Erweiterte Funktionen

LRI steigert verwaltetes Vermögen auf Jahressicht um ein Fünftel - Fondsnews


03.01.18 11:00
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Die LRI Group konnte das verwaltete Vermögen im Jahr 2017 um 20 Prozent auf rund zwölf Milliarden Euro steigern, so die Experten von "FONDS professionell".

Ein wichtiger Treiber des organischen Wachstums seien neue Vermögensverwalter und Asset Manager gewesen, habe der Luxemburger Fondsanbieter mitgeteilt.

Als Herkunftsländer hätten dabei Österreich, Deutschland, die Niederlande und die Schweiz dominiert. Zu den neuen Partnern mit Publikumsfonds würden unter anderem M17 Capital Management, P.A.M Prometheus Asset Management, QC Partners, SK Vermögensverwaltung, TAO Alternatives und Torendo Capital Partners zählen.

"Ein weiterer bedeutender Treiber war zudem unsere strategische Fokussierung auf das Geschäftsfeld Real Assets und die Entscheidung, dort weiter zu expandieren", sage LRI-Vorstandsmitglied Michael Sanders. "Neben neuen Immobilien-Projekten haben wir in den Bereichen Private Equity, Debt und erneuerbare Energien neue institutionelle Investoren als Initiatoren gewinnen können."

Auch die Verbriefungslösungen der LRI seien stark gefragt. Darüber hinaus sei LRI dabei, mehrere "Reservierte Alternative Investmentfonds" (RAIFs) aufzulegen. "Luxemburgische Strukturen sind bei regulierten Investoren im deutschsprachigen Raum sehr beliebt, nicht zuletzt im Zusammenhang mit dem Pooling von Investorenkapital", so Sanders.

Die LRI habe 2017 zudem ihren weltweiten Vertrieb gestärkt - mit Partnern in Asien, Australien, Europa, den Vereinigten Staaten und Lateinamerika. "Wir haben ein breit gefächertes Netzwerk von Vertriebspartnern, Placement Agents und Consultants aufgebaut, die unter Voraussetzung bestimmter Kriterien die Fonds unserer Partner in ausgewählten Ländern vertreiben", sage Sanders.

Im Jahr 2018 werde unter anderem der Service im Bereich Fundraising ausgebaut. Das solle Asset Managern mit Offshore-Strukturen aus Asien, Nordamerika und Europa dabei helfen, zum Fondsstart ausreichend Anfangskapital vorzuweisen. Sanders: "Wir sind davon überzeugt, dass ein solides Partnernetzwerk von Anfangskapitalgebern es ermöglicht, neue und innovative Produkte an den Markt zu bringen, die ansonsten aufgrund eines geringen Startvolumens diese Chance nicht hätten." (03.01.2018/fc/n/s)