Was 2018 bringe, sei freilich schwer einschätzbar. Ein breit aufgestelltes Portfolio und flexible Produkte würden laut Union Investment also auch im neuen Jahr Trumpf bleiben. Hier gelte es, verschiedene Anlageklassen und Strategien intelligent zu kombinieren. Multi-Asset-Fonds würden damit für das Fondshaus das Mittel der Wahl bleiben. Mit einem erfahrenen Team aus Portfoliomanagern würden die Frankfurter aktive Renditequellen identifizieren und wollten so ein stärkeres Risikomanagement in Bezug auf Kapitalmarktschwankungen ermöglichen.

Vertrieb/Service: 2018 werde Union Investment sein Leistungsangebot für Wertpapierberater aus dem genossenschaftlichen Umfeld weiter ergänzen, etwa durch das Portfoliooptimierungstool agreeOptifolio21, das in Zusammenarbeit mit Fiducia und DZ Bank entstehe.

Universal-Investment: Fonds statt Niedrigzinsen
Produkte: Die Philosophie von Universal-Investment für 2018 laute: Keine Philosophie. Stattdessen sollten Anleger auf der Fondsplattform neuartige Antworten auf die Niedrigzinsen von unabhängigen Investmentspezialisten finden. Das Spektrum der rund 600 Fonds solle Lösungen für jedes Risikoprofil bieten. Als Private-Label-Fonds-Anbieter bringe die Fondsgesellschaft 2018 auch wieder internationale Spezialisten mit ihren Wertpapier- oder Sachwertfonds nach Deutschland.

Vertrieb/Service: Mit der UI ChampionsSeries bringe Universal-Investment Anleger und Fondspartner zusammen. Dazu würden die Roadshow UI ChampionsTour im März 2018 oder die Breakfast-Seminare für Institutionelle gehören. Einen direkten Austausch mit den Fondspartnern würden auch die Webinare ChampionsCalls schaffen. Mit dem Newsletter ChampionsNews und den Videointerviews ChampionsViews würden Investoren darüber hinaus über Fonds von unabhängigen Profis informiert.

Vanguard: Neue Niederlassung in Deutschland
Produkte: Vanguard habe im Oktober das komplette Angebot von 23 Aktien- und Renten-ETFs an der Deutschen Börse notiert, darunter auch die Einführung eines neuen EURO-STOXX-50-ETF. Der Fokus aus Produktperspektive liege darauf sicherzustellen, dass diese von den Investoren verstanden würden und ihnen zur Verfügung stünden. Deshalb habe das Unternehmen bei der Produktentwicklung immer einen durchdachten Ansatz verfolgt. Das Haus wolle hochwertige, kostengünstige und diversifizierte Bausteine für das Portfolio schaffen. Das Angebot an Fonds und ETFs solle entsprechend diesen Grundsätzen weiter ausgebaut werden.

Vertrieb/Service: In den nächsten Monaten bereite Vanguard die Eröffnung eines Büros in Frankfurt vor. Die deutsche Niederlassung werde sich auf den Vertrieb an deutsche und österreichische institutionelle Investoren und Intermediäre konzentrieren. Eine Vertriebsmannschaft, die sich auf diese Segmente spezialisiere, werde aufgebaut, und Investitionen in Kundendienste würden getätigt. Die Eröffnung des Büros solle im ersten Halbjahr erfolgen.

Veritas Investment: Der Börsenampelfonds
Produkte: Ziel der Fonds von Veritas Investment sei es, deutlich positive Renditen zu erzielen und dabei dank diverser Systeme gegen Schwankungen robust aufgestellt zu sein. Mit Stand November dieses Jahres hätten alle Fonds von Veritas Investment eine positive Jahresrendite erzielt. Das sei dem Unternehmen bereits 2014 und mit einer Ausnahme auch im Jahr 2016 gelungen. Im Fokus werde im neuen Jahr vor allem der Börsenampelfonds stehen. Der vermögensverwaltende Fonds werde auch im Folgejahr wegen seines klaren und dynamischen Investitionssignals sowie seines attraktiven Rendite-Risiko-Profils im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeiten von Veritas Investment stehen.

Vertrieb/Service: Der Vertrieb von Veritas Investment konzentriere sich vor allem auf die Zusammenarbeit mit Vermittlern und Fondsplattformen. Hier sehe das Fondshaus auch in Zukunft seinen Schwerpunkt, der mit begleitenden Aktivitäten unterstützen werden solle.

Vontobel AM: Schwellenländer im Fokus
Produkte: Vontobel Asset Management sei bestrebt, institutionellen und privaten Anlegern herausragende Anlagelösungen zu liefern. 2018 liege ein Schwerpunkt auf Schwellenländern. Dazu würden Aktienfonds zählen, die weltweit in günstig bewertete Unternehmen investieren würden, die sich durch ihre Kapitalrendite, eine starke Wettbewerbsposition sowie hohe Rentabilität und Cashflows auszeichnen und dabei gleichzeitig Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen würden. Einen weiteren Schwerpunkt würden Schwellenländeranleihen in Hartwährungen sowie defensive Rentenfonds bilden, die in Unternehmensanleihen mit kurzen Laufzeiten investieren und die Schwankungsbreite gering halten würden.

Vertrieb/Service: Deutschland sei ein Fokusmarkt von Vontobel Asset Management. Ein Schwerpunkt im ersten Halbjahr 2018 sei der weitere Ausbau des Sales-Teams, um die langjährige Expertise und Reichweite bei Kunden in Deutschland auch künftig zu gewährleisten.

Wallrich Wolf AM: Künstliche Inteligenz
Produkte: Wallrich Wolf Asset Management habe im Dezember 2017 eine Weiterentwicklung des Prämienstrategiefonds lanciert. Die Wallrich Wolf AI Prämienstrategie sei ein auf künstliche Intelligenz fokussiertes Portfolio, das mit einer Mischung aus Backtesting und künsticher Intelligenz arbeite. Dabei sei es die Aufgabe des Computers, die aktuellen Kurse des EURO STOXX 50, die Volatilität und die Preise der an der Terminbörse Eurex gehandelten Verkaufsoptionen auf den genannten Index mit denen der Vergangenheit zu vergleichen. Auf die erkannten Muster würden dann die zuvor mittels intelligenter Computeralgorithmen optimierten Investitionsregeln angewendet und Vorschläge für das Eingehen ganz konkreter Stillhalterpositionen auf den EURO STOXX 50 unterbreitet.

Vertrieb/Service: Mit der Einstellung eines neuen Sales Managers werde der Vertrieb von Wallrich Wolf Asset Management ausgebaut. Im Jahr 2018 starte die Fondsgesellschaft eine eigene Roadshow. Zudem nehme Wallrich Wolf AM im Frühjahr an den Investment & More Kongressen teil.

Walser Privatbank Invest: Weiterentwicklungen
Produkte: Bei der Walser Privatbank Invest liege der Fokus weiterhin auf den quantitativen Modellen des Hauses. Zum einen möchte das Unternehmen die bestehenden Produkte weiterentwickeln. Zum anderen solle ein neues quantitatives Allokationsmodell entstehen, das auf einer Mehrfaktorenanalyse basiere. Das Ziel sei, die Investmentideen der Walser Privatbank Invest im Markt bekannt zu machen. Ebenso arbeite die Investmentgesellschaft an einem neuen Rentenfondskonzept. Dieses solle in der Auflage eines neuen Produkts im Verlauf des nächsten Jahres münden.

Vertrieb/Service: Für das Vertriebsteam der Walser Privatbank Invest stehe die Zusammenarbeit mit Drittvertrieben und Investoren im Fokus. Durch persönlichen Kontakt solle die Kundenbeziehungen gestärkt und die Kunden über die Neuerungen und Veränderungen auf der Produktseite informiert werden.

Wave Management: Klarer Kurs auf Total Return
Produkte: Als aktiver Manager setze Wave Management, der Asset-Manager der VHV Versicherungsgruppe, im Jahr 2018 weiterhin auf Total-Return-Produkte. Für das neue Jahr erwarte das Fondshaus nach wie vor unruhigere Zeiten an den Finanzmärkten. In einem solchen Umfeld seien Total-Return-Strategien sehr gut geeignet. Denn sie würden eine hohe Flexibilität in der Positionierung und wesentlich breitere Anlagemöglichkeiten als benchmarkorientierte Konzepte bieten, betone die Fondsgesellschaft. Insofern seien bei Wave Management mittelfristig keine Änderungen in der Produktpalette geplant.

Vertrieb/Service: Wave Management wolle die Beziehung zu den Vertriebspartnern weiter stärken. Dabei stünden besonders Pools und Plattformen im Fokus. Die Vertriebsunterstützung solle durch Webinare, Veranstaltungen mit Fondsmanagern und erhöhter Kommunikation intensiviert werden.

Wisdom Tree: Produktpalette ausbauen
Produkte: Wisdom Tree habe sich zum Ziel gesetzt, Investitionsmöglichkeiten zu schaffen, die mit intelligenter Technik und durchdachten Neuerungen entwickelt worden seien und so den besonderen langfristigen und kurzfristigen Bedürfnissen europäischer Investoren gerecht würden. Zum Beispiel habe der Investmentmanager im Jahr 2017 den ersten India Smart Beta­Physical UCITS ETF an der London Stock Exchange lanciert. Mit dem Produkt sollten Anleger am Wachstum der indischen Wirtschaft teilhaben, der nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) am schnellsten wachsenden Volkswirtschaft der Welt.

Vertrieb/Service: Wisdom Tree sei immer auf der Suche nach Personen und Technologien, die dazu beitragen könnten, die Distribution von Produkten zu ergänzen. Diese sollten Investoren dabei helfen, ihre Portfolios in der zunehmend komplexen Welt von heute zu verwalten. 2017 seien daher zwei Profis eingestellt worden: Alexis Marinof, Leiter der europäischen Distribution, und Jason Guthrie, Direktor für Kapitalmärkte in Europa. (News vom 04.01.2018) (05.01.2018/fc/n/s)