Erweiterte Funktionen

BlueOrchard lanciert einen Covid-19-Unterstützungsfonds - Fondsnews


09.11.20 11:00
BlueOrchard

Zürich (www.fondscheck.de) - BlueOrchard Finance Ltd (BlueOrchard), ein führender Impact Investment Manager und Teil der Schroders-Gruppe, lanciert den "Covid-19 Emerging and Frontier Markets MSME Support Fonds", so das Unternehmen in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Hinter dem Fonds stehen renommierte öffentliche und private Investoren, die den Fonds gemeinsam mit rund 140 Millionen US-Dollar unterstützen werden. Der Fonds, der erstmalig Finanzinstitutionen in Schwellen- und Grenzmärkten in Zeiten der Covid-19-Pandemie unterstützt, wird voraussichtlich pro 100 Millionen US-Dollar 20 Institutionen finanzieren, drei Millionen Kleinstunternehmer bedienen und 60 Millionen Arbeitsplätze erhalten. Der Fonds hat ein Zielvolumen von 350 Millionen US-Dollar.

Um Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen (KKMU) in Entwicklungs- und Schwellenländern zu unterstützen, hat BlueOrchard gemeinsam mit Schroders, der CDC-Gruppe, der U.S. Development Finance Corporation (U.S. DFC), und der Japan International Cooperation Agency (JICA) den "BlueOrchard Covid-19 Emerging and Frontier Markets MSME Support Fund" lanciert. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) befindet sich im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) derzeit in der Due Diligence und beabsichtigt in den Kreis der Investoren aufgenommen zu werden.

Das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft, SECO, unterstützt den Fonds mit einer eigens eingerichteten Technical Assistance Facility, um die Erholung von KKMU selbst in den anfälligsten Sektoren und Regionen zu beschleunigen.

Die weitreichenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie drohen, jahrzehntelange Fortschritte bei der weltweiten Verringerung von Armut und Ungleichheit zunichte zu machen. Während staatliche Unterstützung in entwickelten Märkten meist rasch zugesichert wurde, fehlen wirksame Wiederaufbauprogramme zur Unterstützung von KKMU in Entwicklungs- und Schwellenländern weitgehend.

Obwohl viele Finanzinstitute die aktuelle Krise ohne größere Beeinträchtigungen überstanden haben, benötigen andere Unterstützung, um weiterhin KKMU zu finanzieren, die das wirtschaftliche Rückgrat von Entwicklungsländern bilden. In diesen Zeiten spielen wegweisende Impact-Investoren wie BlueOrchard eine Schlüsselrolle, um sicherzustellen, dass diese Unternehmen in Entwicklungsländern nicht zurückgelassen werden.

Der Fonds erfüllt die Kriterien der 2X Challenge, bei der sich Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen der G7 dazu verpflichtet haben, bis zum Jahr 2020 drei Milliarden US-Dollar für Investitionen zu mobilisieren. Diese sollen die wirtschaftliche Stärkung von Frauen in Schwellenländern unterstützen.

Philipp Müller, CEO von BlueOrchard, sagt: "Besondere Zeiten erfordern entschlossenes Handeln und Innovatoren, die Initiative ergreifen. Wir sind dankbar und stolz, dass wir in so kurzer Zeit eine Reihe an renommierten Akteuren - öffentliche wie private - zusammenbringen konnten, um die Bedürftigsten zu unterstützen. Seit 20 Jahren bleiben wir unserer Mission treu, Armut und Ungleichheit weltweit zu verringern - die Auswirkungen der Pandemie haben unsere Überzeugung noch verstärkt."

Maria Teresa Zappia, BlueOrchards Chief Impact und Blended Finance Officer & Deputy CEO, ergänzt: "Wir danken unseren Partnern für ihre Entschlossenheit und Unterstützung für diese wichtige Maßnahme, die einige der durch die Pandemie verursachten Herausforderungen abmildern wird. Mich hat vor allem die bemerkenswerte Zusammenarbeit unserer Teams auf der ganzen Welt beeindruckt, um diesen Fonds in die Tat umzusetzen."

Peter Harrison, CEO der Schroders-Gruppe, kommentiert: "Es sind eher Taten als Worte, die uns helfen, eine nachhaltigere Zukunft für Unternehmen, unsere Kunden und die Gesellschaft zu schaffen."

"In Zeiten wie diesen ist konkretes Handeln wichtiger denn je. Dieser Fonds ist ein klarer Beweis für unsere Bemühungen, eine echte Wirkung zu erzielen."

"Schwellen- und Grenzmärkte sind von den Auswirkungen von Covid-19 überproportional betroffen: Die beträchtliche Menge an Kapital, die bereits durch diesen Fonds aufgebracht wurde, wird einen entscheidenden Unterschied für Unternehmen bedeuten, die diese Volkswirtschaften maßgeblich unterstützen."

Nick O'Donohoe, CEO der CDC-Gruppe, sagt: "Wir freuen uns, eine wichtige Ankerrolle im Fonds gespielt zu haben, die es ihm ermöglicht, diese rechtzeitige Auflegung zu erreichen. Der Fonds wird Kapital in großem Maßstab einsetzen, um einen deutlichen Beitrag für Millionen von Kleinunternehmern und Existenzen zu leisten, die von der Pandemie betroffen sind. In dieser Zeit ist es von entscheidender Bedeutung, dass finanzielle Unterstützung zur Verfügung gestellt wird, um KKMU zu erhalten, zu stärken und sie beim Wiederaufbau zu unterstützen, um so zum langfristigen Wachstum und zur wirtschaftlichen Stabilität in den Schwellenländern beizutragen."

Adam Boehler, CEO der U.S. DFC, sagt: "Wir freuen uns, gemeinsam mit BlueOrchard und den anderen Partnern zusammenzuarbeiten, um dieser Herausforderung für Entwicklungs- und Schwellenländer entschieden entgegenzutreten. Durch das Bereitstellen von Kapital für Institutionen, die KKMU bedienen, tragen wir dazu bei, Industrien zu stabilisieren, Arbeitsplätze zu sichern und zu einer schnelleren Erholung der Wirtschaft zu verhelfen."

Kitaoka Shinichi, Präsident der JICA, sagt: "Eine unserer Aufgaben ist es, humanitäre Sicherheit zu schaffen und jedem das Recht auf ein Leben in Würde zu gewährleisten. Wir wollen widerstandsfähigere Gesellschaften aufbauen, um Menschen in der Pandemie zu schützen. Deshalb sind wir dem Covid-19-Fonds von BlueOrchard beigetreten. Seit dem Jahr 2016 haben wir über den Japan ASEAN Women Empowerment Fund von BlueOrchard etwa 120.000 KKMU, häufig in Besitz von Unternehmerinnen, unterstützt. Ich bin überzeugt, dass die finanziellen Möglichkeiten des Fonds KKMU in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen eine rasche Erholung von der Covid-19-Krise verschafft und künftiges Wachstum ermöglicht."

Liliana de Sá Kirchknopf, Leiterin der Privatsektorentwicklung beim Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, sagt: "Der Covid-19-Fonds stellt dringend benötigte Liquidität für Finanzinstitutionen bereit, die KKMU in Schwellenmärkten bedienen. Das SECO unterstützt die Initiative über eine Technical Assistance Facility, die den Impact der Liquiditätsfinanzierung auf der Ebene der Finanzinstitute und KKMU während der Stabilisierungs- und Erholungsphase bewertet. Dadurch werden wertvolle Marktdaten generiert, die als öffentliches Gut weitergegeben werden. Dadurch stellen wir sicher, dass Erfahrungswerte weitergegeben werden, damit auf die Bedürfnisse von KKMU in Krisenzeiten bei künftigen Marktturbulenzen besser reagiert werden kann." (09.11.2020/fc/n/s)