Erweiterte Funktionen

"Fancy Diamonds": Erster Fonds für Farbedelsteine feiert Debüt - Fondsnews


04.04.19 13:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Anleger, die auch unter Streuungsaspekten mal etwas ganz Anderes für ihr Portfolio suchen, könnten Edelsteinfonds interessant finden, so die Experten von "FONDS professionell".

Ein entsprechendes Produkt werde derzeit neu in Deutschland vertrieben.

Diamanten seien nicht nur der beste Freund der Frau, wie ein Songklassiker der unsterblichen Marilyn Monroe erklärt habe. Auch Renditesucher würden auf mehr als nur ihre Kosten kommen: Wer beispielsweise vor zehn Jahren in farbige Diamanten (sogenannte "Fancy Diamonds") investiert habe, hätte in Summe eine Rendite von 122 Prozent gemacht. Allein für den "Top Seller" des vergangenen Jahres, "The Winston Pink Legacy", einem rosafarbenen 19-Karat-Diamanten, seien beim renommierten Auktionshaus Christie's stolze 50 Millionen US-Dollar geboten worden. Damit sei das gute Stück zum weltweit teuersten rosa Diamanten pro Karat geworden.

Wer nicht das nötige Kleingeld aufbringe, um einen kompletten Stein oder auch bloß winzige Splitter kaufen zu können, dem biete sich nun eine Lösung des Problems in Fondsform: Wie die "FAZ" berichte, stehe mit dem The Natural Gemstone Fund One (ISIN LI0454718201 / WKN nicht bekannt) ab sofort der nach Initiatoren-Angaben erste Farbedelsteinfonds der Welt auch deutschen Investoren zur Verfügung. Fondsmanager sei die Liechtensteiner Incrementum in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Edelsteinhändler The Natural Gem. Die einzusammelnden Investorengelder würden in physisch hinterlegte Farbedelsteine wie Rubine, Saphire, Smaragde oder farbige Diamanten fließen.

Laut Angaben der Initiatoren erfolge eine Zertifizierung der Edelsteine in einem internationalen Labor wie bei der Schweizer Stiftung Edelsteinforschung SSEF. Die Verwahrung der Edelsteine erfolge in einem Zollfrei-Lager in Liechtenstein. Nach rund sieben Jahren sollten die Steine mit Gewinn verkauft werden. Die Mindestanlage betrage 10.000 US-Dollar. (News vom 03.04.2019) (04.04.2019/fc/n/n)