Erweiterte Funktionen

Bestseller oder Flop: Bei diesen Fondsgruppen klingeln die Kassen - Fondsnews


03.12.19 13:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - FONDS professionell ONLINE hat wieder nachgerechnet, wie sich die Mittelaufkommen ausgewählter Fondsgruppen in den zurückliegenden sechs Monaten entwickelt haben - und zeigt die Ergebnisse, so die Experten von "FONDS professionell".

Immer mehr Investmentprofis würden optimistisch auf die kommenden Monate blicken: Laut der Fondsmanager-Umfrage der Bank of America Merrill Lynch würden die Rezessionssorgen der hauptberuflichen Renditesucher zusehends verpuffen. Netto 52 Prozent der Fondsprofis würden daher erwarten, dass Aktien im Jahr 2020 zu den profitabelsten Anlageklasse zählen würden, während Anleihen die letzten Plätze belegen würden. Auch der Bargeldbestand in den Musterportfolios der Befragten sei im November entsprechend deutlich von fünf auf 4,2 Prozent gesunken - ein Sechsjahres-Tief und auch der größte monatliche Rückgang seit November 2016.

Vorsichtiger Optimismus lasse sich auch anhand der aktuellen Auswertung der Mittelzu- und -abflüsse des Datenbankanbieters Mountain View ablesen. Nach zwölf Monaten stetiger Abflüsse hätten Aktienfonds in den letzten beiden Monaten endlich wieder Gelder einsammeln können. Im November sei das Plus mit 5,37 Milliarden Euro sogar recht deutlich ausgefallen. Die Zuströme bei den Pendants auf der Anleihenseite hätten sich hingegen mit einem Plus von 961 Millionen Euro im November deutlich verringert.

FONDS professionell ONLINE habe sich wieder angesehen, wie sich das Mittelaufkommen der wichtigsten Fondskategorien im letzten Halbjahr entwickelt habe und die Ergebnisse aufbereitet!

Verkaufsschlager oder Ladenhüter? So hätten sich diverse Fondsgruppen in den letzten sechs Monaten entwickelt:

Aktienfonds Emerging Markets
Aktienfonds, die in Schwellenländer investieren würden, hätten nach vier Monaten stetiger Abflüsse im abgelaufenen Monat November endlich wieder Gelder einsammeln können. Insgesamt sei das Jahr 2019 allerdings für diese Fondsgruppe weniger erfreulich verlaufen. Knapp fünf Milliarden Euro habe es aus den Kassen der Emerging-Markets-Aktienfonds gespült.

Aktienfonds Japan
Aus japanischen Aktienfonds hätten Anleger im Jahresverlauf 6,61 Milliarden Euro abgezogen. Im November sei das Minus mit 34 Millionen Euro vergleichsweise moderat ausgefallen.

Aktienfonds Euroland
Euroland-Aktienfonds hätten im Jahr 2019 alles andere als zu den Lieblingen der Anleger gezählt. Satte 7,62 Milliarden Euro seien aus dieser Investmentkategorie abgezogen worden. Die Verkäufe hätten sich in den vergangenen drei Monaten aber deutlich verringert.

Aktienfonds Europa
Wenig Appetit hätten Investoren auch auf Europa-Aktienfonds. Bislang seien im Jahr 2019 knapp 30 Milliarden Euro aus der Anlagegruppe gespült worden. Auch in den vergangenen sechs Monaten hätten die Portfolios keine Gelder eingesammelt.

Aktienfonds Nordamerika
Auch nordamerikanische Portfolios würden derzeit zu den verschmähten Anlagekategorien zählen, wenngleich hier das Minus im November mit 19 Millionen Euro vergleichsweise gering ausgefallen sei.

Aktienfonds global
Anleger würden derzeit lieber in die breit gestreuten, globalen Aktienfonds investieren. Knapp fünf Milliarden Euro hätten sie alleine im November in diese Portfolios gesteckt. Über das gesamte Jahr hinweg seien es 19,83 Milliarden Euro gewesen, die in global investierende Aktienfonds investiert worden seien.

Aktienfonds gesamt
Aktienfonds hätten in den letzten beiden Monaten zwar wieder Gelder einsammeln können. Allerdings sehe die Bilanz über das Jahr 2019 gerechnet weniger positiv aus: 57,59 Milliarden Euro seien aus dieser Fondsgruppe abgezogen worden.

Anleihenfonds Unternehmen
Rentenfonds, die in Anleihen von Unternehmen investieren würden, hätten im November deutlich weniger Gelder vereinnahmt als in den vorigen Monaten. 2019 sei für die Portfolios aber trotzdem nicht schlecht gelaufen, immerhin hätten Anleger 29,81 Milliarden Euro in die Anlagekategorie gesteckt.

Anleihenfonds gemischt
Ein ähnliches Bild zeige sich auch bei gemischten Anleihenfonds. Zwar hätten sich die Zuflüsse im letzten halben Jahr deutlich verlangsamt, dennoch könnten die Portfolios mit Zuflüssen von 75,91 Milliarden Euro bislang zufrieden auf das Jahr 2019 blicken.

Anleihenfonds gesamt
Stolze 101,76 Milliarden Euro hätten Investoren 2019 in Bondfonds gesteckt. Allerdings sei auch hier das Plus mit 959 Millionen Euro im November eher verhalten ausgefallen.

Mischfonds
Die sonst beliebten gemischten Portfolios hätten in den letzten drei Monaten wieder Gelder einsammeln können. Über das bisherige Jahr betrachtet hätten Anleger im Vergleich zu den Spitzenjahren 2014 und 2015 aber deutlich weniger Gelder in diese Fonds gesteckt: Vor fünf Jahren seien es noch mehr als 40 Milliarden Euro gewesen, aktuell seien es bislang 16 Milliarden Euro. (News vom 02.12.2019) (03.12.2019/fc/n/s)