Erweiterte Funktionen

Hauck & Aufhäuser plant weitere Krypto-Fonds - Fondsnews


09.11.21 13:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - "Kryptowährungen sind als Asset-Klasse nicht mehr wegzudenken", sagt H&A-Vorstand Holger Sepp in einem Interview mit "Bloomberg News", so die Experten von "FONDS professionell".

Die Bank habe Anfang des Jahres mit dem HAIC Digital Asset Fund I erstmals einen eigenen Fonds aufgelegt, der in Kryptowährungen investiere. Enthalten seien unter anderem Bitcoin und Ethereum. Sepp zufolge sei das Interesse riesig gewesen - von der kleinen Pensionskasse bis hin zum DAX-Unternehmen. Selbst Privatkunden hätten angefragt, obwohl sich der Fonds ausdrücklich an institutionelle Investoren richte. Sepp habe von einem Versuchsballon gesprochen. Zum Volumen und der Performance des Fonds habe er allerdings keine Angaben machen wollen.

Angestrebt werde nun, im nächsten Jahr weitere eigene Fonds an den Markt zu bringen, die in Kryptowährungen investieren und sich an institutionelle Investoren richten würden. "Wir denken auch über andere Produkthüllen nach, wie Exchange Traded Notes und Zertifikate, mit denen dann auch private Investoren in Kryptowährungen investieren können", habe Sepp gesagt.

Mit der Hauck & Aufhäuser Innovative Capital (HAIC) habe die Privatbank eine Investmentgesellschaft für digitale Assets gegründet. Zudem habe sie mit Kapilendo Custodian ein Unternehmen mit der Erlaubnis zur Verwahrung von Kryptowerten in Deutschland erworben. Im Oktober sei schließlich Simon Seiter zum Head of Digital Assets ernannt worden, eine neue Position. Davor sei er zwei Jahre bei der Deutschen Börse als Head of Digital Assets tätig gewesen. "Wir wollen nicht nur selbst digitale Produkte anbieten, sondern auch anderen Fonds-Anbietern eine Infrastruktur für Setup, Administration und Verwahrung von digitalen Assets bereitstellen. Der Erwerb der Kapilendo Custodian ist dabei ein wichtiger Baustein", habe Sepp gesagt.

Unabhängig davon denke die Bank bereits über weitere Expansionsfelder nach. "Wir werden uns überlegen, ob wir zu einem späteren Zeitpunkt in den Handel von Kryptowährungen einsteigen", so Sepp. (09.11.2021/fc/n/s)