Österreichisches Fondsdomizil im September mit Netto-Abflüssen - Fondsnews


09.10.19 13:00
e-fundresearch.com

Wien (www.fondscheck.de) - Wie "e-fundresearch.com" anhand der neuesten VÖIG-Fondsdaten ermitteln konnte, musste das österreichische Fondsdomizil im Kalendermonat September Nettomittelabflüsse in Höhe von 171,41 Millionen Euro verzeichnen, so die Experten von "e-fundresearch.com".

Lediglich Retail-Publikumsfonds hätten sich dem negativen Trend entziehen können.

Seien es im August noch starke Spezialfonds-Zuflüsse gewesen, die dem Fondsdomizil Österreich zumindest homöopathisch positiven Gesamtergebnis verholfen hätten ("e-fundresearch.com" habe berichtet), so sei jenes Segment im letzten Kalendermonat September für das mit Abstand negativste Teilergebnis verantwortlich gewesen: 307,87 Millionen Euro an Nettomittelabflüssen habe das Segment der Spezialfonds im September laut "e-fundresearch.com" Analyse der neuesten VÖIG-Verbandsstatistik verbuchen müssen.

Auch Institutionelle Publikumsfonds hätten leicht negative Nettomittelentwicklungen von -32,59 Millionen Euro hinnehmen müssen. Positiver Ausreißer sei im letzten Monat das Segment der Retail - also Endanleger - Publikumsfonds gewesen, welche sich über Nettomittelzuflüsse in Höhe von 169,05 Millionen Euro hätten freuen können. Im selben Atemzug erwähnen und eindeutig ein großer Wermutstropfen: Auf Sicht seit Jahresbeginn habe das Endanleger-Segment weiterhin kein Nettowachstum verbuchen können: Trotz der weiterhin desaströsen Zinslandschaft sei es der heimischen Fondsindustrie nicht gelungen, Privatanleger wieder verstärkt in (heimische) Fondsprodukte zu bewegen. Potenziell positive Zuflüsse von österreichischen Endanlegern in ausländische Fondsprodukte (also Fonds, die über keine AT-ISIN verfügen würden) seien von der VÖIG-Statistik naturgemäß nicht erfasst.

Wenn man die im September beobachteten Nettoabflüsse hinsichtlich Assetklassen analysiere, so falle auf, dass das negative Gesamtergebnis quasi ausschließlich auf das Aktienfonds-Segment zurückzuführen sei, welches im Beobachtungsmonat Nettoabflüsse von 496,27 Millionen Euro gemeldet habe. Weiterhin auf dem Erfolgsweg befinde sich das Segment der Mischfonds - wohl auch aufgrund der tausenden Fondssparpläne auf Mischfondsstrategien, die in der jüngeren Vergangenheit sowie auch aktuell noch massiv über österreichische Bankfilialen vertrieben würden. (News vom 08.10.2019) (09.10.2019/fc/n/s)