Erweiterte Funktionen

Fonds sammeln über 77 Milliarden Euro ein - Fondsnews


08.11.18 13:00
BVI

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Investmentfonds erzielten von Anfang Januar bis Ende September Netto-Zuflüsse von 77,2 Milliarden Euro, so die Experten vom BVI.

Offene Spezialfonds hätten 58,3 Milliarden Euro beigesteuert. Offene Publikumsfonds hätten 17,8 Milliarden Euro und geschlossene Fonds 1,1 Milliarden Euro eingesammelt. Aus freien Mandaten seien 13,8 Milliarden Euro abgeflossen. Allein im September hätten Fonds ein Neugeschäft von knapp 6 Milliarden Euro verzeichnet. Die Fondsbranche verwalte ein Vermögen in Fonds und Mandaten von über 3 Billionen Euro.

Die Absatzliste der offenen Publikumsfonds würden Mischfonds mit 19,2 Milliarden Euro anführen. Davon seien 14,2 Milliarden Euro in Fonds geflossen, die jeweils zur Hälfte in Aktien und in Renten investieren würden. Diese Gruppe habe ihren Anteil am Neugeschäft seit Anfang 2017 wieder ausgebaut. Derzeit würden auf ausgewogene Mischfonds knapp drei Viertel der Zuflüsse entfallen. Aktienbetonte Mischfonds hätten 3 Milliarden Euro und Fonds mit Fokus auf Anleihen 2 Milliarden Euro eingesammelt.

Immobilienfonds würden mit Netto-Zuflüssen von 4,4 Milliarden Euro den zweiten Platz auf der Absatzliste belegen. Es würden Aktienfonds folgen, die 4 Milliarden Euro erzielt hätten. Davon entfalle jeweils die Hälfte auf aktiv gemanagte Fonds und auf Aktien-ETFs. Aus Rentenfonds hätten Anleger per saldo 4,8 Milliarden Euro abgezogen. Abflüsse hätten insbesondere Rentenfonds mit Schwerpunkt auf kurzlaufende Anleihen im Umfang von 2,6 Milliarden Euro und Fonds mit Schwerpunkt auf Unternehmensanleihen im Umfang von 1,7 Milliarden Euro verzeichnet.

Der Anteil von Altersvorsorgeeinrichtungen, zum Beispiel Pensionskassen und Versorgungswerke, am Vermögen der offenen Spezialfonds sei seit Ende 2016 von 22 Prozent auf 28 Prozent gestiegen. Sie hätten 463 Milliarden Euro in Spezialfonds investiert. Die volumengrößte Anlegergruppe seien weiterhin Versicherungsgesellschaften. Sie hätten ein Vermögen von 553 Milliarden Euro angelegt. Ihr Anteil sei seit Ende 2016 von 37 Prozent auf 34 Prozent gesunken.

Die Zuflüsse bei Spezialfonds würden überwiegend von Altersvorsorgeeinrichtungen stammen. Sie hätten den Fonds von Anfang Januar bis Ende September 2018 netto 20,3 Milliarden Euro neue Mittel anvertraut. Das sei über ein Drittel des Neugeschäfts. Bereits in den beiden Vorjahren seien Altersvorsorgeeinrichtungen der Treiber im Neugeschäft gewesen. (08.11.2018/fc/n/s)