Milliardenschweres Fondshaus arbeitet jetzt klimaneutral - Fondsnews


11.09.19 11:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Trendthema in den Portfolios aktiver Manager, so die Experten von "FONDS professionell".

Auch immer mehr Fondsgesellschaften möchten mit einem besonders ökologischen Auftritt bei potenziellen Geldgebern punkten. Nun wolle auch der französische Fondsanbieter Candriam klimaneutral arbeiten. Dafür arbeite das Fondshaus mit South Pole, einem Anbieter von Lösungen für die Finanzierung von nachhaltigen Projekten, zusammen. Das Unternehmen solle im Auftrag von Candriam in CO2-Kompensationsprojekte investieren, wie zum Beispiel in Programme zur Aufforstung oder für erneuerbare Energien.

Alle Projekte würden über eine Zertifizierung nach dem Gold Standard for Global Goals verfügen, betone Candriam in einer Pressemitteilung - einem unter anderem vom World Wide Fund for Nature (WWF) entwickelten Standard, der den Wirkungsgrad eines Projekts gemäß den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen quantifiziere. Mit der Kooperation wolle Candriam CO2-Emissionen von schätzungsweise 9.400 Tonnen pro Jahr kompensieren.

Die Nachricht veröffentliche der Fondsanbieter zeitgleich mit den Halbjahreszahlen. Sowohl das verwaltete Vermögen als auch die Mittelzuflüsse habe der Asset Manager in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres steigern können. Die Assets under Management seien um 10,3 Milliarden auf 125 Milliarden Euro gewachsen. Die Nettomittelzuflüsse hätten rund eine Milliarde Euro betragen. Zum Vergleich: 2014 habe das verwaltete Vermögen noch bei 65 Milliarden Euro gelegen. (11.09.2019/fc/n/s)