Erweiterte Funktionen

ebase Fondsbarometer Q4/2019: Starke Fondsnachfrage in 2019 hält auch im vierten Quartal an - Fondsnews


15.01.20 11:54
ebase

Aschheim (www.fondscheck.de) - "Im vierten Quartal 2019 haben die ebase-Kunden abermals deutlich mehr Fondsanteile gekauft als verkauft. Die Nachfrage nach Investmentfonds hat sich damit über das gesamte Jahr 2019 hinweg als sehr robust erwiesen", kommentiert Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von ebase.

"Ungeachtet der sehr erfreulichen Entwicklung 2019, gerade an den Aktienmärkten, überwiegen die Chancen die Risiken aus Sicht der Anleger allerdings offenbar weiterhin. Daher haben die ebase Kunden auch im vierten Quartal ihre Fondsbestände weiter ausgebaut", präzisiere er. Die Handelshäufigkeit habe sich dabei über das gesamte Quartal betrachtet in etwa auf dem Niveau des Vorjahres bewegt, wobei es jedoch auf Monatssicht deutliche Unterschiede gegeben habe. Während der Oktober sehr handelsschwach gewesen sei, habe der Handel im November und Dezember wieder angezogen.

"Die insgesamt überwiegende Zuversicht der Anleger zeigt sich daran, dass sich die Nachfrage nicht nur auf defensive Anlageklassen konzentriert, vielmehr sind nach wie vor auch offensiver ausgerichtete Anlagen gefragt", stelle Geyer fest. So hätten sowohl bei Aktienfonds (Kaufquotient: 1,18) als auch bei Mischfonds (Kaufquotient: 1,53) die Käufe die Verkäufe deutlich überwogen. Einzig bei Rentenfonds (Kaufquotient: 0,99) hätten die Verkäufe auf Quartalssicht leicht überwogen, jedoch sei es auch hier zum Ende des Jahres zu einer Trendwende mit überwiegenden Käufen gekommen.

Besonders hervorzuheben sei das ETF-Geschäft, hier seien im Jahr 2019 bei ebase neue Rekorde erreicht worden. "Wir haben zu Beginn des Jahres 2019 auf ein Marktpreismodell umgestellt und seitdem das ETF-Angebot kontinuierlich ausgebaut, auf aktuell bereits rund 900 ETFs. Dies ist bei den Kunden auf sehr großes Interesse gestoßen. So war die ETF-Nachfrage das ganze Jahr über enorm. Im Schnitt wurden jeden Monat drei Mal so viele ETF-Anteile gekauft wie verkauft", so Geyer. Auch das vierte Quartal habe hier keine Ausnahme gebildet, der Kaufquotient habe über das gesamte Quartal hinweg bei 2,79 gelegen. Auch das Handelsvolumen habe deutlich über dem Durchschnitt des Vorjahres gelegen und über die letzten drei Monates des Jahres 2019 betrachtet 173% des Vorjahresdurchschnitts betragen.

Regional seien insbesondere weltweit investierende Fonds (Kaufquotient: 1,37) sowie solche, die in Europa anlegen würden (Kaufquotient: 1,33), gefragt gewesen. Im Gegensatz dazu seien Fonds, die sich auf Deutschland (Kaufquotient: 0,71) konzentrieren würden, überwiegend verkauft worden. (15.01.2020/fc/n/s)