Erweiterte Funktionen

Bestseller oder Flop? Diese Fondsgruppen sind wahre Geldmagneten - Fondsnews


05.06.18 13:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - FONDS professionell ONLINE hat wieder nachgerechnet, wie sich die Mittelaufkommen ausgewählter Fondsgruppen im Monatsvergleich entwickelt haben - und zeigt die Ergebnisse, so die Experten von "FONDS professionell".

Raus aus dem Risiko! So habe das Credo der von der Bank of America Merrill Lynch im Rahmen der monatlichen Fondsmanager-Umfrage interviewten Portfolioverwalter gelautet. So hätten die Barbestände der Fondsprofis im Mai bei 4,9 Prozent gelegen. Damit sei der Cash-Anteil zwar gegenüber dem April um 0,1 Prozentpunkte gesunken, liege aber weiterhin über dem langjährigen Durchschnitt von 4,5 Prozent.

FONDS professionell ONLINE habe sich wieder angesehen, wie sich die Zuflüsse der wichtigsten Fondskategorien im ersten Quartal entwickelt hätten und die Ergebnisse aufbereitet!

Rund 35 Prozent der Umfrageteilnehmer gehen außerdem davon aus, dass der Höhepunkt bei Aktien noch in diesem Jahr erreicht wird, 24 Prozent meinen, dass er schon hinter uns liegt, so die Experten von "FONDS professionell". Und betrachte man die Fondsabsatzstatistik als Kontraindikator (hohe Nachfrage wäre dann ein Verkaufssignal), könnte das Vorjahr tatsächlich einen Wendepunkt markiert haben. 2017 seien den im deutschsprachigen Raum zugelassenen Investmentfonds laut der Mittelzu- und -abflussstatistik von Mountain-View nämlich 250 Milliarden Euro zugeflossen.

Fest stehe, dass der Risikoappetit der Marktteilnehmer abnehme. Zwar seien im Mai netto rund 1,21 Milliarden Euro in Aktien-ETFs geflossen, im Vormonat habe sich aber das Volumen von Aktien-ETFs um 1,61 Milliarden Euro verringert. Im März hätten Anleger noch über 40 Milliarden Euro in die Fondskategorie gesteckt. Weil passive Fonds derzeit noch vor allem von institutionellen Anlegern gekauft würden, sei dies ein Hinweis darauf, dass sich die Großanleger verstärkt aus dem Risiko zurückziehen würden.

Verkaufsschlager oder Ladenhüter? So hätten sich diverse Fondsgruppen in den vergangenen Jahren entwickelt:

Aktienfonds Emerging Markets
Schwellenländer-Aktienfonds hätten sich in den vergangenen drei Jahren größter Beliebtheit erfreut. Doch damit dürfte jetzt Schluss sein: 1,30 Milliarden Euro hätten Anleger aus der Fondsgruppe im Mai abgezogen.

Aktienfonds Japan
Ähnlich sehe es auch bei japanischen Aktienfonds aus: Lange Zeit seien sie von Anlegern gemieden worden, doch in den vergangenen Monaten habe die Investmentkategorie regelrechte Absatzerfolge gefeiert. Im Mai habe unterm Strich allerdings ein Minus von 1,88 Milliarden Euro zu Buche geschlagen.

Aktienfonds Euroland
Auch Euroland-Aktienfonds hätten einst zu den verschmähten Fondsgruppen gehört. Seit dem Vorjahr hätten Anleger dann aber knapp zehn Milliarden Euro in diese Anlagegruppe gesteckt. Im Mai hätten sich die Zuflüsse mit 61 Millionen Euro aber deutlich verlangsamt.

Aktienfonds Europa
Immerhin seien Europa-Aktienfonds im Jahr 2017 insgesamt 519 Millionen Euro zugeflossen, nachdem Anleger 2016 über 30 Milliarden Euro aus der Fondskategorie abgezogen hätten. Doch auch das aktuelle Jahr dürfte hier unter keinem guten Stern stehen: Insgesamt seien 2018 über fünf Milliarden Euro aus europäischen Aktienfonds abgezogen worden, im Mai seien es 1,71 Milliarden Euro gewesen.

Aktienfonds Nordamerika
Das Säbelrasseln von US-Präsident Donald Trump scheine Investoren nicht weiter abzuschrecken. Nach Monaten der Mittelabflüsse dürfte die Durststrecke bei den nordamerikanischen Aktienfonds zögerlich zu Ende gehen. In den vergangenen drei Monaten würden Anleger mehr als 765 Millionen Euro in diese Fondsgruppe stecken. Im Mai seien es 51 Millionen Euro gewesen.

Aktienfonds China
Der angezettelte Handelsstreit von Donald Trump treffe nicht nur die Europäische Union. Auch China habe der US-Präsident hierbei im Visier. Während Anleger bereits Gelder aus Europa-Aktienfonds abgezogen hätten, werde bei chinesischen Aktienfonds noch unverändert zugegriffen. Im vergangenen Monat habe die Fondskategorie ein Plus von 636 Millionen Euro verzeichnet. Damit hätten chinesische Aktienfonds seit Mitte 2017 ununterbrochen Gelder einsammeln können.

Aktienfonds global
Global investierende Aktienfonds hätten in diesem Jahr knapp neun Milliarden Euro eingesammelt, der Mai habe dazu 4,7 Milliarden Euro beigetragen. In den vergangenen Jahren seien Anleger in diesem Monat jedenfalls deutlich weniger kauffreudig gewesen.

Aktienfonds gesamt
Insgesamt hätten Aktienfonds zwar im Mai leichte Abflüsse hinnehmen müssen. Das Jahr sei aber durchaus positiv angelaufen: 27 Milliarden Euro hätten Anleger bislang in die Fondsgruppe und damit bereits jetzt mehr als im gesamten Rekordjahr 2017 (23,77 Mrd. Euro) gesteckt.

Anleihenfonds Unternehmen
Aus Bondfonds, die auf Unternehmensanleihen setzen würden, seien seit Jahresbeginn mehr als 20 Milliarden Euro abgezogen worden. Auch der Mai sei nicht besser gelaufen: Über vier Milliarden Euro sei aus den Portfolios gespült worden. Da habe es im vergangenen Jahr zu dieser Zeit mit Zuflüssen von 2,38 Milliarden Euro noch deutlich besser ausgesehen.

Anleihenfonds gemischt
Bei gemischten Rentenfonds sehe es da deutlich besser aus: Immerhin 1,80 Milliarden Euro hätten Anleger im Mai in diese Fondsgruppe gesteckt. Von jenen Zuflüssen im Rekordjahr 2017 sei man dennoch weit entfernt.

Anleihenfonds gesamt
Insgesamt sei es im Mai 4,52 Milliarden Euro aus Anleihenfonds gespült. 2018 seien es bislang 13,95 Milliarden Euro gewesen, die aus dieser Fondskategorie abgezogen worden seien. Vom Rekordjahr 2017, in dem 113,7 Milliarden Euro in Rentenfonds geflossen seien, sei man damit weit entfernt.

Mischfonds
Gemischte Portfolios würden sich unverändert größter Beliebtheit erfreuen. 3,90 Milliarden Euro sei im Mai in die Fonds gesteckt worden. Allerdings habe sich der Trend hin zu Mischfonds etwas abgeflacht: Denn zu Jahresbeginn seien der Fondsklasse noch 8,95 Milliarden anvertraut worden. (News vom 04.06.2018) (05.06.2018/fc/n/s)