Erweiterte Funktionen

Deutsche AM baut Führungsriege um - langjähriger ETF-Chef geht - ETF-News


06.10.17 13:12
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Die Deutsche Asset Management verschlankt mit Blick auf den geplanten Börsengang ihre Führungsstruktur, berichten die Experten von "FONDS professionell".

Das Investmentteam und der Vertrieb - intern "Coverage" genannt - würden künftig jeweils von einer Doppelspitze geführt. Das gehe aus einer E-Mail an die Mitarbeiter hervor, die FONDS professionell ONLINE vorliege.

Bislang habe die Führungsebene unter Deutsche-AM-Chef Nicolas Moreau aus fünf Managern bestanden, künftig seien es nur noch vier. "Opfer" dieses Umbaus sei Reinhard Bellet, der das Haus zum Jahresende verlassen werde. Er habe zuletzt die Passive-Sparte geleitet, die für ETFs und nicht-börsengehandelte Indexfonds zuständig sei.

Bellet habe wesentlichen Anteil daran gehabt, dass die Deutsche Bank trotz eines recht späten Einstieg ins ETF-Geschäft rasch zum zweitgrößten Anbieter Europas habe aufsteigen können. "In der Branche ist er als innovativer Ideengeber bekannt, und ich möchte mich bei ihm für sein Engagement bedanken und ihm für die Zukunft alles Gute wünschen", schreibe Moreau in seiner E-Mail.

Der Deutsche-AM-Chef verfolge seit seinem Amtsantritt die Strategie, alle Produkte von einer Investmentplattform aus zu managen und auch den Vertrieb entsprechend ganzheitlich aufzustellen. Mit der jüngsten Personalrochade setze er diese Strategie nun in der Führungsstruktur um.

"In Zukunft führen wir unser Active-, Passive- und Alternatives-Geschäft auf einer globalen, integrierten Anlageplattform zusammen", schreibe Moreau. "Damit reagieren wir auf unsere Kunden, die in zunehmendem Maße Beratung über Anlageklassen hinweg nachfragen und verstärkt Multi-Asset-Angebote sowie lösungsorientierte Anlagemöglichkeiten fordern." Jeder Bereich werde auch weiterhin spezifische Produkte und Dienstleistungen anbieten, Anlagephilosophie und Investmentansatz sollten jedoch enger aufeinander abgestimmt werden.

Co-Leiter der "Investment Group" würden Chefanlagestratege Stefan Kreuzkamp, der bislang das Active-Geschäft geführt habe, und Pierre Cherki, der die alternativen Investments verantwortet habe. Auch die globale "Coverage Group", also der Vertrieb, werde zusammengelegt - unter der Leitung von Bob Kendall und Thorsten Michalik. Kendall habe bislang den Vertrieb in Amerika geleitet, für alle anderen Regionen sei Michalik zuständig gewesen.

Die Personalentscheidung könne ein erster Hinweis darauf sein, wie der Vorstand der künftig börsennotierten Deutschen AM besetzt sein werde. Definitive Entscheidungen seien noch nicht gefallen, doch es wäre erstaunlich, wenn die vier genannten Führungskräfte in der neuen Gesellschaft keine Toppositionen bekleiden würden.

Obwohl mit Bellet einer der wichtigsten Manager der ETF-Sparte das Haus verlasse, bleibe das "Angebot an passiven Produkten und Lösungen (…) ein wichtiger Wachstumstreiber sowie natürlich ein entscheidender Bestandteil unserer Anlageplattform", betone Moreau.

Die Leitung des Passive-Geschäfts liege weiterhin in den Händen von Fiona Basset in den USA, Manooj Mistry in der EMEA-Region und Marco Montanari im asiatisch-pazifischen Raum. "Da das Passive-Geschäft wie auch das Active-Geschäft zum liquiden Teil der Investment Group gehört, berichtet dieser Bereich zukünftig an Stefan Kreuzkamp", so Moreau. Die neuen Strukturen würden ab sofort in Kraft treten. Wie ihre jeweiligen Teams aufgebaut würden, sollten die Co-Leiter "in Kürze" bekannt geben. (06.10.2017/fc/n/e)