Momentum-Faktor: Langfristig gute Ertragsaussichten bei zeitweiligem Rückschlagpotenzial - Fondsnews


02.11.20 16:00
Absolut Research

Hamburg (www.fondscheck.de) - Die Idee des Momentum-Investments, also jene Titel zu kaufen, die in der Vergangenheit verglichen mit anderen besser abgeschnitten haben, ist vermutlich schon sehr alt, so die Absolut Research GmbH in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Zudem zählt Momentum zu den Faktoren mit den höchsten Renditen. In der aktuellen Ausgabe 4|2020 des Absolut|alternative wird von Absolut Research eingehend analysiert, wie sich dieser Renditefaktor entwickelt hat.

Wissenschaftlich wurde der Momentum-Faktor erstmalig in dem Aufsatz von Jegadeesh und Titman im Jahr 1993 ausführlich analysiert. Seit der Veröffentlichung sind beinahe 30 Jahre vergangen, in denen der Momentum-Effekt positive Renditen erzielt hat. Auch international sowie anlageklassenübergreifend lassen sich Momentum-Renditen vereinnahmen. Über alle entwickelten Märkte hinweg entsprach die langfristige Momentum-Rendite 6,9% pro Jahr und lag deutlich vor dem globalen Aktienmarkt. Die höchsten Renditen brachte der Momentum-Effekt bei europäischen Aktien. Die jährlichen Renditen erreichten hier knapp 11%, das Rendite-Risiko-Verhältnis lag bei 0,85.

"Momentum-Strategien sind für Investoren ein interessanter Portfoliobaustein, da sie hohe Renditen und Diversifikationspotenzial vereinen", so Dr. Jan Tille, Leiter Research der Absolut Research GmbH.

In der Analyse wird aufgezeigt, dass sich der Effekt weder allein auf Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, noch durch die Effekte von Short-Positionen stützt. Allerdings bergen Momentum-Strategien auch hohe Verlustrisiken. Insbesondere dann, wenn sich die Aktienmärkte nach einem Crash sehr zügig erholen, hat Momentum oft Probleme. Ein Beispiel dafür waren die Entwicklungen im ersten und zweiten Quartal 2020. Während der globale Momentum-Faktor im ersten Quartal 35,6 Prozentpunkte vor dem Markt lag (Momentum +13,6%, Marktfaktor -22%), betrug die Underperformance im zweiten Quartal knapp 25% (Momentum -4,8%, Marktfaktor +20%). Dieser Effekt deckt sich auch mit den Ergebnissen anderer, wissenschaftlicher Untersuchungen.

Wichtig ist auch Momentum nicht mit Trendfolge zu verwechseln. Obwohl beide Ansätze verwandt sind, gibt es Unterschiede bezüglich der Rendite-Risiko-Charakteristika. Während für Momentum die Renditen relativ zu anderen Titeln betrachtet werden, schauen Trendfolgeansätze nur auf die historische Entwicklung des jeweiligen Assets.

Anleger können von dem Momentum-Faktor beispielsweise durch SmartBeta-Fonds profitieren. Allerdings ist das Fondssegment verglichen zu anderen Smart-Beta-Strategien noch eher klein. Größter Momentum-Fonds war der iShares MSCI USA Momentum Factor ETF (US-Version). Der Fonds verwaltete gut 10 Mrd. Euro, etwas mehr als die Hälfte der gesamten Segmentvolumina. Dessen UCITS-Pendant, der iShares Edge MSCI USA Momentum Factor, gehörte zwar ebenfalls zu den größten Fonds, war mit 700 Mio. Euro jedoch deutlich kleiner. Die Mittelzuflüsse in den iShares-Fonds machen einen Großteil der positiven Zuflüsse des Segments im laufenden Jahr aus. Aktive, systematische MomentumFonds sind deutlich kleiner. Mit 322 Mio. Euro war der Robeco Global Developed Momentum der größte Fonds. In diesem Jahr wurden aus dem Fonds 293 Mio. Euro abgezogen. Dahinter folgte der ODDO BHF Algo Trend US mit 125 Mio. Euro und einem Zufluss von knapp 20 Mio. Euro.

Die ausführliche Analyse und Informationen zur Performance von Momentum-Fonds können Sie unter info@absolut-research.de anfordern. (02.11.2020/fc/n/s)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
8,793 € 8,918 € -0,125 € -1,40% 02.12./16:56
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
IE00BD1F4N50 A2AP36 9,30 € 5,70 €
Werte im Artikel
126,13 minus
-0,25%
8,79 minus
-1,40%