Erweiterte Funktionen

Aberdeen Standard verliert Top-Köpfe an Rivalen - Fondsnews


09.07.18 13:26
FONDS professionell

Wien (www.fondscheck.de) - Aviva Investors hat von Mitbewerber Standard Life Aberdeen (SLA) ein Team von acht Aktienexperten abgeworben, so die Experten von "FONDS professionell".

Die Acht würden ihrem ehemaligen Chef David Cummings folgen, der bereits im Januar zu Aviva gewechselt sei, wie die "Financial Times" (FT) berichte. Damit setze sich der Weggang von wichtigen Mitarbeitern im Zuge der 2017 abgeschlossenen Fusion der beiden schottischen Gesellschaften Aberdeen Asset Management und Standard Life fort. Die Fondssparte der Gruppe firmiere nun als Aberdeen Standard Investments.

Die neuen Mitarbeiter von Aviva Investors seien der FT zufolge Mikhail Zverev, bislang Globaler Aktienchef bei SLA, und Alistair Way, Leiter des globalem Teams für Schwellenländer-Werte. Ihnen würden die beiden Großbritannien-Aktienexperten Henry Flockhart und Adam McInally, ferner Jaime Ramos Martin und Ross Mathison, ihres Zeichens Manager von globalen Aktienportfolios, sowie die beiden Schwellenländerexperten Jonathan Taub und Will Malcolm folgen. Alle würden bei Aviva ähnliche Rollen wie bei SLA übernehmen.

Der Fondsarm des britischen Versicherers Aviva sei wiederum dabei, sein Aktienteam auszubauen: Der FT zufolge habe Aviva Investors ein neues Büro in Edinburgh eröffnet, in dem bis zu 60 Mitarbeiter Platz finden würden. "Die Neuanstellungen werden unsere Kapazitäten beim Aktienmanagement für private und institutionelle Kunden vergrößern", kommentiere Euan Munro, Vorstandschef von Aviva Investors, der einst bei Standard Life die GARS-Fonds gestartet habe.

SLA kämpfe aber nicht nur mit dem Abgang von Mitarbeitern, sondern der FT zufolge auch mit heftigen Mittelabflüssen. So habe die britische Bank Llodys im Februar die Verwaltung ihres Versicherungsgeschäft von den Schotten abgezogen: Die Lloyds-Sparte Scottish Widows betreue immerhin ein Vermögen in Höhe von 109 Milliarden Britischen Pfund (122 Milliarden Euro) Der trotz der Mittelabflüsse immer noch größte börsennotierte Asset Manager der Insel betone gegenüber der Zeitung, dass Abgänge im Zuge einer großen Fusion normal seien. Das Aktienteam von SLA umfasse aber immer noch mehr als 150 Spezialisten. (09.07.2018/fc/n/p)