Erweiterte Funktionen

ebase Fondsbarometer Nachhaltigkeit: Nachhaltige Fonds allgemein gefragt - Fondsnews


09.11.17 15:27
ebase

Aschheim (www.fondscheck.de) - "Das Interesse unserer Kunden an nachhaltig anlegenden Investmentfonds steigt zunehmend", sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung der European Bank for Financial Services GmbH (kurz: ebase®).

"Sie wollen ihr Geld mit gutem Gewissen anlegen und berücksichtigen neben wirtschaftlichen Faktoren immer mehr auch ökologische, soziale und ethische Aspekte bei ihren Anlageentscheidungen - dem kommen wir mit unserem umfangreichen Angebot an nachhaltigen Investments entgegen."

Seit Mai 2017 biete ebase in einer Pilotphase ihren Kunden und Geschäftspartnern die Möglichkeit, bei der Fondsauswahl unterschiedliche Nachhaltigkeitskriterien über einen speziellen Filter zu berücksichtigen. So könne gezielt nach Fonds gesucht werden, die ausgewählte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen würden. "Unsere Kunden können damit sehr leicht Fonds identifizieren, die ihren persönlichen Nachhaltigkeitspräferenzen entsprechen und bei denen beispielsweise die Umweltorientierung oder die Berücksichtigung von erneuerbaren Energien im Vordergrund steht", erkläre Geyer.

Andere Kriterien seien etwa der Ausschluss von Atomenergie, Gentechnik, Tierversuchen oder Rüstung. "Nach erfolgreichem Abschluss der Pilotphase können wir rechtzeitig zum Januar 2018 diesen zusätzlichen Service in das Angebot mit aufnehmen. Unser Ziel ist es, unseren Kunden, zeitgleich mit den zwingend einzuführenden Neuerungen zur Umsetzung der europäische Finanzmarktrichtlinie MiFID II, einen zusätzlichen Mehrwert und weitere Qualitätsverbesserungen bei unseren Leistungen zu bieten", so Geyer weiter.

Eine Untersuchung der Handelsaktivitäten der ebase-Kunden im September zeige, dass ein ausgeprägtes Interesse an umweltorientiert anlegenden Fonds festzustellen sei. Der Fundflow-Faktor liege hier bei 1,77. Das bedeute, dass die Mittelzuflüsse um 77 Prozentpunkten über den Abflüssen gelegen hätten. Präferiert worden seien zudem Fonds, die den Auswahlkriterien "verstärkt in erneuerbaren Energien" (Fundflow-Faktor: 1,54) sowie "Verzicht auf Gentechnik" (Fundflow-Faktor: 1,51) gerecht würden. Insgesamt hätten alle Fonds, welche eines oder mehrere der Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen würden, positive Mittelzuflüsse aufgewiesen.

Hinsichtlich des regionalen Fokus hätten sich die nachhaltig orientierten Anleger der ebase in erster Linie für Fonds mit Anlageschwerpunkten in Deutschland (Fundflow-Faktor: 1,70) sowie Emerging Markets und Euroland (Fundflow-Faktor: 1,54 bzw. 1,47) entschieden.

Das ebase Fondsbarometer Nachhaltigkeit spiegele die Handelsaktivität der Privatkunden der ebase in nachhaltigen Investmentfonds wider. Grundlage der Ethik- und Nachhaltigkeitskriterien sei die rechtlich geschützte EDA-Kennzahl (Ethisch Dynamischer Anteil) des Finanzdatendienstleisters mountain-view.com, welche in die Fondssuche bei ebase integriert sei. Die Handelsaktivität werde auf Basis des Fundflow-Faktors ausgedrückt. Der Fundflow-Faktor gebe Auskunft für das Verhältnis der Mittelzuflüsse und Mittelabflüsse eines Fonds. Dabei würden die monatlichen Mittelzuflüsse des Berichtszeitraums in Relation zu den monatlichen Mittelabflüssen gesetzt. Bei einem Fundflow-Faktor über eins würden die Mittelzuflüsse überwiegen, bei einem Fundflow-Faktor unter eins die Mittelabflüsse. Fondsdepots für institutionelle Kunden und die der betrieblichen Altersversorgung würden in der Auswertung nicht berücksichtigt. (09.11.2017/fc/n/s)