Erweiterte Funktionen

BANTLEON baut Anleihenmanagement aus - Fondsnews


07.01.20 13:00
BANTLEON AG

Hannover (www.fondscheck.de) - Der Asset Manager BANTLEON verstärkt den Bereich Anleihenmanagement und hat dafür Benedikt Schröder als Credit Portfolio Manager/Desk Analyst eingestellt, so das Unternehmen in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Benedikt Schröder ist bei BANTLEON für die Analyse von Emittenten globaler Unternehmensanleihen verantwortlich. Zu seinem Aufgabengebiet gehört darüber hinaus die Einzeltitelselektion auf der Basis von fundamentalem Research und Relative-Value-Analysen. Benedikt Schröder hat mehr als fünf Jahre Erfahrung als Credit Analyst und vier Jahre als Portfolio Manager. Er arbeitete bereits bei Lazard Asset Management sowie inprimo invest in Frankfurt.

"Mit der Einstellung von Benedikt Schröder stärken wir unsere Kernkompetenz Anleihenmanagement", erklärt Stephan Kuhnke, Leiter Anlagemanagement. "Im aktuellen Tiefzinsumfeld, das sich in absehbarer Zeit auch nicht wesentlich ändern wird, sind globale Unternehmensanleihen wichtige Ertragsbausteine in den Portfolios institutioneller und privater Investoren. Deshalb bauen wir unser Credit Portfolio Management aus."

Kontakt

Dominik Runkel
Telefon +49 (0) 511 288 798-33
dominik.runkel@bantleon.com

Über BANTLEON

BANTLEON mit Standorten in Deutschland und in der Schweiz ist ein Spezialist für institutionelle Investments mit Fokus auf Kapitalerhalt. Dahinter steht ein Team aus einigen der weltweit besten Konjunkturanalysten, erfahrenen Aktien- und Anleihenmanagern sowie führenden Wissenschaftlern aus dem Technologiesektor. Zu den Investoren der Publikums- und Spezialfonds zählen vor allem Banken, Versicherungen, Industrieunternehmen und Unternehmen der Altersvorsorge - aber auch sicherheitsbewusste Privatanleger. Insgesamt verwaltet BANTLEON mit 45 Mitarbeitern 5,1 Milliarden Euro (5,5 Milliarden Franken) für Kunden unter anderem in Deutschland, Österreich, Spanien, Italien und der Schweiz. (Stand: 31. Dezember 2019) (07.01.2020/fc/n/p)