Erweiterte Funktionen

Frankfurt-Trust verschwindet vom Markt - Fondsnews


09.11.17 12:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Die Bankengruppe Oddo-BHF gibt den etablierten Namen der Fondssparte Frankfurt-Trust auf, so die Experten von "FONDS professionell".

Dies habe das Haus mitgeteilt. Das deutsch-französische Institut habe jüngst beschlossen, die mit der BHF-Gruppe 2016 übernommene Gesellschaft mit der eigenen Asset-Management-Einheit zu verschmelzen. Dies habe Spartenchef Nicolas Chaput exklusiv im Interview mit FONDS professionell ONLINE Ende Oktober gesagt. Damals habe der Name der fusionierten Einheit noch nicht festgestanden. Die neue Marke Oddo-BHF Asset Management unter der Leitung von Chaput verwalte in Deutschland und Frankreich insgesamt ein Vermögen mehr als 61 Milliarden Euro.

Das familiengeführte, französische Bankhaus Oddo verfolge eine ambitionierte Wachstumsstrategie. Nach der Übernahme der Investmentbank Seydler hätten die Franzosen den Düsseldorfer Asset Manager Meriten gekauft - und sich dann mit dem chinesischen Konglomerat Fosun eine Übernahmeschlacht um die BHF-Gruppe geliefert. Schließlich habe sich Bankchef Philippe Oddo durchsetzen können.

Vergangenes Jahr habe das traditionsreiche Institut die BHF-Bank samt deren Asset Manager Frankfurt-Trust übernommen. Letzterer sei aber zunächst nicht mit den anderen Fondseinheiten der Gruppe zusammengelegt worden, anders als etwa Meriten. Zeitweise hätten Berichte kursiert, dass Oddo Frankfurt-Trust weiterverkaufen wolle. Dies habe das Haus später dementiert.

"Wir haben uns entschieden, Frankfurt-Trust in den Asset-Management-Bereich zu integrieren", habe Chaput im FONDS professionell ONLINE-Interview gesagt. "Wir brauchten nur etwas mehr Zeit um zu prüfen, wie wir mit dem Geschäft umgehen wollen." Denn während etwa Meriten Investment Management ein reiner Asset Manager gewesen sei, seien die Strukturen bei der BHF Bank deutlich komplexer.

"Im Juni fassten wir dann den Entschluss, Frankfurt-Trust vollständig einzugliedern", habe der Asset-Management-Chef der Privatbank gesagt. Der Sprecher der Frankfurt-Trust-Geschäftsführung, Karl Stäcker, ergänze nun: "Wir freuen uns, ein Teil von Oddo BHF Asset Management zu werden. Wir halten diesen Zusammenschluss für einen sehr guten und richtigen Schritt für unsere Kunden."

Der Zusammenschluss solle voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2018 erfolgen, habe das Geldhaus nun mitgeteilt. Über die Integration müssten noch die Finanzaufsicht Bafin und der Betriebsrat zustimmen. Nunmehr würden 70 Prozent des verwalteten Vermögens auf institutionelle Investoren und 30 Prozent auf Wholesale-Vertriebspartner zurückgehen. 68 Prozent der Kunden von Oddo BHF AM würden aus Deutschland stammen, 26 Prozent aus Frankreich und fünf Prozent aus anderen Ländern und Regionen.

In der Kundenbetreuung ändere sich sowohl für institutionelle als auch für Wholesale-Kunden in Deutschland und Österreich nichts, habe das Institut mitgeteilt. Die Ansprechpartner seien unverändert geblieben. (09.11.2017/fc/n/s)