Erweiterte Funktionen

INVESCO erweitert Angebot an Allocation- und Anleihen-Strategien um zwei neue Fonds - Fondsnews


07.02.18 14:00
INVESCO

Frankfurt (www.fondscheck.de) - INVESCO hat sein Angebot an Allocation- und Anleihen-Strategien durch zwei neue Fonds erweitert: Den INVESCO Sustainable Allocation Fund und den INVESCO Global High Yield Short Term Bond Fund, so INVESCO in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Die am 12. Dezember 2017 aufgelegten UCITs-Fonds mit Domizil Luxemburg sollen in mehreren europäischen Märkten zum Vertrieb zugelassen werden.

Der INVESCO Sustainable Allocation Fund erweitert das INVESCO-Angebot an wirkungsorientierten Fonds. Der neue grenzüberschreitende Fonds mit SRI-Fokus (Sustainable Responsible Investment = nachhaltige und verantwortungsvolle Anlagen) ist auf die wachsende Anlegernachfrage nach nachhaltigen und verantwortungsvollen Anlageprodukten ausgerichtet. Ziel des Fonds ist die Erwirtschaftung einer positiven Gesamtrendite über einen kompletten Marktzyklus sowie ein effizientes Risiko-Ertrags-Profil mit stabilen Anlageerträgen, moderaten Verlusten und einem kontrollierten Risiko in allen Marktszenarien. Um dieses Ziel zu erreichen, investiert der Fonds überwiegend in internationale Aktien und Schuldtitel, die die Nachhaltigkeitskriterien des Fonds erfüllen. Die Allokation in Aktien und Schuldtitel wird flexibel gesteuert.

Fondsmanager des neuen Fonds sind Manuela von Ditfurth, Senior Portfolio Manager, INVESCO Quantitative Strategies (IQS), und Expertin für nachhaltige Anlagestrategien, sowie Martin Kolrep, Senior Portfolio Manager, IQS, mit Schwerpunkt Multi-Asset-Strategien. Der INVESCO Sustainable Allocation Fund ist das erste grenzüberschreitende ESG-Produkt (Environmental, Social & Governance = Umwelt, Soziales & Governance) des Unternehmens. Das in Frankfurt ansässige Team verfügt jedoch über langjährige Erfahrung im Management von ESG-Mandaten.

Sergio Trezzi, Head of Retail Distribution EMEA (ex UK) & LatAm, kommentiert: "Wir halten die wachsende Nachfrage nach ESG- und SRI-Produkten für einen langfristigen Trend. Der INVESCO Sustainable Allocation Fund adressiert den Wunsch der Anleger nach langfristig positiven Gesamtrenditen aus Anlagen in globale Anleihen und Aktien mit einem integrierten ESG-Ansatz." INVESCO zufolge sind vor allem Allocation-Produkte mit ESG-Ansatz zunehmend gefragt.

Der ESG-Ansatz wird auf das gesamte Portfolio angewendet. Die Nachhaltigkeitskriterien des Fonds umfassen sowohl ESG-Kriterien als auch ethische Vorgaben, die vom Investmentteam laufend überprüft werden. Mithilfe von Screenings werden Unternehmen bzw. Emittenten ausgeschlossen, die den Fondskriterien nicht entsprechen. Außerdem nutzt der Fonds den Best-in-Class-Ansatz, um Unternehmen bzw. Emittenten für das Fondsuniversum auszuwählen, die höchste ESG- und Nachhaltigkeitsstandards erfüllen.

Der Fonds setzt auf eine aktive Vermögensaufteilung auf Aktien und Schuldtitel, basierend auf einem strukturierten und klar definierten Investmentprozess unter Berücksichtigung systematischer ESGFaktoren und -Beschränkungen. Durch ein Risiko-Overlay sollen Verlustrisiko und Volatilität reduziert werden. "Durch die flexible Asset Allocation und die gezielte Steuerung der Volatilität streben wir eine im Vergleich zu traditionellen Balanced-Fonds attraktivere und schwankungsärmere Performance an", sagt Trezzi.

Der INVESCO Global High Yield Short Term Bond Fund bietet Investoren ein in globalen Hochzinsanleihen investiertes Produkt mit kurzfristigerem Schwerpunkt. Ziel des Fonds ist die Erwirtschaftung von Erträgen und in geringerem Umfang langfristigem Kapitalwachstum, bei einer durchschnittlichen Portfolioduration von ein bis drei Jahren.

Das Anlageuniversum besteht vorwiegend aus globalen Hochzinsanleihen. Darüber hinaus will das Team interessante Anlagemöglichkeiten in anderen Segmenten der Zinsmärkte nutzen, zum Beispiel Schwellenländeranleihen, Wandelanleihen und Schuldtitel ohne Rating. Dazu greift das Team auf die Expertise der globalen INVESCO Fixed Income (IFI) Plattform zurück.

Der Fonds wird von Joe Portera und Jennifer Hartviksen verwaltet, zwei sehr erfahrenen Anleihenfondsmanagern mit Sitz in den USA bzw. Kanada. Sie werden durch das 18-köpfige High-Yield-Team von IFI in den USA und Europa unterstützt. Die Anlageideen werden von den Makro- und Branchenteams von IFI sowie den auf spezifische Anlagetypen spezialisierten IFI-Teams generiert.

Sergio Trezzi kommentiert: "Mit diesem Produkt, das eine konsistente Verzinsung bei einem geringeren Durationsrisiko anstrebt, können wir unsere Produktpalette in zweierlei Hinsicht konsolidieren und erweitern. Erstens unternehmen wir damit den nächsten Schritt in der Aufwertung unseres High-Yield-Angebots. Zweitens können wir dadurch den wachsenden Bedarf für regelmäßige und risikoadjustierte Erträge, den wir im grenzüberschreitenden Markt beobachten, noch besser adressieren."

Die Ertragskomponente soll mithilfe eines mehrschichtigen Ansatzes erzielt werden: Einem primären Investment in Hochzinspapiere mit einem Kaufen-und-Halten-Ansatz für eine regelmäßige Verzinsung, einer taktischen Allokation in hochverzinsliche Schuldtitel und einem Risikomanagement-Overlay zur weiteren Optimierung des Fondsprofils.

Der Fonds nutzt die Expertise der großen Kreditresearch-Plattform von IFI, mit dem Ziel globale Credit-Emittenten zu identifizieren, die durch attraktive Renditen einen Beitrag zur Ertragskomponente des Fonds leisten, dabei aber ein deutlich geringeres Ausfallrisiko haben als vom Markt angenommen wird. Da das Team das Ausfallrisiko als potenzielle Hauptursache dauerhafter Wertverluste betrachtet, ist die Bewertung des Ausfallrisikos ein zentraler Bestandteil des Investmentprozesses. Der Investmenthypothese des Teams zufolge ist das Ausfallrisiko von Wertpapieren mit einer Restlaufzeit von unter drei Jahren - selbst bei Schuldtiteln unter Investment Grade - in der Praxis deutlich geringer als das in die Kreditspreads gewöhnlich eingepreiste Ausfallrisiko. (07.02.2018/fc/n/n)