Erweiterte Funktionen

State Street Private Equity Index beendet das dritte Quartal 2017 mit anhaltend starker Wertentwicklung


05.02.18 14:30
State Street

Boston (www.fondscheck.de) - Der State Street Global Exchange Private Equity Index (GXPEI) beendete das dritte Quartal 2017 mit einer soliden Wertentwicklung von 3,85 Prozent, wobei Buyout-Fonds unter den Private-Equity-Strategien erneut das beste Anlageergebnis verzeichneten, so die Experten von State Street.

Der GXPEI basiere auf direkt von Fondsgesellschaften stammenden Daten und repräsentiere mehr als 2,7 Billionen US-Dollar an Private-Equity-Investitionen bei mehr als 2.800 spezifischen Private-Equity-Beteiligungen zum 30. September 2017.

"Im dritten Quartal drehte sich alles um Momentum", habe Will Kinlaw, Senior Managing Director und globaler Leiter von State Street Associates, einer Sparte der State Street Global Exchange gesagt. "Das Anlageergebnis der Private-Equity-Strategien insgesamt war gegenüber dem Vorquartal nahezu unverändert, und auch die relativen Wertentwicklungen in den einzelnen Marktsegmenten, wie Fondsstrategie, Region und Sektorfokus, zeigten nur geringfügige Veränderungen."

Zu den Höhepunkten des dritten Quartals würden zählen:

- Buyout-Fonds hätten im dritten Quartal einen Wertzuwachs von 4,11 Prozent erzielt. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum im zweiten Quartal erzielten Anlageergebnis von 4,73 Prozent, hätten sie damit im Performance-Ranking der drei primären Private Equity-Anlagestrategien im siebten Quartal in Folge an der Spitze gelegen.

- Das Anlageergebnis von Venture Capital Fonds habe sich von 1,84 Prozent im zweiten Quartal auf 3,57 Prozent im dritten Quartal verbessert, während das Anlageergebnis von Private-Debt-Fonds leicht von 3,08 Prozent im zweiten Quartal auf 2,84 Prozent im dritten Quartal zurückgegangen sei.

- Auf Europa fokussierte Private-Equity-Fonds hätten, gemessen in US-Dollar, einen Wertzuwachs von 6,07 Prozent im Berichtsquartal verzeichnet. Die interne Rentabilitätsziffer, die so genannte Initial Rate of Return, gemessen in Euro, habe bei 2,32 Prozent gelegen. Fonds mit Fokus auf die USA hätten einen Wertzuwachs von 3,20 Prozent erzielt, während Fonds mit Fokus auf die Kategorie "alle anderen Länder" ein Anlageergebnis von 4,29 Prozent erwirtschaftet hätten.

- Innerhalb der untersuchten Sektoren hätten Fonds mit Fokus auf Industrieunternehmen mit einem Wertzuwachs von 4,73 Prozent im zweiten Quartal auf 5,87 Prozent im dritten Quartal das beste Anlageergebnis verzeichnet, gefolgt von Fonds mit Fokus auf Informationstechnologieunternehmen mit einem Wertzuwachs von 3,10 Prozent auf 3,80 Prozent im dritten Quartal. Das Anlageergebnis von Fonds mit Fokus auf Energieunternehmen habe sich von 0,26 Prozent im zweiten Quartal auf 2,59 Prozent in diesem Berichtsquartal verbessert.

- Das durchschnittliche monatliche Verhältnis von eingezahltem zu zugesagtem Kapital, das so genannte Paid-in-Capital to Commitment (PICC), sei von 0,64 Prozent im Jahr 2016 auf 0,74 Prozent in 2017 gestiegen, während das durchschnittliche monatliche Verhältnis von Ausschüttungen zu Kapitalzusagen, die so genannte Distribution to Commitment (DCC), von 0,88 Prozent im Jahr 2016 auf 1,04 Prozent in 2017 angestiegen sei.

"Nach einer geringfügigen Verlangsamung der Cashflow-Aktivitäten im Jahr 2016 hat es eine deutliche Erholung sowohl bei den Kapitalabrufen als auch bei den Kapitalausschüttungen gegeben, was sich auch in den höheren Cashflow-Verhältnissen im Jahr 2017 widerspiegelt", habe Anthony Catino, Managing Director, Alternative Investment Solutions bei State Street gesagt. "Die Lücke zwischen Mittelausschüttungen und Mittelzuflüssen vergrößerte sich in 2017 im Vergleich zu 2016 ebenfalls, wodurch sich ein Trend verstärkt, der in 2012 eingesetzt hat."

Für weitere Hintergrundinformationen und um mehr über den GX Private Equity Index zu erfahren, könne man die Webseite: http://www.ssgx.com/peindex besuchen.

Die Wertentwicklung des Index umfasse Kapitalgewinne und -verluste, Einkommen und die Wiederanlage von Dividenden.

Eine Direktanlage in einen Index sei nicht möglich. Die Wertentwicklung des Index berücksichtige keine Gebühren und Ausgaben in Verbindung mit dem Fonds oder Brokerprovisionen in Verbindung mit dem An- oder Verkauf eines Fonds.

Die Wertentwicklung des Index stehe nicht für das Anlageergebnis irgendeines bestimmten Fonds. (05.02.2018/fc/n/s)