Europäische Kredite: ESG als fester Bestandteil einer erfolgreichen Kreditanalyse


09.10.19 12:45
Janus Henderson Investors

London (www.fondscheck.de) - Der europäische Kreditmarkt ist hinsichtlich ESG-Ratings und -Research, von individuell konzipierten Mandaten abgesehen, bislang nur ungenügend abgedeckt, so die Experten von Janus Henderson Investors.

Janus Henderson gehe als aktiver Vermögensverwalter daher eigene Wege, um sämtliche materiellen Risken - einschließlich ESG-Faktoren - auch bei Krediten zu berücksichtigen. Dahinter stehe die Überzeugung, dass gut geführte Unternehmen von niedrigeren Kapitalkosten profitieren würden, was langfristig auch eine Outperformance ermöglichen könnte. Tatsächlich zeige der zu Analysezwecken vorgenommene Vergleich eines enger und eines weiter definierten ESG-konformen Musterportfolios mit einem herkömmlichen Kreditportfolio, dass der Performance-Rückstand der ESG-konformen Portfolios über einen dreijährigen Zeitraum von 2017 bis 2019 von Jahr zu Jahr kleiner und die relative Performance besser geworden sei.

Die Schwierigkeit bestehe darin, dass es keine allgemein anerkannte Definition für "ESG-konforme" Portfolios gebe. Janus Henderson habe daher den Weg eines Ausschlussverfahrens gewählt und ergänze diesen durch den aktiven Austausch mit den Emittenten: Als Bestandteil seiner Fundamentalanalyse habe Janus Henderson im vergangenen Jahr allein zu Nachhaltigkeits- und ESG-Themen den Dialog mit mehr als 300 Unternehmen gesucht. ESG-Risiken könnten, wenn kein Trend zum Positiven zu erkennen sei, maßgeblichen Einfluss darauf haben, ob die Investment-Teams von Janus Henderson ein Investment eingehen bzw. die Exposition gegenüber einem Emittenten reduzieren würden - und zwar systematisch in allen Portfolios. (09.10.2019/fc/n/s)