Megafusion: BNP Paribas AM macht alle Luxemburger Fonds nachhaltig - Fondsnews


04.09.19 12:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - BNP Paribas Asset Management (AM) baut derzeit sein Luxemburger Fondssortiment um und fusioniert die beiden Umbrellafonds Parvest (1) und BNP Paribas L1 sowie einige weitere kleinere Mantel-Portfolios zum neuen BNP Paribas Fund, so die Experten von "FONDS professionell".

Zugleich sollten alle Teilportfolios des neuen SICAV und damit alle in Europa zugelassenen Retailprodukte der Gesellschaft künftig nach nachhaltigen Kriterien gemanagt werden, wie der Vermögensverwalter schon im Frühjahr angekündigt habe.

Ende des Jahres solle die Zusammenlegung abgeschlossen sein, die ein Volumen von zusammen rund 52 Milliarden Euro in dann 105 Portfolios betreffe. Zur besseren Einschätzung der Größenordnung dieser Zusammenlegung: Der zur französischen BNP Paribas Bank gehörende Asset Manager verwalte nach eigenen Angaben insgesamt 421 Milliarden Euro. Damit betreffe die nun eingeleitete Maßnahme immerhin rund zwölf Prozent der insgesamt verwalteten Kundenvermögen.

Die Berücksichtigung von ESG-Kriterien beim Management sei Hauptmotiv für die Fusion, wie aus einer Anlegerinformation hervorgehe, die FONDS professionell ONLINE vorliege. "Um eine kohärente und einheitliche Fondspalette anbieten zu können und unter Berücksichtigung der Umgestaltung des gesamten Parvest (1)-Umbrellafonds gemäß den ESG-Kriterien hat BNP Paribas Asset Managament Luxembourg beschlossen, die Fondspalette durch die Beseitigung doppelter Teilfonds und/oder zu kleiner Teilfonds und/oder Teilfonds mit schlechter Performance und/oder Teilfonds, die nicht die ESG-Kriterien erfüllen, zu rationalisieren", heiße es dort.

Laut der Fondsgesellschaft würden damit künftig für alle Portfolios die Richtlinien zur ESG-Integration (ESG Integration Guidelines) gelten. Diese würden sich auf sämtliche Schritte des Investmentprozesses beziehen. Die Berücksichtigung der Richtlinien werde von einem "ESG Validation Committee" kontrolliert. So solle unter anderem der CO2-Fußabdruck dieser Fonds nur halb so groß sein wie die ihrer Benchmark. Ferner müssten alle Produkte die Wohlverhaltensrichtlinien (Responsible Business Conduct Policy) von BNP Paribas AM einhalten, die sich an der Initiative United Nations Global Compact und eigenen sektorspezifischen Leitlinien orientieren würden. (04.09.2019/fc/n/s)