Erweiterte Funktionen

Fondsverband schränkt Zugriff auf Statistik ein - Fondsnews


12.03.19 14:00
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Der deutsche Fondsverband BVI veröffentlicht seine bislang monatlich publizierte Investmentstatistik ab sofort nur noch quartalsweise, so die Experten von "FONDS professionell".

Außerdem sollten mehrere Teile des Zahlenwerks bloß noch auf Anfrage erhältlich sein, darunter das Mittelaufkommen der einzelnen Investmentgesellschaften und die Einzelfondsstatistik. Mit diesem Schritt sollten mehr Asset Manager dazu motiviert werden, dem BVI granulare Daten zum verwalteten Vermögen und zum Mittelaufkommen ihrer Fonds zu melden.

Dem Verband zufolge gebe es bei einigen Investmentgesellschaften die Tendenz, dem BVI keine Fondsdaten mehr liefern zu wollen. Die Teilnahme an der Erhebung sei immer freiwillig geschehen. "Wir dürfen aber nicht zulassen, dass unsere Statistik ausgehöhlt wird. Sie ist ein Herzstück unserer Arbeit - das betrifft nicht nur die Information der Öffentlichkeit, sondern auch unsere Lobbyarbeit in Berlin und Brüssel", erläutere eine Sprecherin des Verbands.

Darum habe der BVI schon vor geraumer Zeit begonnen, zumindest sanften Druck auf die Transparenzverweigerer aufzubauen: Seit April 2018 veröffentliche der Verband im Anhang der Investmentstatistik die Namen einiger Anbieter, die nicht oder nicht mehr an der Erhebung teilnehmen möchten.

Doch das habe offensichtlich nicht ausgereicht, also habe sich der Verband für die nächste Eskalationsstufe entschieden: Zugriff auf die monatlichen Detail-Ergebnisse würden ab sofort nur noch jene BVI-Mitglieder erhalten, die ihre Daten melden würden. Alle anderen würden bloß eine Zusammenfassung auf Quartalsbasis erhalten. Bislang hätten alle Verbandsmitglieder das vollständige Zahlenwerk einsehen dürfen - unabhängig davon, ob sie an der Erhebung teilgenommen hätten oder nicht.

"Eine Folge dieses Entschlusses ist, dass wir auch die Presse und die Öffentlichkeit nicht mehr monatlich mit dem kompletten Datensatz versorgen können", so die Sprecherin. "Diese Entscheidung ist uns schwer gefallen, weil wir zeitnah und transparent über die Entwicklungen am Investmentfondsmarkt informieren möchten. Letztlich blieb uns aber keine andere Wahl, da wir alles tun müssen, um die Qualität unseres Zahlenwerks zu sichern."

Der BVI diskutiere auch weitere Schritte. Der Verband überlege beispielsweise, einen "Comply or Explain"-Ansatz einzuführen: Mitglieder, die nicht an der Statistik teilnehmen würden, müssten das öffentlich begründen. Außerdem solle die Satzung dahingehend ergänzt werden, dass die Information der Mitglieder und der Öffentlichkeit über die Entwicklung des Fondsmarktes Deutschland zu den expliziten Aufgaben des BVI gehöre. Auch das würde den Druck auf die Mitgliedsunternehmen erhöhen, dem Verband ihre Zahlen zu melden. (12.03.2019/fc/n/s)