Erweiterte Funktionen

Älteste Fondsgesellschaft Österreichs macht Platz für Amundi - Fondsnews


03.05.18 13:00
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Von Pioneer Austria ist wenig über_ Der Wikipedia-Eintrag auf einen Satz eingedampft, die Homepage auf die Amundi-Seite umgeleitet, so die Experten von "FONDS professionell".

Von der Historie, die Pioneer Austria einst im eigenen Onlineauftritt stolz angeführt habe, erfahre man nichts mehr: Hinter Pioneer Austria habe die erste Fondsgesellschaft des Landes - nämlich die 1956 durch die Creditanstalt gegründete "Österreichische Investment Gesellschaft" (ÖIG) gestanden. 1997 sei die Creditanstalt von der Bank Austria gekauft worden - die ÖIG sei später mit der KAG der Bank Austria zur "Capital Invest" verschmolzen. Daraus sei 2006 die Pioneer Austria geworden (die Bank-Austria-Mutter Unicredit habe bereits 2000 die amerikanische Fondsgesellschaft Pioneer gekauft).

Ende 2016 schließlich habe Amundi, Europas größte Fondsgesellschaft verkündet, dass sie der kapitalbedürftigen Unicredit deren Fondstochter Pioneer abkaufe. International sei die Fusion im Vorjahr über die Bühne gegangen. Schrittweise würden nun auch die Verhältnisse in den einzelnen Märkten geregelt: Mit 1. Mai 2018 sei die Fusion der Amundi Austria GmbH mit der Pioneer Investments Austria GmbH vom Handelsgericht Wien ins Firmenbuch eingetragen worden, teile Amundi Austria mit. Das fusionierte Unternehmen firmiere als Amundi Austria GmbH.

In Österreich übernehme Amundi, das hierzulande nur einen Marktanteil von rund drei Prozent gehabt habe (VÖIG-Zahlen), damit den Platz von Pioneer als drittgrößte Kapitalanlagegesellschaft ein. Das gemeinsam verwaltete Vermögen belaufe sich auf rund 23 Milliarden Euro. Pioneer bringe rund 17,8 Milliarden Euro ein. Unangefochten an den beiden vorderen Plätzen lägen nach verwaltetem Vermögen noch immer die Erste Sparinvest (32,63 Milliarden Euro) und die Raiffeisen KAG (30,29 Milliarden Euro) (Zahlen VÖIG).

Mit 1. Mai 2018 sei auch die Bestellung des neuen Vorstands der Amundi Austria GmbH wirksam geworden. Dieser sehe laut Aussendung wie folgt aus: Werner Kretschmer (Chief Executive Officer), Gabriele Tavazzani (Deputy Chief Executive Officer), Hannes Roubik (Chief Institutional and Bank Austria Network Officer), Isabelle Pierry (Chief Operating Officer), Alois Steinböck (Chief Investment Officer). Der Umzug an den neuen Firmensitz Schwarzenbergplatz 3, 1010 Wien, werde voraussichtlich Ende Mai abgeschlossen sein, heiße es.

Am 30. April seien die Fonds der ehemaligen Pioneer Investments Austria GmbH umbenannt worden. Aus dem Präfix "Pioneer Funds Austria" (Abkürzung "PIA") sei "Amundi" geworden. Das Fondsangebot der fusionierten Gesellschaft sei auf der gemeinsamen Website www.amundi.at abrufbar.

Pioneer Investments sei 1928 in Boston von Philip L. Caret gegründet worden und gelte als drittälteste Fondsgesellschaft der USA. Amundi verwalte nach Eigenangaben gemeinsam mit Pioneer ein Vermögen von mehr als 1,45 Billionen Euro. Amundi halte in Österreich seit 2015 100 Prozent an der Bawag PSK Invest übernommen, die 2016 in Amundi Austria GmbH umfirmiert worden sei. (03.05.2018/fc/n/s)