Boutiquen-KI-Fonds "AI Leaders" trotzt dem Abwärtstrend im dritten Quartal - Fondsnews


13.10.21 14:22
Christian Hintz Vermögensverwaltung

Stuttgart (www.fondscheck.de) - Der Stuttgarter Portfoliomanager Christian Hintz hat seinen "AI Leaders" zwischen Juli und September trotz der allgemeinen Rückgänge stabilisiert, so die Christian Hintz Vermögensverwaltung GmbH in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Der Einstieg in den großen Bereich der Künstlichen Intelligenz lohnt sich weiterhin.

Das dritte Quartal war für Anleger nicht sonderlich erfreulich. Alle wichtigen Indizes haben im Juli und September zum Teil deutliche Korrekturen gezeigt und nach den Korrekturen im September zumindest fürs Erste den erfreulichen Schwung des zweiten Quartals eingebüßt. Die Korrekturen haben vor keinem Sektor Halt gemacht, und so haben auch Technologiewerte an Wert eingebüßt, die zuletzt eigentlich immer an der Spitze des Wachstums standen.

Trotz allem hat der Stuttgarter Portfoliomanager Christian Hintz mit seinem Boutiquen-KI-Fonds "AI Leaders" auch im dritten Quartal ein positives Ergebnis erzielt und damit nicht nur die meisten Indizes geschlagen, sondern sich auch in der Peergroup behauptet. Der Fonds "AI Leaders" hat zwischen Juli und September des globalen Abschwungs zum Trotz ein Plus von 1,26 Prozent und liegt seit April deutlich mit mehr als zwölf Prozent im Plus. Mit dem Ergebnis lässt er sowohl wichtige Indexprodukte als auch aktiv gemanagte Fonds zum Thema der Künstlichen Intelligenz hinter sich. Das Volumen ist auf mehr als 45 Millionen Euro gewachsen.

Das Erfolgsmoment: Der Aktienfonds "AI Leaders" investiert global ausschließlich in Unternehmen, die bereits heute als "Leader" in KI-basierten Anwendungen und Entwicklungen gelten und solche, die auf dem besten Weg dazu sind. "Wir verengen den Blick nicht, sondern investieren von Beginn an entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Künstlichen Intelligenz. Bei unseren Portfoliounternehmen handelt es sich um Gesellschaften mit einer führenden Marktstellung, die von Einsatz und Weiterentwicklung dieser modernen, branchenübergreifenden Technologie überdurchschnittlich profitieren", sagt Christian Hintz. "Wir verwalten ein konzentriertes Portfolio von 35 bis 50 Werten von Herstellern und Anbietern von KI-Hardware und von KI-Software, Anwendern von KI-Hard- oder -Software für den eigenen Unternehmenszweck und Dienstleister im Bereich von KI."

Zu den wichtigsten Werten gehören das US-amerikanische Cloud-basierte Informationssicherheitsunternehmen Zscaler, das dokumentenorientierte NoSQL-Datenbankmanagementsystem MongoDB, Sea Limited, das eine integrierte Plattform entwickelt, die aus digitaler Unterhaltung, elektronischem Handel und digitalen Finanzdienstleistungen besteht, und Nvidia als einer der größten Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für Personal Computer, Server und Spielkonsolen. Dazu kommen eher unbekannte Technologieperlen wie Appian, Square und Twilio.

Christian Hintz betont: "Uns geht es um Substanz und Zukunftsfähigkeit, nicht um große Namen. Hinzu kommen Investitionen in Unternehmen, die KI-Technik optimal anwenden. Daher sprechen wir beim 'AI Leaders' nicht von einem Branchefonds. Wir verstehen unseren Ansatz als thematisch und marktbreit, der die besten Werte aus zahlreichen Bereichen aufnimmt, die mit Künstlicher Intelligenz zu tun haben." Das rührt vom Verständnis her, dass Künstliche Intelligenz generell ein starker Innovationstreiber ist, der zu einem deutlichen Mehrwert führen kann. "Künstliche Intelligenz kommt in so gut wie allen Bereichen der Wirtschaft zum Tragen, ob in der Industrie 4.0, in der Medizintechnologie, in der Mobilität oder auch in der Energieversorgung. Und der Einsatz steht noch am Anfang. Bis 2030 erwarten Experten für die Künstliche Intelligenz einen Wertschöpfungsbeitrag zum weltweiten Bruttosozialprodukt in Höhe von 1,2 Prozent pro Jahr. Der Einstiegszeitpunkt ist also sehr gut." (13.10.2021/fc/n/s)