Erweiterte Funktionen

Halbjahres-Check: Welche Fondsgruppen wahre Geldmagneten sind - Fondsnews


03.07.19 16:00
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Bestseller oder Flop? FONDS professionell ONLINE hat sich wieder angesehen, welche Fondsgruppen im ersten Halbjahr zu den Absatzrennern zählten - und welche nicht, so die Experten von "FONDS professionell".

Nach der jahrelangen Rally an den globalen Leitbörsen hätten Anleger aktuell so gar keinen Appetit mehr auf diese Anlageklasse. Diesen Schluss lasse zumindest die aktuelle Mittelzu- und Abflussstatistik von Mountain View zu. Demnach hätten Investoren in der ersten Jahreshälfte über 47 Milliarden Euro aus diesen Portfolios abgezogen. Damit könnte sich 2019 gemessen am Mittelaufkommen zum miesesten Jahr seit dem Lehman-Kollaps entwickeln. Zur Erinnerung: Das größte Minus habe bislang im Krisenjahr 2008 zu Buche geschlagen, als Anleger über das ganze Jahr gerechnet knapp 51 Milliarden Euro aus Aktienfonds abgezogen hätten.

Dass Investoren rund um den Globus Aktienfonds derzeit eher meiden würden, zeige auch die aktuelle Fondsmanagerumfrage der Bank of America Merrill Lynch aus dem Juni. Netto 21 Prozent der Interviewteilnehmer hätten angegeben, globale Aktienfonds derzeit untergewichtet zu haben - nur 2009 sei dieser Wert höher gewesen. Zudem seien die Cash-Positionen von 4,6 Prozent im Vormonat auf aktuell 5,6 Prozent angestiegen. Das markiere wiederum den stärksten Anstieg seit 2011, berichte das Geldinstitut.

Welche Fondsgruppen seien im ersten Halbjahr die Absatzlieblinge der Anleger gewesen und welche seien im großen Stil verkauft worden?

Aktienfonds Emerging Markets
Jene Aktienfonds, die auf Schwellenländer setzen würden, hätten nach vier Monaten stetiger Geldabflüsse im Juni wieder moderate 263 Millionen Euro einsammeln können. Unterm Strich hätten Investoren damit im bisherigen Jahresverlauf jedoch 1,6 Milliarden Euro an Emerging-Markets-Aktienportfolios verkauft.

Aktienfonds Japan
Noch weitaus schlechter sei es im aktuellen Jahr japanischen Aktienfonds ergangen. Im ersten Semester habe es keinen einzigen Monat gegeben, in dem Anleger mehrheitlich auf Nippon-Aktienfonds gesetzt hätten. Mehr als fünf Milliarden Euro hätten Anleger aus diesen Geldtöpfen in Summe abgezogen.

Aktienfonds Euroland
Nach einem schlechten Jahr 2016 hätten Investoren in den beiden vergangenen Jahren bei Euroland-Aktienfonds wieder zugegriffen. Nicht so 2019: Insgesamt schlage hier ein Minus von mehr als sechs Milliarden Euro zu Buche.

Aktienfonds Europa
Die etwas breiter gestreuten europäischen Aktienfonds hätten ebenso wenig Anklang gefunden: Über 20 Milliarden Euro habe es aus dieser Fondskategorie gespült. Schon 2018 hätten Anleger Europa-Aktienfonds gemieden. Damals hätten sie insgesamt zehn Milliarden Euro aus den Portfolios abgezogen.

Aktienfonds Nordamerika
Nordamerikanische Aktienfonds hätten lange zu den verschmäten Fondsgruppen gezählt. Im Vorjahr sei dann die Trendwende gelungen, und den Portfolios seien 2,5 Milliarden Euro zugeflossen. Auch in diesem Jahr dürften Investoren große Stücke auf diese Anlagekategorie setzen. Immerhin hätten sie amerikanischen Aktienfonds bislang 884 Millionen Euro anvertraut.

Aktienfonds China
Mit 814 Millionen Euro Nettozuflüssen lägen chinesische Aktienfonds gemessen am Mittelaufkommen mit Amerika-Aktienfonds fast gleichauf. Schon in den beiden abgelaufenen Jahren hätten sich diese Portfolios großer Beliebtheit erfreut. 2018 hätten sie 3,5 Milliarden Euro eingesammelt, 2017 seien es 1,5 Milliarden Euro gewesen.

Aktienfonds global
Die breit streuenden globalen Aktienfonds würden in jedes Portfolio gehören. Entsprechend hätten sie im ersten Halbjahr auch 3,6 Milliarden Euro einsammeln können. Dennoch sei man vom Mittelaufkommen der beiden Vorjahre noch weit entfernt. Damals habe es jeweils 16 Milliarden Euro in diese Fondsgruppe gespült.

Aktienfonds gesamt
Raus aus Aktienfonds! So habe wohl das Credo im ersten Semester des aktuellen Jahres gelautet. Mehr als 47 Milliarden Euro seien aus diesen Portfolios insgesamt abgezogen worden.

Anleihenfonds Unternehmen
Rentenfonds, die auf Titel von Unternehmen setzen würden, hätten nur in zwei Jahren Mittelabflüsse verzeichnet: 2008 seien es 1,3 Milliarden Euro gewesen, 2018 rund 39 Milliarden Euro. In diesem Jahr gehe es aber wieder bergauf: 14 Milliarden Euro hätten Anleger in diese Anlagegruppe gesteckt.

Anleihenfonds gemischt
Gemischte Bondfonds dürften sich ebenso wieder großer Beliebtheit erfreuen. Nachdem 2018 mehr als 46 Milliarden Euro aus den Portfolios abgeflossen seien, verzeichne sie in den ersten sechs Monaten diesen Jahres wieder ein Plus von 39 Milliarden Euro.

Anleihenfonds gesamt
Insgesamt seien Anleihenfonds damit sehr gut in das Jahr gestartet. 53 Milliarden Euro hätten Investoren dieser Fondsgruppe anvertraut. Jene 107 Milliarden Euro, die es im Vorjahr aus diesen Portfolios gespült habe, seien damit aber noch nicht wieder eingeholt.

Mischfonds
Die eigentlich beliebten gemischten Portfolios hätten im aktuellen Jahr zwar 5,6 Milliarden Euro eingesammelt. Das habe diese Anlagekategorie aber vornehmlich dem März zu verdanken, als Anleger knapp 14 Milliarden Euro in Mischfonds gesteckt hätten. In den übrigen Monaten sei es kontinuierlich zu Mittelabflüssen gekommen. (News vom 02.07.2019) (03.07.2019/fc/n/s)