Erweiterte Funktionen

Fondszugang aus Norwegen: Skagen und Storebrand nun auch in Österreich - Fondsnews


01.06.21 15:30
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Storebrand Asset Management, nach Eigenangaben mit rund 100 Milliarden Euro an Kundengeldern der größte private Vermögensverwalter Norwegens, bietet seine ESG-Expertise nun auch österreichischen Anlegern an, so die Experten von "FONDS professionell".

Anfang Mai 2021 habe die Unternehmensgruppe die Vertriebszulassung für sechs Fonds von Storebrand und der eigenen Boutique Skagen Funds erhalten. Der Vertrieb erfolge über die Skagen-Zweigniederlassung in Frankfurt am Main, heiße es in einer Aussendung.

Die börsenotierte Storebrand Gruppe mit Sitz in Oslo sei nach Eigenangaben in Skandinavien führend bei Produkten nachhaltiger Altersvorsorge und Spareinlagen. Das Unternehmen sei auch in Schweden mit Produkten im Bereich Asset Management, Lebensversicherungen und Krankenversicherungen aktiv und zähle in beiden Ländern 1,9 Millionen Kunden. Zur Gruppe, die einen Multi-Boutique-Ansatz verfolgt, würden neben Skagen auch Delphi Funds so wie in Schweden SPP Funds gehören.

Skagen verfolge einen aktiven Value-Ansatz. "Die Fondsmanager setzen in ihren Fonds ihre Überzeugungen in konzentrierten Portfolios um und sind dabei nicht durch einen Index eingeschränkt", heiße es. Der Sitz in Stavanger, abseits der großen Finanzzentren, helfe dabei, nach wenig beachteten, unterbewerteten und unpopulären Unternehmen zu suchen, die das Potenzial für eine Wertsteigerung hätten. Skagen komme in Skandinavien auf 140.000 Kunden.

Storebrand sei das erste norwegische Unternehmen gewesen, das 1995 eine eigene Abteilung für nachhaltiges Investieren gegründet habe. Die Anlagepolitik basiere auf drei Säulen: Ausschluss, Integration und die aktive Ausübung der Aktionärsrechte. Verboten seien unter anderem Investitionen in Unternehmen, die an der Produktion von Tabak oder Waffen beteiligt seien, die umfassend zum Klimawandel beitragen würden, erhebliche Einnahmen aus nicht nachhaltigen Produkten (z.B. Kohle, Ölsand, Palmöl) erzielen würden oder gegen internationale Gesetze, Konventionen und Menschenrechte verstoßen würden.

"Anleger verlangen zunehmend, dass ihr Vermögen über alle Anlageklassen hinweg nachhaltig verwaltet wird", so Jan Erik Saugestad, CEO von Storebrand Asset Management. Man wolle "nachhaltige Anlagelösungen liefern, die eine optimale risikoadjustierte Rendite bieten, ohne künftige Generationen in ihrer Entwicklung zu beeinträchtigen." (01.06.2021/fc/n/s)